Zum Inhalt springen

Fraktionsklausur in Weißwasser

Auf dem Telux-Gelände in Weißwasser traf sich die GRÜNE-Landtagsfraktion zu ihrer Sommerklausur 2017.
Wir starteten mit einer Diskussion, wo die GRÜNE-Landtagsfraktion aktuell steht ...
... und welche Projekte und parlamentarischen Initiativen noch anstehen.
Auch an einem Papier zur Zukunft der Lausitz wurde gefeilt, welche Perspektiven es nach dem Braunkohle-Tagebau gibt. Dazu wurde nicht nur drinnen sondern auch draußen - direkt an der Kante des Tagebaus - gesprochen..
Auf dem schweren Turm wurde der Blick noch einmal geweitet und es ging in die finale Phase der Papierabstimmung.
Am nächsten Morgen starteten wir mit Rädern und unter Begleitung des Oberbürgermeisters Torsten Pötzsch zum "politischen Sightseeing".
Doch erst einmal schlug die GRÜNE-Fraktion Wurzeln an der Eis-Arena und übernahm die Patenschaft für eine Säulenhainbuche.
Auf eine Zeitreise durch die Höhen und Tiefen Weißwassers nahm uns Christian Klämbt, Vereinsvorsitzender des soziokulturellen Zentrums, mit. Bei den mehr als 20 durchstreiften Jahren wurde eins klar: Hier ist unglaubliches Engagement am Werk, das viele junge Menschen prägte.
Auf die Suche nach Perspektiven für Weißwasser machten wir uns mit der gleichnamigen Initiative, die sich zum Ziel gesetzt hat, die von Einwohnerverlusten gebeutelte Stadt (wieder) lebens- und liebenswerter zu gestalten.
Tolle Farbtupfer tragen auf jeden Fall die Stadtgärtner von Weißwasser ins Stadtbild.
Für Hilfsbedürftige, in Not geratene oder einfach nur ältere und /oder einsame Menschen ist das Soziale Netzwerk Lausitz Ansprechpartner vor Ort. Auch hier werden mit viel ehrenamtlichem Engagement tolle Angebote auf die Beine gestellt.
Unser Fazit: Weißwasser ist cool! Hier wird angepackt und nicht abgewartet.

Strukturwandel in der Lausitz endlich anpacken

Auf ihrer Fraktionsklausur in Weißwasser hat die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag einen Beschluss zum Strukturwandel in der Lausitz gefasst.
Ministerpräsident Stanislaw Tillich habe Anfang August in Weißwasser so deutlich wie nie zuvor vom Kohleausstieg gesprochen, heißt es in dem Papier. Doch nun gelte es den Strukturwandel in der Lausitz endlich anzupacken. Es geht um weit mehr als um den Ersatz der Kohlearbeitsplätze.

Die Fraktion hat in ihrem Beschluss zehn Grüne Schlüsselprojekte für Wirtschaft und Infrastruktur für die Zukunft der Lausitz vorgelegt.

Neben der Forderung nach einem Leitbildprozess wird darin ein Elektrifizierungsprogramm für die Schieneninfrastruktur und der Anschluss an das Fernverkehrsnetz der Bahn vorgesehen.
Die Lausitz soll Kompetenzregion sowohl für die Energiewende als auch für die Bergbaufolgenbewältigung werden. Die GRÜNE-Fraktion fordert, ein Industriecluster Fahrzeugbau/Leichtbau/Elektromobilität aufzubauen.
Innovationslotsen sollen den Know-how-Transfer zwischen Hochschulen und Unternehmen verbessern einsetzen. Betriebsnachfolgen wollen die GRÜNEN durch Gründerförderung und Verlustabschreibungen sichern, wenn die Arbeitsplätze erhalten bleiben. Die Fraktion regt eine Bewerbung der Region um Boxberg, Weißwasser, Bad Muskau für die BUGA 2033 an.
Eine Zukunftsstiftung Lausitz soll die Erarbeitung von Zukunftskonzepten und -projekten für die Bewältigung des Strukturwandels in der Lausitz anschieben und koordinieren.

» Beschluss von Weißwasser: Strukturwandel in der Lausitz endlich anpacken - konkret und zukunftsorientiert

Politikfelder