Zum Inhalt springen

Die Kultur- und Kreativwirtschaft traf sich im Weltecho

Gäste aus Kultur- und Kreativwirtschaft
Gäste aus Kultur- und Kreativwirtschaft

Unter welchen Bedingungen arbeiten Kreative und selbständige Kulturschaffende in Chemnitz? Welche Bedeutung hat die Branche für die Stadt? Welche Beratungs- und Unterstützungangebote gibt es und wo müssen diese ausgebaut werden? Was sind gemeinsame Anliegen der Teilbranchen und wie können diese besser sichtbar gemacht werden? Diese Fragen haben Akteur/innen aus unterschiedlichen Bereichen, von Werbung und Software, über Theaterpädagogik und Bildende Kunst bis hin zu Kulturinitiativen und Quartiersmanagement beim Netzwerktreffen diskutiert.

Ein Ergebnis ist, dass Chemnitz zwar jede Menge Kultur- und Kreativwirtschaft zu bieten hat, die Branche in der drittgrößten sächsichen Stadt jedoch noch kaum wahr- und ernstgenommen wird. In der Stadtverwaltung fehlt häufig ein Verständnis für deren Besonderheiten. Aber auch aufseiten der Kreativen fehlt bislang eine gemeinsame Interessenvertretung, die auf Entscheidungsträger/innen zugehen kann.

Ausgehend von den Vorträgen im ersten Teil der Veranstaltung wurden Ansätze gesammlt, wie die Entwicklung vorangebracht werden kann. So hat beispielsweise die IHK Chemnitz die Bedeutung der Kultur- und Kreativwirtschaft erkannt und bietet Analysen und Unterstützung an. Einige Kreative wollen zu weiteren Vernetzungstreffen aufrufen. Und verschiedene Ideen für Unterstützungsangebote, die die Branche selbst auf den Weg bringen kann, beispielsweise Wegweiser für Beratung und Förderung sowie Matching-Lösungen, die Angebot und Nachfrage für die Kultur- und Kreativwirtschaft in Chemnitz passgemanu zusammenbringen.

» ausführliche Zusammenfassung der Workshopdiskussionen

» Fotos zur Veranstaltung

Politikfelder