Zum Inhalt springen

Johannes Lichdi unterstützt Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"

Um ihren Forderungen nach wirksamen Verkehrsbeschränkungen auf der Bundesstraße B 170 Nachdruck zu verleihen, haben Mitglieder der Bürgerinitiative „Lebenswertes Erzgebirge“ am 9.November annähernd 1.800 Unterschriften an den sächsischen Wirtschaftsminister Thomas Jurk (SPD) übergeben.

Am Rande der Landtagssitzung kam es anschließend zu einem intensiven Gespräch von Vertretern der Bürgerinitiative mit dem Minister, an dem auch der verkehrspolitische Sprecher der grünen Fraktion, Johannes Lichdi, teilnahm. Der Minister warnte dabei vor zu großen Erwartungen, was die schnelle Durchsetzbarkeit eines Nachtfahrverbotes betrifft, sicherte aber zu, in Verhandlungen mit der tschechischen Seite alle Möglichkeiten auszuschöpfen. Mit Fertigstellung der Autobahn A 17 Ende 2006 soll auf der B 170 eine Tonnagebegrenzung für Lkws bis 12 Tonnen gelten. Johannes Lichdi schließt sich Forderungen der Bürgerinitiative an, den Verkehr auf der B 170 „so unattraktiv wie möglich“ zu machen und stattdessen die Entwicklung von Transportalternativen auf der Schiene zu forcieren.
Das nächste Treffen zwischen Bürgerinitiative und Wirtschaftsminister soll im Dezember wiederum am Rande der Landtagssitzung (7. bis 9. Dezember) stattfinden.

Politikfelder