Zum Inhalt springen

Michael Weichert zur Kombilohn-Debatte

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der grünen Fraktion, Michael Weichert, regt an, mit der Einführung eines Kombilohnes nicht bis ins Jahr 2007 zu warten, sondern die Chance der Fußballweltmeisterschaft im eigenen Land zu nutzen, neue Jobs im Dienstleistungssektor zu schaffen.
Ein Nebeneinander von Arbeitslosengeld II als Grundsicherung und einem Kombilohn macht in seinen Augen jedoch überhaupt keinen Sinn. Nach seiner Ansicht ist es viel einfacher und sinnreicher, die Zuverdienstmöglichkeiten beim Arbeitslosengeld II zu erhöhen.

Vorteilhaft an dieser Lösung wäre es, dass sie sich schnell regeln ließe und rechtzeitig vor der Fußballweltmeisterschaft eingeführt werden könne. Eine sofortige Anhebung der Zuverdienstmöglichkeiten beim ALG II setzt die richtigen Anreize, ist unbürokratisch zu handhaben und würde gerade den kleinen Dienstleistungsunternehmen helfen. Leipziger Einzelhändler und Gastwirte würden dann ebenso noch in diesem Jahr profitieren wie die Arbeitslosen.

Besonders wegen der geplanten Erhöhung der Mehrwertsteuer um drei Prozentpunkte, die zum 1.1. 2007 kommen soll, benötige der Dienstleistungssektor dringend eine Entlastung.

Politikfelder