Zum Inhalt springen
Rede | 15.05.09

Antje Hermenau: Der Kapitalismus hat nicht gesiegt, er ist nur übrig geblieben. Wir erleben 20 Jahre später, dass diese Frage beantwortet werden muss

Es gilt das gesprochene Wort!

[...] Der Wirtschaftsminister hat sich zum Ende der Legislaturperiode noch einmal in Szene gesetzt. Das war insofern nicht ganz überzeugend, Herr Jurk, als ich vermisst habe, was Sie, Herr Jurk, an Innovationen gemacht haben. Wenn man zwischen den Zeilen liest, stellt man fest, dass Sie beklagt haben, was Sie alles nicht machen konnten, was Sie für richtig hielten, aber nicht umsetzen konnten. [...]

Ich persönlich bin davon überzeugt, dass die Marktwirtschaft der Planwirtschaft überlegen ist. Die Marktwirtschaft ist aber nur dann der Planwirtschaft überlegen, wenn sie sozial zuverlässig und ökologisch modernisiert ist. Sonst wird sie es nicht sein. [...]

Die Krise ist global, sie ist nicht normal. Also werden wir in eine Rezession schlittern oder vielleicht, wenn es ganz brutal kommen wird, in eine richtige Depression. Die Rezession ist wahrscheinlich, zwei bis drei Jahre, vielleicht noch ein bisschen mehr, ein tiefer Sturz, eine langsame Erholung. [...]

Es kann sogar – aber das ist ein hoffentlich unwahrscheinliches Szenario – so weit gehen, dass die Eurozone ins Schwanken gerät, weil innerhalb der Eurozone keine Währungsabwertungen möglich sind. Das, was jetzt gerade Ungarn, Litauen und andere Länder machen können, weil sie noch nicht Mitglied der Eurozone sind, können wir nicht machen, wobei dann übrigens auch die Immobilienblase in Osteuropa platzen und uns zusätzlich belasten wird. Es wird einen Anstieg von Verstaatlichungen geben, es wird soziale Unruhen geben – das muss man sehen –, wenn alles so schlimm kommt, wie es kommen kann, aber vielleicht nicht muss. Ich bin, das wissen Sie, eher ein zuversichtlicher Mensch.

Aber dann müssen wir jetzt die Kraft finden, innerhalb dieses Jahres umzusteuern. Um diese Entwicklung gut zu überstehen, müssen wir vorsorgen. [...]

Vollständiger Wortlaut als PDF zum herunterladen:

» hermenau_2009-05-13_slt135_top2 

Politikfelder