Zum Inhalt springen
Rede | 03.02.21

Frühkindliche Bildung – Melcher: Verbesserungen der Kitaqualität müssen mit gezielten Maßnahmen zur Fachkräftegewinnung einhergehen

Redebeitrag der Abgeordneten Christin Melcher (BÜNDNISGRÜNE) zur Zweiten Aktuelle Debatte auf Antrag der Fraktion SPD zum Thema: "Qualität der frühkindlichen Bildung weiter stärken: Gute-Kita-Gesetz für Fachkräfteoffensive nutzen"

22. Sitzung des 7. Sächsischen Landtags, Mittwoch, 03.02.2021, TOP 2

– Es gilt das gesprochene Wort –


Sehr geehrte Frau Präsidentin,
sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

im Gute-Kita-Gesetz steckt eine Menge Geld: Zwischen 2019 und 2022 unterstützt der Bund den Qualitätsausbau von Kindertageseinrichtungen bundesweit mit 5,5 Milliarden Euro. Seit 2019 wird pädagogischen Fachkräften die Vor- und Nachbereitungszeit mit bis zu zwei Stunden pro Woche angerechnet. In der Praxis bedeutet das: mehr Personal für die Einrichtungen. Diesen Weg setzen wir fort. In den kommenden beiden Jahren stehen dem Freistaat Sachsen 71,4 Millionen Euro für neue Maßnahmen aus dem Gute-Kita-Gesetz zur Verfügung. Dabei richten wir als Koalition unseren Fokus ganz klar auf die Sicherung und Gewinnung qualifizierter Fachkräfte.

Denn eins ist klar: Eine gute Kita braucht gut ausgebildete Erzieherinnen und Erzieher.

Wir werden Kita-Fachkräfte für zwei Stunden pro Woche und Praktikant*innen vom Gruppendienst freistellen, sofern sie Praxisphasen angehender Sozialassistenten und Erzieherinnen in den Einrichtungen begleiten. Die Anrechnung der Praxisanleitung war eine klare Verabredung aus dem Koalitionsvertrag und ich freue mich sehr, dass sie jetzt kommt. Allein für diese Maßnahme sind rund 9 Millionen Euro im Jahr veranschlagt. Daneben erhalten Kita-Träger einen Zuschuss für angehende Fachkräfte, die sich berufsbegleitend für die Tätigkeit in Kindertageseinrichtungen qualifizieren. Denn auch die Stärkung der berufsbegleitenden Ausbildung haben wir im Koalitionsvertrag als Priorität benannt. Dafür sollen rund 16,2 Millionen Euro im Jahr bereitstehen.

Schließlich werden wir mit dem Geld die Fortbildung der Praxisanleiter*innen sowie die der Kita-Teams insgesamt stärken, vor allem im Bereich Inklusion, und Vertretungslösungen in der Kindertagespflege unterstützen. Für diese weiteren Maßnahmen stehen jährlich nochmals knapp 11 Millionen Euro bereit.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Qualitätssicherung und -entwicklung in der Kindertagesbetreuung hat ihren Preis. Im Detail lässt sich trefflich darüber streiten, welche Maßnahmen als erste umgesetzt werden sollten. Deshalb begrüße ich es ausdrücklich, dass das Kultusministerium auch dieses Mal auf Beteiligung gesetzt hat. Die jetzt vereinbarten Maßnahmen sind mit dem Kita-Beirat abgestimmt. Damit ist sichergestellt, dass die Perspektive und die Bedarfe aus der Praxis berücksichtigt werden.

Darüber hinaus werden wir in den kommenden Wochen weiterhin intensiv über den Doppelhaushalt 2021/22 verhandeln. Dabei werden wir darauf achten, dass der Hort bei den neuen Maßnahmen nicht vergessen wird. Wo keine Finanzierung über das Gute-Kita-Gesetz möglich ist, ist der Einsatz von Landesmitteln notwendig.
Unser Augenmerk richten wir außerdem auf die Förderung von Kindertageseinrichtungen mit besonderen Bedarfen. Bereits aufgebaute Ressourcen wie die Eltern-Kind-Zentren und das Projekt „Kinder stärken“ wollen wir verstetigen und in eine strukturelle Ausstattung überführen, die sich auf Sozialindexdaten stützt.

Damit sind die Bemühungen um mehr Qualität in den sächsischen Kindertageseinrichtungen keinesfalls beendet. Der Koalitionsvertrag bleibt die für uns bindende Richtschnur. Das gilt für den Einstieg in die Anrechnung von Urlaub, Krankheit und Weiterbildung ebenso wie für Entlastungen von Eltern und Gemeinden bei der Kita-Finanzierung. Bei der Kita-Qualität denken wir als Koalition mindestens bis 2030. Verbesserungen der Kitaqualität müssen einhergehen mit gezielten Maßnahmen zur Fachkräftegewinnung - das geht nur im Reißverschlussprinzip und wir werden sicherlich auch in Zukunft weitere Bausteine für mehr Kita-Qualität umsetzen.

Vielen Dank.

 

» Mehr Informationen zur 22. und 23. Sitzung des 7. Sächsischen Landtages

Politikfelder