Zum Inhalt springen

Redebeiträge

Johannes Lichdi: Wir halten es für unmoralisch, unseren Atommüll den um Majak lebenden Menschen vor die Haustür und buchstäblich ins Trink- und Brauchwasser zu kippen

17.12.10 | Klimaschutz
Rede des Abgeordneten Johannes Lichdi zum Antrag 'Atommülltransporte nach Majak verhindern': "Wir fordern Sie heute auf, den Transport des hochangereicherten Urans aus dem Forschungsreaktor Rossendorf aus dem Zwischenlager Ahaus in die Atomwaffenfabrik Majak im Südural endgültig abzusagen."

Johannes Lichdi zur Energiedebatte: Es ist wirklich unglaublich, wie hier die Sächsische Staatsregierung sächsische Interessen verrät und nicht wahrnimmt

30.09.10 | Wirtschaft
Redeauszüge des Abgeordneten Johannes Lichdi zur Aktuellen Debatte "Sichere, bezahlbare und saubere Energie für Sachsen" in der 22. Sitzung des Sächsischen Landtages, 30.09., TOP 1

Johannes Lichdi: Erste Lesung des Gesetzes zur Genehmigungsfreiheit von Photovoltaik-Anlagen

19.05.10 | Klimaschutz
"Entwurf kann kostenträchtige und unsinnige Ungleichbehandlung von Bauherren und Solar-Anlagenbetreibern beenden" - Redebeitrag des Abgeordneten Johannes Lichdi zum GRÜNEN-Entwurf "Gesetz über die Verfahrensfreiheit gebäudeintegrierter Solaranlagen", 15. Sitzung des Sächsischen Landtages, 19. Mai, TOP 8

Lichdi: Es ist das sächsische Interesse, dass unsere Solarindustrie erhalten bleibt, weiter sehr stark wachsen kann

10.03.10 | Wirtschaft
Redebeitrag des Landtagsabgeordneten Johannes Lichdi zur Aktuellen Debatte „Solarförderung: Erfolgreicher Einsatz für sächsische Interessen“ in der 9. Sitzung des Sächsischen Landtages, 10. März 2010, TOP 1

Jähnigen: Elektromobilität ohne klimafreundliche Energieerzeugung – das ist wie eine Hand ohne Arm

20.01.10 | Verkehr
Redemanuskript der Abgeordneten Eva Jähnigen zum Antrag der Fraktionen CDU und FDP "Elektromobilität vorantreiben - umweltfreundliche Antriebstechnologien fördern" in der 7. Sitzung des Sächsischen Landtages am 20. Januar 2010, TOP 9

Antje Hermenau zur Regierungserklärung: "Ziellose Pendelei zwischen barockem Größenwahn und sächsischem ,weiter so'"

11.11.09 | Arbeit
Redebeitrag der Abgeordneten Antje Hermenau zur Regierungserklärung "Freiheit. Verantwortung. Solidarität." in der 3. Sitzung des Sächsischen Landtages am 11. November 2009 zum TOP 1

Antje Hermenau zur Regierungserklärung von Ministerpräsident Tillich

26.06.09 | Naturschutz
"Tillich und Jurk erscheinen wie die beiden Alten aus der Muppets-Show - der entscheidende Fehler: Sie kommentieren nicht sinnlos vom Balkon, sondern von der Hauptbühne", Antje Hermenau zur Regierungserklärung von Ministerpräsident Stanislaw Tillich "Fünf Jahre Erfolg für Sachsen"

Johannes Lichdi: Die Staatsregierung hat ihre Klimaschutzziele grandios verfehlt und verschiebt diese nun um weitere 10 Jahre! Laut 'Klimaschutzprogramm 2001' sollten die CO2-Emissionen bereits 2010 auf 44 Mio. Tonnen gesenkt werden

15.05.09 | Naturschutz
(...) das A und O der Energiepolitik ist der Klimaschutz. Die Staatsregierung hat sich dieser Erkenntnis immer verweigert. Sie leistet sich immer noch ein Energieprogramm aus dem Jahre 2004, das den Wiedereinstieg in die Atomkraft fordert und die Abschaffung des Erneuerbaren Energien-Gesetzes, also eines Gesetzes, das bis heute 10.000 Arbeitsplätze geschaffen hat. (...)

Karl-Heinz Gerstenberg: Energetische Gebäudesanierung - ein Konjunkturprogramm, von dem Menschen und Umwelt im höchsten Maße profitieren

18.12.08 | Verkehr
(...) Das größte Potenzial der Reduktion der CO2-Emission steckt im Gebäudebereich. Energetische Gebäudesanierung und die Umrüstung von Heizungsanlagen kostet natürlich Geld. Aber ökologische Investitionen zahlen sich für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Wirtschaft aus. (...)

Antje Hermenau: Wir sollten wirtschaftlich voraus denken und Klima- und Umweltmaßnahmen als Teil der Lösung des Problems betrachten

02.12.08 | Wirtschaft
(...) Wenn man sich das Maßnahmenpaket der Bundesregierung, so weit bekannt, ansieht, dann hat man das Gefühl, dass es ein wahlloses Sammelsurium ist. Es sieht so aus, als hätte Frau Merkel ein riesiges Schrotgewehr mit einer breiten Mündung geladen, und hofft, dass irgendetwas im Gebüsch tot umfällt, wenn sie schießt. So kann man keine vernünftige Variante des Eingehens auf die Konjunkturkrise beschreiten. (...)

Karl-Heinz Gerstenberg: Die Diskussion über die Zukunft der Städte und Gemeinden ist überfällig und alternativlos

13.11.08 | Verkehr
(...) wer über "Schwerpunkte zukünftiger Städtebauförderung" spricht, sollte zunächst einmal erklären, welches Ziel er dabei verfolgt. Das Leitbild von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ist die 2007 von den EU-Bauministern verabschiedete "Leipzig Charta zur nachhaltigen europäischen Stadt". Wir folgen dem Ziel der Stadt der kurzen Wege, verdichteter Bebauung und einer Aufwertung der Stadtteile. (...)

Michael Weichert: VNG - Sperrminorität der ostdeutschen Kommunen behalten, um ostdeutsche Interessen zu verteidigen

11.09.08 | Wirtschaft
(...) Meine Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wird diesem Antrag zustimmen. Als Leipziger geht es mir natürlich um den Erhalt der Firmenzentrale und der Arbeitsplätze der VNG in Leipzig. (...) Als Wirtschaftspolitiker der GRÜNEN Landtagsfraktion bin ich der Überzeugung, dass die ostdeutschen kommunalen Anteilseigner bei VNG am ehesten dazu beitragen können, dass die Energiepreise nicht weiter durch die Decke schießen. (...)

Johannes Lichdi: ‚Aktionsplan Klima und Energie’ - Versuch ohne klare Ziele und konkrete Maßnahmen, den Koalitionsstreit um das Energieprogramm hinter sich zu lassen

10.07.08 | Klimaschutz
(...) Anstatt eines neuen Energieprogramms jetzt ein "Aktionsplan". Jetzt erst versucht die Koalition diese Mängel mit einem "Aktionsplan Klima und Energie" wettzumachen.(...)

Elke Herrmann: Wir plädieren für einen sozial-ökologischen Strom- und Gastarif!

09.07.08 | Soziales
(...) Seit der Jahrtausendwende hat sich der Preis für Rohöl verzehnfacht, während Strom für Privathaushalte um über 50 Prozent und Gas um circa 75 Prozent teurer wurde. (...)

Antje Hermenau: Mit dem, was sie heute zum Besten gegeben haben, wird Sachsen die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts nicht bestehen können

18.06.08 | Bildung
(...) Sie haben sich, meine Damen und Herren von der CDU, so viel Mühe gegeben, den Wechsel des Ministerpräsidenten zu inszenieren: Sie haben lange öffentlich unter dem alten gelitten. Sie haben diesen dann professionell bzw. ohne viel Federlesen ausgetauscht. Und Sie haben die SPD zu einem Neuanfang des alten Spiels überredet – Dann höre ich die Rede des Ministerpräsidenten, und denke - dafür? Das ist alles? (...)

Politikfelder