Zum Inhalt springen
Pressemitteilung | 26.04.06

PM 2006-135: Astronomie-Ausbildung der Physiklehrer mangelhaft - Kultusministerium liefert stichhaltige Argumente gegen die eigenen Pläne

Öffentliche Anhörung im Landtag am Freitag

Vor der Anhörung zur Auflösung des eigenständigen Unterrichtsfaches Astronomie am Freitag im Bildungsausschuss liefert das Kultusministerium stichhaltige Argumente gegen die eigenen Pläne. „Das sächsische Kultusministerium will das Fach in den Physikunterricht eingliedern, obwohl nicht einmal zehn Prozent der Physiklehrer eine Astronomie-Ausbildung haben“, ist Astrid Günther-Schmidt, bildungspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, entsetzt. Das geht aus der Antwort der Staatsregierung auf eine Kleine Anfrage von Karin Strempel, MdL (CDU-Fraktion) hervor (Drs. 4/3733)

„Im Hause von Kultusminister Steffen Flath (CDU) kann man derzeit nicht einmal Angaben über den aktuellen Stand der Physiklehrer-Fortbildung machen“, so Günther-Schmidt. Darüber hinaus sieht sich das Ministerium außerstande, einen Zeitraum anzugeben, in dem die Fortbildung der Lehrer realisiert werden sollte. „Damit wird eine sinnvolle astronomische Wissensvermittlung zur Farce“, findet die Bildungspolitikerin.

„Dem Kultusministeriums gehen damit endgültig die Argumente aus, um Astronomie als eigenständiges Fach aufzulösen“, ist Günther-Schmidt überzeugt. „Das wird in der öffentlichen Anhörung im Landtag am 28. April erneut deutlich werden. Nach dieser Antwort der Staatsregierung müssen die Bildungspolitiker der Koalition Kultusminister Flath stoppen.“

Die Argumentation des Ministeriums, dass wesentliche astronomische Bildungsinhalte fester Bestandteil der Ausbildung von Physiklehrern und damit ausreichend seien, wurde schon 2002 vom eigens angeführten Experten, dem Astronomiedidaktiker Dr. Klaus Lindner, widerlegt. Der Weiterbildungsbedarf könne durch die regionale Fortbildung und den jährlich veranstalteten ‚Tag der Schulastronomie’ nur teilweise befriedigt werden, heißt es in seinem Memorandum.

Kleine Anfrage "Fortbildungsbedarf bei Physiklehrern ..." (Drs. 4/3733)

Als Sachverständiger für die Anhörung wurde von der GRÜNEN-Fraktion Lutz  Clausnitzer von der Initiative Pro-Astro-10 benannt.

Grünes Faltblatt "Düstere Aussichten für sächsische Schüler?"

Politikfelder