Zum Inhalt springen
Pressemitteilung | 14.02.19

Mikroplastik kann zur Gesundheitsgefahr werden – GRÜNE fordern Zustimmung Sachsens zur Entschließung im Bundesrat

Zschocke: Proben in sächsischen Gewässern erforderlich, um Verschmutzung in Sachsen einschätzen zu können

 

(2019-45) Bei der morgigen Abstimmung der Bundesratsinitiative gegen Mikroplastik der Länder Hamburg und Thüringen fordert die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag die Zustimmung der Staatsregierung.

"Die zunehmende Verschmutzung von Wasser, Böden und Luft mit Mikroplastik belastet nicht nur die Umwelt, sondern kann zur Gefahr für die menschliche Gesundheit werden", erklärt Volkmar Zschocke, gesundheitspolitischer Sprecher der Fraktion. "Ich fordere die Staatsregierung auf, der Entschließung des Bundesrates zur Einschränkung von Mikroplastikeinträgen zuzustimmen."

Ein Verbot der Kunststoffteilchen in Kosmetika ist für Zschocke aber nur ein Schritt. "Denn sofort könnten eine Reihe landespolitischer Maßnahmen zur Reduktion von Kunststoffeinträgen in die Umwelt ergriffen werden."

"Ich halte Probenahmen, Untersuchungen und eigene Messprogramme auch in den sächsischen Gewässern für erforderlich, um Verbreitung und Ausmaß der bereits erfolgten Verschmutzung realistisch einschätzen zu können."

"Es müssen konkrete Maßnahmen ergriffen werden, um den Eintrag von Mikroplastik über Kompost, Abwässer, Abrieb oder Gärreste auf die Böden und in die Gewässer zu stoppen."

"Die europäische Strategie für Kunststoffe in der Kreislaufwirtschaft enthält konkrete Handlungsempfehlungen für regionale und lokale Behörden, die bereits jetzt umgesetzt werden können – beispielsweise mehr Anreize beim Beschaffungswesen für schadlose Produkte, wiederverwendbare Kunststoffe oder Kunststoffrecyclate. Das Ausmaß an Kunststoffabfällen, ihre Deponierung und Verbrennung müssen zurückgedrängt werden."

Volkmar Zschocke hat aktuell kleine Anfragen zu Position und Aktivität der Staatsregierung hinsichtlich der Einschränkung von Mikroplastikeinträgen sowie zur Umsetzung der europäischen Strategie für Kunststoffe in der Kreislaufwirtschaft eingereicht:

» Kleine Anfrage des Abgeordneten Volkmar Zschocke (GRÜNE) 'Einschränkung von Mikroplastikeinträgen zum Schutz der menschlichen Gesundheit' (Drs 6/16716)

» Kleine Anfrage des Abgeordneten Volkmar Zschocke (GRÜNE) 'Umsetzung der europäische Strategie für Kunststoffe in der Kreislaufwirtschaft' (Drs 6/16719)

Politikfelder