Zum Inhalt springen
Pressemitteilung | 03.07.20

Kastenstände: Schmerzhafter Kompromiss

(2020-84) Im Bundesrat wurde heute eine neue Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung beschlossen. Dem Beschluss gingen intensive Verhandlungen voraus. Lucie Hammecke, tierschutzpolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag, bewertet die neue Verordnung:

„Es handelt sich um einen schmerzhaften Kompromiss wegen der Umsetzungsfristen, der jedoch durch GRÜNE Anstrengungen den Weg in den Systemwechsel ebnet. Im Gegensatz zu vorherigen Kompromissvorschlägen und vor allem auch zu dem, was das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ursprünglich vorgeschlagen hat, sehen wir jetzt tatsächlich eine grundsätzliche Abkehr vom Kastenstand und nicht nur eine Vergrößerung von ihnen."

"Nichtsdestotrotz sind wir auch nach diesem Kompromiss noch nicht an dem Punkt, an dem wir sein wollen. Von dem Ideal unserer BÜNDNISGRÜNEN Leitideen einer Landwirtschaft, in der wir uns als Menschen nicht für die Art und Weise schämen müssen, wie wir mit fühlenden und Schmerzen empfindenden Lebewesen umgehen, sind wir auch mit diesem Kompromiss weit entfernt. Dabei geht es nicht nur um Kastenstände, sondern auch um Tiertransporte oder Schlachtungen."

"Wir BÜNDNISGRÜNE werden in Sachsen für weitere wichtige Schritte kämpfen. Dazu zählen z.B. eine für den Freistaat zu erarbeitende Nutztierstrategie oder die bessere Ausstattung von Vollzugspersonal bei Tiertransportkontrollen."

Politikfelder