Zum Inhalt springen

Sortieren nach

Ergebnisse pro Seite:
  1. PM 2013-152: Vorrang für Mensch, Natur und Umwelt statt dem 'Immer-weiter-so' in der Kohlepolitik

    Pressemitteilung | 31.05.13 PM 2013-152: Vorrang für Mensch, Natur und Umwelt statt dem 'Immer-weiter-so' in der Kohlepolitik Zu

  2. PM 2013-120: Schildbürgerstreich: Luftfrachtumschlagbahnhof Leipzig – seit fünf Jahren ohne Zugverkehr

    Pressemitteilung | 24.04.13 PM 2013-120: Schildbürgerstreich: Luftfrachtumschlagbahnhof Leipzig – seit fünf Jahren ohne Zugverkehr

  3. PM 2013-116: Tag gegen Lärm - GRÜNE: Lärm ist ein massives Problem - Staatsregierung stellt sich tot!

    Pressemitteilung | 23.04.13 PM 2013-116: Tag gegen Lärm - GRÜNE: Lärm ist ein massives Problem - Staatsregierung stellt sich tot!

  4. Gisela Kallenbach: Wer jetzt vorausschauend handelt, beugt Segregation und Gentrifizierung vor

    Rede | 18.04.13 Gisela Kallenbach: Wer jetzt vorausschauend handelt, beugt Segregation und Gentrifizierung vor Redebeitrag von G

  5. PM 2013-98: Neues Mietrecht - GRÜNE stellen Landtagsantrag zur Senkung der Kappungsgrenze auf 15 Prozent in sächsischen Ballungszentren

    Pressemitteilung | 11.04.13 PM 2013-98: Neues Mietrecht - GRÜNE stellen Landtagsantrag zur Senkung der Kappungsgrenze auf 15 Prozent in sächs

  6. GRÜNE gehen "Brauner Spree" auf den Grund

  7. GRÜNE gehen "Brauner Spree" auf den Grund

    Verockerung der Spree Durch die Verockerung der Spree drohen in der Lausitz Umweltschäden immensen Ausmaßes. Am Internationalen Weltwassertag (22. März) hat sich Gisela Kallenbach, umweltpolitische Sprecherin der sächsischen Landtagsfraktion Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, deshalb bei

  8. GRÜNE gehen "Brauner Spree" auf den Grund

    Verockerung der Spree Durch die Verockerung der Spree drohen in der Lausitz Umweltschäden immensen Ausmaßes. Am Internationalen Weltwassertag (22. März) hat sich Gisela Kallenbach, umweltpolitische Sprecherin der sächsischen Landtagsfraktion Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, deshalb bei e

  9. Gisela Kallenbach: Wer bezahlt die Schäden durch Verockerung und Sulfatbelastung?

    Rede | 14.03.13 Gisela Kallenbach: Wer bezahlt die Schäden durch Verockerung und Sulfatbelastung? Rede der Abgeordneten Gisela K

  10. PM 2013-61: Sachsens 'Waldstrategie 2050' ist eine einzige Mogelpackung - Kupfer erteilt sich Fristverlängerung

    Pressemitteilung | 05.03.13 PM 2013-61: Sachsens 'Waldstrategie 2050' ist eine einzige Mogelpackung - Kupfer erteilt sich Fristverlängerung

  11. PM 2013-60: Start der Flusskonferenz - GRÜNE: keine Vertiefung des Flussbettes der Elbe

    Pressemitteilung | 05.03.13 PM 2013-60: Start der Flusskonferenz - GRÜNE: keine Vertiefung des Flussbettes der Elbe Anlässlich d

  12. PM 2013-56: Sächsisches Wassergesetz - Braunkohle bevorzugt, ökologische Folgekosten sozialisiert, Bürgerbeteiligung beschnitten

    Pressemitteilung | 01.03.13 PM 2013-56: Sächsisches Wassergesetz - Braunkohle bevorzugt, ökologische Folgekosten sozialisiert, Bürgerbeteilig

  13. PM 2013-38: Braunfärbung der Spree - GRÜNE verlangen Akteneinsicht in LMBV-Studie

    Pressemitteilung | 12.02.13 PM 2013-38: Braunfärbung der Spree - GRÜNE verlangen Akteneinsicht in LMBV-Studie Die umweltpolitis

  14. Gisela Kallenbach: Den Hauptnutzen durch Beauftragung eines Maklers hat der Vermieter; es ist nur fair, wenn er ihn bezahlt

    Rede | 31.01.13 Gisela Kallenbach: Den Hauptnutzen durch Beauftragung eines Maklers hat der Vermieter; es ist nur fair, wenn er ihn bezahlt

  15. Gisela Kallenbach: Gute Ideen kommen aus Sachsen. Allerdings dauert es, bis sie sich hier durchsetzen können

    Rede | 30.01.13 Gisela Kallenbach: Gute Ideen kommen aus Sachsen. Allerdings dauert es, bis sie sich hier durchsetzen können Red

  16. PM 2013-07: Sächsisches Wassergesetz - GRÜNE: Bürgerbeteiligung beschnitten, Naturschutzrecht ausgehebelt

    Pressemitteilung | 10.01.13 PM 2013-07: Sächsisches Wassergesetz - GRÜNE: Bürgerbeteiligung beschnitten, Naturschutzrecht ausgehebelt

  17. Gisela Kallenbach: 2,4 Milliarden EU-Mittel, das ist einfach viel zu viel Geld, als dass wir als Landtag die Staatsregierung darüber allein entscheiden lassen dürfen

    Rede | 14.12.12 Gisela Kallenbach: 2,4 Milliarden EU-Mittel, das ist einfach viel zu viel Geld, als dass wir als Landtag die Staatsregierung

  18. PM 2012-411: Sächsische Mieter vor übertriebenen Preissteigerungen schützen

    Pressemitteilung | 14.12.12 PM 2012-411: Sächsische Mieter vor übertriebenen Preissteigerungen schützen "Die Staatsregierung mu

  19. PM 2012-407: Sachsen braucht Förderprogramm für energetische Sanierung von Altbauwohnungen

    Pressemitteilung | 13.12.12 PM 2012-407: Sachsen braucht Förderprogramm für energetische Sanierung von Altbauwohnungen "CDU und

  20. Gisela Kallenbach: Wo sind die Initiativen für Klimaschutz, Naturschutz und gegen die anhaltende Flächenversiegelung? - Im Haushalt ist davon wenig zu sehen!

    Rede | 11.12.12 Gisela Kallenbach: Wo sind die Initiativen für Klimaschutz, Naturschutz und gegen die anhaltende Flächenversiegelung? - Im Ha

  21. PM 2012-397: Operationelle Programme der EU - Abstimmung für 350 Mio. Euro im Blindflug?

    Pressemitteilung | 06.12.12 PM 2012-397: Operationelle Programme der EU - Abstimmung für 350 Mio. Euro im Blindflug? Die Fraktio

  22. GRÜNE-Fraktion will bei Aufteilung der EU-Förderung mitreden

  23. Gisela Kallenbach: Mieterrechte sichern - Klimaschutz und Mieterschutz nicht gegeneinander ausspielen

    Rede | 17.10.12 Gisela Kallenbach: Mieterrechte sichern - Klimaschutz und Mieterschutz nicht gegeneinander ausspielen Redebauste

  24. PM 2012-330: Städtebauförderung im Freistaat Sachsen sinkt von 11,5 auf 4,2 Mio. Euro

    Pressemitteilung | 11.10.12 PM 2012-330: Städtebauförderung im Freistaat Sachsen sinkt von 11,5 auf 4,2 Mio. Euro Die Städtebauf

  25. PM 2012-314: Gefährdung sächsischer Seen und Flüsse, doch Umweltminister duckt sich weg

    Pressemitteilung | 01.10.12 PM 2012-314: Gefährdung sächsischer Seen und Flüsse, doch Umweltminister duckt sich weg Die Antwort

Politikfelder