Zum Inhalt springen

Sortieren nach

Ergebnisse pro Seite:
  1. Miro Jennerjahn: Um gegen den Mindestlohn Stimmung zu machen, wird schon mal geschwindelt, dass sich die Balken biegen

    Rede | 17.12.13 Miro Jennerjahn: Um gegen den Mindestlohn Stimmung zu machen, wird schon mal geschwindelt, dass sich die Balken biegen

  2. PM 2013-281: Beratungsstellen für Opfer rechter Gewalt in Sachsen akut gefährdet - Staatsregierung schläft, Fördermittel fehlen

    Pressemitteilung | 04.11.13 PM 2013-281: Beratungsstellen für Opfer rechter Gewalt in Sachsen akut gefährdet - Staatsregierung schläft, Förde

  3. PM 2013-244: Warum fehlt die Zusage zur Ko-Finanzierung der Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus im Jahr 2014?

    Pressemitteilung | 20.09.13 PM 2013-244: Warum fehlt die Zusage zur Ko-Finanzierung der Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus im Jahr 20

  4. Miro Jennerjahn: Thema Mindestlohn - Es gibt einen Unterschied zwischen Prinzipientreue und Dogmatismus

    Rede | 16.05.13 Miro Jennerjahn: Thema Mindestlohn - Es gibt einen Unterschied zwischen Prinzipientreue und Dogmatismus Redebeit

  5. Miro Jennerjahn: Der Weiterbildungsscheck als Feigenblatt für die Inaktivität des Ministers Morlok

    Rede | 17.04.13 Miro Jennerjahn: Der Weiterbildungsscheck als Feigenblatt für die Inaktivität des Ministers Morlok Redebeitrag v

  6. Miro Jennerjahn: In Sachsen ist die Welt noch in Ordnung. Hier wissen CDU und FDP noch, dass Mindestlöhne Teufelszeug sind

    Rede | 13.03.13 Miro Jennerjahn: In Sachsen ist die Welt noch in Ordnung. Hier wissen CDU und FDP noch, dass Mindestlöhne Teufelszeug sind

  7. PM 2013-10: Anhörung zum Breitbandausbau - GRÜNE: Strategie der Staatsregierung verfestigt Benachteiligung für den ländlichen Raum

    Pressemitteilung | 15.01.13 PM 2013-10: Anhörung zum Breitbandausbau - GRÜNE: Strategie der Staatsregierung verfestigt Benachteiligung für de

  8. PM 2012-404: CDU/FDP-Koalition beschneidet Anti-Nazi-Programme - GRÜNE: Lachende Dritte sind die sächsischen Neonazis

    Pressemitteilung | 12.12.12 PM 2012-404: CDU/FDP-Koalition beschneidet Anti-Nazi-Programme - GRÜNE: Lachende Dritte sind die sächsischen Neon

  9. PM 2012-378: Schwarz-gelber Kurs zur Behinderung von Anti-Nazi-Projekten wird konsequent fortgesetzt

    Pressemitteilung | 22.11.12 PM 2012-378: Schwarz-gelber Kurs zur Behinderung von Anti-Nazi-Projekten wird konsequent fortgesetzt

  10. PM 2012-375: Pläne der Koalition werfen Demokratieförderung um Jahre zurück

    Pressemitteilung | 21.11.12 PM 2012-375: Pläne der Koalition werfen Demokratieförderung um Jahre zurück Zum Änderungsantrag von

  11. Miro Jennerjahn: Petitionsausschuss 2010 - Sachsen üben deutliche Kritik an Landespolitik

    Rede | 15.09.11 Miro Jennerjahn: Petitionsausschuss 2010 - Sachsen üben deutliche Kritik an Landespolitik Die Petitionen de

  12. PM 2011-265: Klausurtagung der GRÜNEN-Fraktion in Zwickau: "Schwarz-gelbe Regierung bleibt unter Sachsens Möglichkeiten"

    Pressemitteilung | 25.08.11 PM 2011-265: Klausurtagung der GRÜNEN-Fraktion in Zwickau: "Schwarz-gelbe Regierung bleibt unter Sachsens Möglich

  13. PM 2010-311: GRÜNE: Sächsischer Verfassungsschutz ist mit einem Mitarbeiter auf 21.500 Einwohner völlig überdimensioniert

    Pressemitteilung | 25.10.10 PM 2010-311: GRÜNE: Sächsischer Verfassungsschutz ist mit einem Mitarbeiter auf 21.500 Einwohner völlig überdimen

  14. PM 2010-300: Aus für Tauris-Förderung: Ehrenamt für Sächsische Staatsregierung ein Auslaufmodell

    Pressemitteilung | 12.10.10 PM 2010-300: Aus für Tauris-Förderung: Ehrenamt für Sächsische Staatsregierung ein Auslaufmodell Mir

  15. PM 2010-245: Freistaat plant trotz deutlichem Anstieg rechtsmotivierter Gewalt massive Einschnitte bei Demokratieförderung

    Pressemitteilung | 18.08.10 PM 2010-245: Freistaat plant trotz deutlichem Anstieg rechtsmotivierter Gewalt massive Einschnitte bei Demokratie

  16. Jennerjahn: Sie sollten weniger in Symbole wie eine Ehrenamtskarte investieren und mehr in tragfähige Strukturen

    Rede | 30.03.10 Jennerjahn: Sie sollten weniger in Symbole wie eine Ehrenamtskarte investieren und mehr in tragfähige Strukturen

Politikfelder