Zum Inhalt springen
Präsentation und Diskussion

APO von rechts - Von der Asylfrage zur Ablehnung der Republik

Zeit:
Mittwoch, 19.10.16
18:00 - 21:00 Uhr
Ort:
Sächsischer Landtag, Altbau, Raum A 400
Bernhard-von-Lindenau-Platz 1
01067 Dresden
Veranstalter:

Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sachsen

  • Aufzug für Rollstuhlfahrer
  • Behindertenparkplatz
  • Geeignet für Rollstuhlfahrer

2015 eskalieren in Sachsen die Proteste gegen geplante Standorte für Asylunterkünfte. Mit der Behauptung einer vermeintlich drohenden „Islamisierung“ wird die Zukunft Deutschlands als Einwanderungsland bekämpft.

Die Proteste und die latente und zunehmend auch offene Gewaltbereitschaft zielen auf eine Gesellschaftsordnung ab, die ein Gegenmodell zur weltoffenen und in den allgemeinen Menschenrechten begründeten Demokratie wäre. Was diese Entwicklungen für die Verankerung und Verfasstheit der Demokratie in Sachsen bedeuten, soll am 19. Oktober in Dresden diskutiert werden. Die Pegida-Bewegung wird in diesen Tagen auf Dresdens Straßen ihren zweiten Geburtstag feiern.

Im Auftrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag hat das Kulturbüro Sachsen e.V. die Zusammenhänge zwischen den Pegida-Demonstrationen, der Zunahme der asylfeindlichen Demonstrationen in Sachsen und dem drastischen Anstieg rechtsmotivierter Gewalt seit Herbst 2014 untersucht. Die Ergebnisse über die Verflechtungen, Netzwerke und Wechselwirkungen der unterschiedlichen Phänomene werden an diesem Abend erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert.

In einem zweiten Teil werden der Soziologe Dr. Tino Heim (TU Dresden) und Julia Schuster (Kulturbüro Sachsen e.V.) die Reden, Thesen- und Forderungspapiere von Pegida zwischen Herbst 2014 und Frühjahr 2016 in gesellschaftspolitische Kontexte einordnen. Dabei wird v.a. die Frage diskutiert, welche politischen Diskurse und Entwicklungen – auch in den etablierten Parteien – den Boden für Pegida mitbereitet haben und inwiefern Pegida-Forderungen zu ernsthaften Optionen für politische Entscheidungsprozesse geworden sind.  Das soll auch Anlass zu einer Diskussion bieten, wie alternative politische Antwort auf die hinter Pegida stehenden Problemlagen und die Veränderung des gesellschaftlichen Klimas, die die Pegida-Demonstrationen nach sich zogen, aussehen könnten.

Weitere Informationen:

Der Eintritt ist frei.

Für die Teilnahme ist eine Anmeldung mit Angabe des Geburtsdatums erforderlich. Anmeldungen bitte per Mail an Dr. Achim Wesjohann bzw. per Post an Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag, z. Hd. Dr. Achim Wesjohann, Bernhard-von-Lindenau-Platz 1, 01067 Dresden.
Anmeldeschluss: 15.10.2016

Bitte beachten Sie, dass Sie einen gültigen Personalausweis benötigen, um Einlass in den Sächsischen Landtag zu erhalten!

Antidiskriminierungsregel

Die Veranstaltenden behalten sich vor, Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder sie von dieser auszuschließen.

 

 

Politikfelder