Zum Inhalt springen

Familien stärken und die Belange der Kinder nicht aus dem Auge verlieren

Die GRÜNE-Landtagsfraktion setzt sich für mehr Zeit für Familien ein. Unser Ziel ist es, dass Männer wie Frauen Auszeiten und Arbeitszeitverkürzungen in Anspruch nehmen können, ohne dadurch Nachteile zu erfahren. Um das zu erreichen, wollen wir das Recht auf Teilzeit um ein Rückkehrrecht auf eine Vollzeittätigkeit ergänzen und auf Bundesebene gesetzlich verankern. Der Freistaat Sachsen als Arbeitgeber sollte Vorbild für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf sein. Dazu gehören aus unserer Sicht Anreize für eine geschlechtergerechte, partnerschaftliche Teilung der Elternzeit, eine verstärkte Förderung von Betriebskindergärten in den Einrichtungen des Freistaates, die Möglichkeit "Home-Office" zu nutzen oder flexible Arbeitszeiten für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, entsprechend den familiären Bedürfnissen.

Wir GRÜNEN wollen Familien in ganz verschiedenen Lebenslagen stärken, indem Beratungsstrukturen zur Verfügung stehen, die Eltern und Kinder bei Bedarf nutzen können. Dazu gehören Angebote der Schwangerschaftskonfliktberatung, Mutter-Kind-Einrichtungen, Familienhebammen, Elternschulen, Erziehungskompetenztraining, Familienbildung und -erholung bis zur Ehe-, Partnerschafts-, Familien- und Lebensberatung. Darüber hinaus müssen Familien so gestärkt werden, dass Kinderarmut verhindert wird. Das GRÜNE Modell der Kindergrundsicherung setzt dem alten System der Familienförderung ein neues, sozial gerechtes Modell entgegen.

Familie ist da, wo Generationen miteinander leben. Neben den traditionellen Klein- oder Großfamilien gibt es Ein-Eltern-Familien, Patchwork- und Regenbogenfamilien. Die neuen Formen des Zusammenlebens von Generationen haben mittlerweile ganz selbstverständlich ihren Platz in unserer Gesellschaft. Sachsen verpasst eine Chance, wenn es diese Entwicklung nicht wahrnimmt und befördert, denn Chancen sind es, wenn Menschen sich aus freien Stücken entschließen, Verantwortung füreinander zu übernehmen - ob mit oder ohne Trauschein. Jedes Kind sollte unabhängig davon, ob und in welcher "Form" seine Eltern zusammenleben, die gleiche Förderung, den gleichen Schutz und auch die gleiche materielle Absicherung vom Staat erfahren. Deshalb engagieren wir uns für eine breite Akzeptanz und rechtliche Gleichstellung von Patchwork- und Regenbogenfamilien.

» Mehr zu Familienhilfe und Unterstützungangeboten

» Mehr zu Alleinerziehenden

» Mehr zu Hebammen

» Mehr zu Kinder- und Jugendpolitik

Aktuelle Nachrichten

Der Koalitionsvertrag aus GRÜNER Sicht - Soziales

06.11.14 | Soziales
Wichtige Schritte sind im Koalitionsvertrag verankert: Die Erhöhung der Jugendpauschale um zwei Euro; erste Maßnahmen gegen den Mangel an Pflegekräften; bei der Gleichstellung soll es vorangehen. Doch es klaffen auch Lücken.

Sachsens Hebammen brauchen unsere Unterstützung!

05.05.14 | Soziales
Die GRÜNE-Landtagsfraktion solidarisiert sich mit den Forderungen der Hebammen auf der Demo am 5. Mai in Dresden. Ziel ist es, rasch die Arbeitsbedingungen der Hebammen zu verbessern.

Aktuelle Parlamentsberichterstattung 92.-93. Plenarsitzung

12.03.14 | Parlamentsberichte
Asylkonzepte und derem Umsetzung, die Perspektiven für Freie Schulen, rechte Gewaltstraftaten, die Handelsbeziehungen zwischen EU und USA - Dies sind unter anderem Themen der 92. und 93. Sitzung des Sächsischen Landtags

Drei Projekte erhalten Sächsischen Kinderrechtspreis

22.11.10 | Kinder & Jugend
Erstmalig hat die sächsische Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN einen Preis für Projekte verliehen, die sich in Sachsen für Kinderrechte stark machen: „GRIBS - der Sächsische Kinderrechtspreis“. Drei Projekte zeichnete die GRÜNE-Fraktion am 'Internationalen Tag der Kinderrechte' (20. November) im Rahmen eines "Kinderrechte-Empfangs" im Sächsischen Landtag aus. Den ersten Preis und damit 1.200 Euro erhielt das Projekt 'Chemnitzer Kinderkonferenz'. Das Projekt 'Aktion Green Street' aus Naundorf (bei Oschatz) belegte den zweiten Platz. Aus Großenhain stammt der 3. Preisträger - die Kinderspielstadt Kleinhayn.

GRIBS - Der GRÜNE Kinderrechtspreis

01.06.10 | Kinder & Jugend
Kinder haben Rechte. Die Fraktion BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN will deshalb die Kinderrechte nicht mehr nur auf parlamentarischem Wege befördern. Künftig sollen konkrete Projekte zum Thema „Kinderrechte“ und deren Umsetzung in Sachsen sichtbar gemacht und gewürdigt werden. Deshalb wird im Jahr 2010 der Kinderrechtspreis "GRIBS" zum ersten Mal vergeben.

Ausstellung "Minderjährige Mütter" in Chemnitz

22.07.09 | Soziales
Die Ausstellung "Kinderleicht? Minderjährige Mütter in Sachsen" ist derzeit auf ihrer letzten Station dieser Legislatur in Chemnitz zu sehen. Seit rund neun Monaten 'wandert' sie nunmehr unter großem Interesse durch Sachsen.

KINDERRECHT! Mitwirkung mit Wirkung in Sachsen

09.06.09 | Soziales
Der erste Kinderrechte-Empfang am 9. Juni 2009 der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag war ein großer Erfolg. Etwa 80 kleine und große Gäste feierten im Foyer der 2. Etage des Packhofflügels.

Aktuelle Pressemeldung

Schulessen - Steigende Preise wegen Servicepauschale – GRÜNE: Verkehrte Welt!

08.01.16 | Bildung
In einigen Schulen bestimmt nicht mehr das Essen an sich, sondern die Bereitstellung von Stühlen und Tischen zur Essenseinnahme den Mehrwertsteuersatz und damit den Preis des Schulessens. Beim Schulessen sollte es aber nicht um Steuerkunde, sondern um die gesunde Ernährung von Kindern und Jugendlichen gehen.

Die Mittel für das Landeserziehungsgeld fehlen zur Verbesserung des Kita-Betreuungsschlüssels

03.01.16 | Kinder & Jugend
Statt sich auf die Verbesserung des Betreuungsschlüssels in Kitas zu konzentrieren, wird mit der Beibehaltung und Ausweitung des Landeserziehungsgelds durch die CDU/SPD-Koalition ein falscher Anreiz gesetzt.

Einklagen von Schulplätzen – Freie Schulwahl ade?

30.12.15 | Bildung
In 86 Fällen sind Schülerinnen und Schüler bzw. deren Eltern im Schuljahr 2015/16 in Sachsen gegen die Zuweisung zu einer bestimmten Schule rechtlich vorgegangen. In 78 Fällen wurde ein förmlicher Widerspruchsbescheid ausgestellt, in 48 Fällen ein Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz vor Gericht eingereicht. Insgesamt 44 der 86 Verfahren waren bisher erfolgreich im Sinne der Antragsstellerinnen und Antragsteller.

Einschränkung Familiennachzug/Migration: Herr Krauß hat den letzten Rest von Menschlichkeit und christlicher Ethik verloren

09.10.15 | Asyl & Migration
Zu den Entgleisungen von Alexander Krauß (CDU) über Einschränkungen des Familiennachzugs von Flüchtlingen erklärt Petra Zais: "Die Unverfrorenheit von Herrn Krauß, mit Unterstellungen und Schreckensbildern zu arbeiten, macht mich mittlerweile sprachlos."

Geburtshilfe in Sachsen sicherstellen, Hebammennotfonds einrichten - GRÜNER Antrag im kommenden Plenum

14.09.15 | Familie
Der Handlungsbedarf ist dringlicher, als bisher wahrgenommen.

Bertelsmann-Studie zum Betreuungsschlüssel: Beim qualitativen Ausbau von Kitas steht Sachsen am Anfang

24.08.15 | Bildung
Zum wiederholten Mal attestiert die Bertelsmann Stiftung dem Freistaat Sachsen in ihrem "Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme" einen der schlechtesten Betreuungsschlüssel bundesweit. Schlusslicht ist der Freistaat bei der Betreuungsrelation für unter Dreijährige.

Sterilisation als Möglichkeit zur Schwangerschaftsverhütung noch immer in sächs. Lehrplänen für Förderschulen für geistig Behinderte

30.07.15 | Bildung
Im sächsischen Lehrplan von Förderschulen für geistig Behinderte ist die Sterilisation der Frau bzw. des Mannes als Möglichkeit der Schwangerschaftsverhütung genannt. Mehr noch: Unter dem Stichwort Eigenverantwortung findet sich der Hinweis 'selbstbestimmte Entscheidung zur Sterilisation treffen'. In den Lehrplänen für Regelschulen existiert diese Passage nicht.

Aktueller Redebeitrag

Volkmar Zschocke: Statt wiederholt die Umsetzung von Koalitionszielen als Neuigkeit zu verkaufen, möchte ich auf wirklich dringliche Probleme hinweisen: die schleppende Förderung von Familienberatungsstellen und Familienverbänden

27.05.16 | Familie
Dass viele von Ihnen angekündigte Verbesserungen für Familien eben vor Ort nicht ankommen - das sind aktuelle Probleme. Darüber sollten wir mal debattieren.

Volkmar Zschocke: Im Kern geht es darum, das ALLE Menschen ihr Recht auf eine selbstbestimmte Lebens- und Familienplanung wahrnehmen können

17.12.15 | Gesundheit
Es ist unwürdig, dass Menschen Risiken bei der Verhütung in Kauf nehmen müssen, weil sie auf Transferleistungen angewiesen sind und jeden Tag im Monat mit jedem Cent kalkulieren müssen.

Katja Meier: Sie schwingen sich hier zum großen Beschützer der Opfer von häuslicher Gewalt auf. Dabei sind Sie völlig unglaubwürdig

19.11.15 | Familie
Nach ihren grotesk realitätsverdrehenden Aussagen fordert die AfD heute, dass sich die Staatsregierung weiterhin konsequent für den Schutz von Opfern häuslicher Gewalt einsetzen soll. In den Haushaltsverhandlungen hat sie den Änderungen im Bereich Opferschutz NICHT zugestimmt

Volkmar Zschocke: Zuerst sollte man durch bessere Rahmenbedingungen und Strukturen den Bedarf an rechtlicher Betreuung mindern

08.10.15 | Soziales
Der Antrag der Regierungsfraktionen ist nur dann sinnvoll, wenn, sobald der Berichtsteil vorliegt, die entsprechende Analyse stattfindet und daraus dann Handlungsschritte abgeleitet und umgesetzt werden.

Volkmar Zschocke: Die Haftpflichtproblematik trifft nicht nur die freiberuflichen Hebammen, sondern alle Familien in Sachsen

16.09.15 | Familie
Der Freistaat darf nicht zuschauen, wie die letzten Hebammen in Sachsen aufgrund der hohen Haftpflichtprämien gezwungen sind, ihren Beruf aufzugeben.

Volkmar Zschocke: Kitas zu Eltern-Kind-Zentren weiterentwickeln? In Leipzig gibt es gelungene Beispiele, bitte anschauen!

09.07.15 | Bildung
Es ist gut, dass sich Sachsen nun endlich auch auf den Weg macht Kindertageseinrichtungen gezielt darin zu unterstützen Eltern-Kind-Zentren zu gründen. Wenn jetzt neue Modellprojekte initiiert werden, sollte auch geprüft werden, welche gelungenen Ansätze es in Sachsen gibt.

Volkmar Zschocke: Familienpolitik à la AfD - 5000 Euro pro Geburt

11.06.15 | Familie
Dank an Herrn Wendt! Endlich erklärt mal einer die Familienpolitik der AfD. Bisher habe ich dazu nur zwei Aussagen gefunden: 1. Drei Kinder in jeder deutsche Familie 2. Einen Hinweis auf der Homepage des AfD-Bundesverbandes: "Position in Erarbeitung".

Politikfelder