Zum Inhalt springen

Das GRÜNE Sächsische Lehrerbildungsgesetz

"Rein in die Kartoffeln, raus aus den Kartoffeln". Nach diesem Prinzip wird in Sachsen seit jeher Lehrerbildungspolitik betrieben. Studienzeiten und ganze Abschlussarten wurden innerhalb von nur 10 Jahren willkürlich hin und her geändert, was natürlich nicht ohne Auswirkungen auf die Zufriedenheit der Studierenden mit dem Studium geblieben ist. Mal waren es drei Ausbildungsuniversitäten, dann nur zwei, dann wieder drei. Erst gab es ein Programm für Seiteneinsteiger, dann gab es keins, jetzt gibt es wieder eins. Die Liste ließe sich weiter fortführen.

Ein Grund für das Chaos ist, dass der Landtag in der Lehrkräfteausbildung nichts mitzureden hat, das machen die verschiedenen Ministerien unter sich aus.

Wir wollen das ändern und haben das erste sächsische Lehrerbildungsgesetz vorgelegt. Es regelt alle Phasen der Lehramtsausbildung und dessen Anforderungen verbindlich und beseitigt völlig überholte Regelungen, wie beispielsweise die unterschiedlichen Ausbildungslängen für Lehrkräfte an Grundschulen und Gymnasien.

Unsere Abgeordneten Dr. Claudia Maicher (hochschulpolitische Sprecherin) und Petra Zais (bildungspolitische Sprecherin) sind ab Juni im Freistaat unterwegs, um unseren Gesetzesvorschlag mit all jenen zu diskutieren, die mit Lehramtsausbildung befasst und betroffen sind.

» Der GRÜNE Gesetzentwurf "Gesetz zur Reform der Lehrerausbildung im Freistaat Sachsen" (Drs 6/9508)

» Zusammenfassung des Gesetzes


Pressemitteilungen:

» GRÜNER Gesetzentwurf für ein Lehrerbildungsgesetz: Lehramtsausbildung aus einem Guss (10.05.2017)

 

Diskussionsveranstaltungen/Fachgespräche:

» 28.06.2017 Leipzig
» 04.07.2017 Chemnitz
» 22.08.2017 Dresden

 

 

Politikfelder