Zum Inhalt springen

10. Sächsischer Klimakongress 2016

grüne landtag sachsen klimakongress 2016 klimaschutz lippold

Der Beschluss der Pariser Weltklimakonferenz ist klar: Die Erhöhung der globalen Mitteltemperatur soll auf deutlich weniger als 2 Grad begrenzt werden. Die klimaschädlichen Emissionen müssen rasch und radikal gesenkt werden. Die Bundesregierung hat ein Klimaschutzkonzept vorgelegt, das den Rahmen für die nächsten Jahre vorgeben soll.
Wir haben zum 10. Sächsischen Klimakongress am Samstag, dem 29. Oktober 2016, ausgewiesene Expertinnen und Experten eingeladen, um zu beleuchten, was das für uns in Deutschland bedeutet.

Dr. Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung setzte sich damit auseinander, ob die Zielvorgaben auf nationaler Ebene überhaupt ausreichen, um den notwendigen Beitrag zu leisten. Anja Siegesmund, Umweltministerin in Thüringen, bewertete die realpolitischen Möglichkeiten und einsetzbaren Instrumente auf Landesebene. Das Ziel der politischen Maßnahmen muss es sein, in den Sektoren Strom, Wärme und Verkehr vollständig ohne CO2-Emissionen auszukommen. Was diese sogenannte „Decarbonisierung“ für unsere Stromnetze bedeutet, darüber sprach Dr. Frank Golletz vom Übertragungsnetzbetreiber 50HERTZ.

In vier Diskussionsforen wurde am Nachmittag mit den TeilnehmerInnen des Klimakongresses und den eingeladenen ExpertInnen über konkrete Strategien in den Bereichen Tierhaltung, Ausbau der erneuerbaren Energien, städtischer Verkehr und Stadtentwicklung debattiert.

 

» Hier geht´s zum Rückblick... 

 

 

Einladungsflyer

grüne landtag sachsen klimakongress 2016 lippold klimaschutz

Den Einladungsflyer [PDF] gibt's als Download hier oder per Klick auf das Bild.

 

 

 

 

 

 

Programm

9:30 Uhr Anmeldung

10:00 Uhr Eröffnung – Volkmar Zschocke (Vorsitzender, GRÜNE-Landtagsfraktion)

  • „Was folgt aus dem Pariser Abkommen für den Klimaschutz in Deutschland?“ – Dr. Stefan Rahmstorf (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung)
  • „Was können und müssen die Bundesländer jetzt umsetzen?“ – Anja Siegesmund (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Ministerin für Umwelt, Energie und Naturschutz, Thüringen)

Kaffeepause

  • „Was bedeutet die Decarbonisierung des Energiesystems für unsere Netze?“ – Dr. Frank Golletz (Technischer Geschäftsführer, 50HERTZ Transmission GmbH)
  • „Klimaschutz – Was in Sachsen jetzt passieren muss“ – Dr. Gerd Lippold (energie- und klimapolitischer Sprecher, GRÜNE-Landtagsfraktion)

Diskussion mit den Gästen

12:30 Uhr Mittagspause

14:30 Uhr Nachmittagsforen:

A 1 Klimaschutz in der Tierhaltung

  • „Die Kuh ist kein Klimakiller" – Dr. med. vet. Anita Idel (Mediation & Projektmanagement Agrobiodiversität)
  • „Große Ställe sind ressourceneffizient“ – Nora Hammer (Zentralverband der Deutschen
    Schweineproduktion e. V.)
  • Moderation: Wolfram Günther (agrarpolitischer Sprecher, GRÜNE-Landtagsfraktion)

A 2 Zwischen Protest, Naturschutz und gesellschaftlicher Akzeptanz – Ausbau der Erneuerbaren

  • „Lösungsvorschläge für Naturschutzkonflikte“ – Inga Römer (Referentin Naturschutz und Energiewende, NABU – Naturschutzbund Deutschland e. V.)
  • „Proteste gegen Windkraft und Stromtrassen – lokale Konfliktlinien, Akteure und Strategien“ – Julia Zilles (Institut für Demokratieforschung, Universität Göttingen)
  • Moderation: Dr. Gerd Lippold (energie- und klimapolitischer Sprecher, GRÜNE-Landtagsfraktion)

A3 Klimaschutz kommunal – Visionen für die Stadt von Morgen

  • „Kommunalpolitische Herausforderungen bei Klimaschutzprojekten“ – Eva Jähnigen (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Bürgermeisterin für Umwelt und Kommunalwirtschaft, Dresden)
  • „Morgenstadt-Initiative – innovative Lösungen auch für den städtischen Klimaschutz“ – Dr. Alanus von Radecki (Fraunhofer Morgenstadt City Insights)
  • „Chemnitz als Morgenstadt für nachhaltige Entwicklung“ – Prof. Dr. Angelika C. Bullinger-Hoffmann (TU Chemnitz)
  • Moderation: Valentin Lippmann (innen- und kommunalpolitischer Sprecher sowie Parlamentarischer Geschäftsführer, GRÜNE-Landtagsfraktion)

A 4 Lebensraum Stadt – Die Rückeroberung durch RadfahrerInnen und FußgängerInnen

  • „Geht doch! Strategien fürs Zu-Fuß-Gehen in Wien“ – Petra Jens (Beauftragte für FußgängerInnen der Stadt Wien, Mobilitätsagentur Wien GmbH)
  • „Pfiffig und kreativ für freie Rad- und Gehwege sorgen? Für mehr Fairness im Verkehr“ – Evan Vosberg (Agentur für clevere Städte, Organisator des Berliner „Volksentscheid Fahrrad“)
  • Moderation: Katja Meier (verkehrspolitische Sprecherin, GRÜNE-Landtagsfraktion)

 

 

Politikfelder