Zum Inhalt springen

Energiebedarf schnell und vollständig mit erneuerbaren Energien decken

Gute Energiepolitik in den Zeiten des Klimawandels bedeutet die möglichst schnelle und vollständige Umstellung unserer gesamten Energieversorgung auf heimische erneuerbare Energien. Die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag tritt für eine Klimaschutzpolitik ein, die die Erwärmung der Erdatmosphäre auf 1,5°C begrenzt - wie von der internationalen Gemeinschaft in Paris 2015 vereinbart. Dafür müssen die Treibhausgasemissionen möglichst schnell und bis spätestens bis zum Jahr 2050 auf Null reduziert werden. Ein zentraler Baustein ist das Ende der Braunkohleverstromung, die durch ihre sehr hohen CO2-Emmissionen das verbliebene Budget an Treibhausgasemissionen schneller schwinden lässt.

Die GRÜNE-Fraktion tritt für einen schnellen Ausbau der Photovoltaik in Sachsen ein. Die Windenergie soll mit der Ersetzung alter durch neue Anlagen und mit der Ausweisung neuer Windgebiete vorangebracht werden. Ein Ausbau auf zwei Prozent der Landesfläche ist unter Beachtung des Natur- und Landschaftsschutzes möglich. Biomasse auf Reststoffbasis bietet Chancen für die Wertschöpfung im ländlichen Raum. Zudem tritt die GRÜNE-Fraktion für die Förderung einer schnellen energetischen Sanierung des Altbaubestands und die intelligente Nutzung der Wärmenetze zur Einbindung von Abwärme und erneuerbaren Quellen ein.

GRÜNE WIND-Tour

CDU und SPD in Sachsen haben im Jahr 2014 in ihrem Koalitionsvertrag vollmundig verkündet: Wir beenden die Blockade der Windenergie. Wir orientieren uns ab sofort an den Ausbauzielen des Bundes für erneuerbare Energien.
Doch was ist seither real in Sachsen passiert?
Dr. Gerd Lippold, energiepolitischer Sprecher unserer Fraktion, will dies auf seiner GRÜNEN Wind-Tour 2018 am 04. und 05. April zu den im Jahr 2017 gebaute Windkraftanlagen in Sachsen in Erfahrung bringen.

» Die GRÜNE Wind-Tour 2018

       

Sächsischer Klimakongress

Saubere Luft, intakte Natur, gesundes Essen, ruhiges Wohnen, kurze Wege – so kann die klimafreundliche Kommune der Zukunft aussehen. Wenn wir das nicht nur wollen, sondern heute dafür handeln. Unsere Welt von morgen kann aber auch ein sehr ungemütlicher Ort werden und für Jahrhunderte bleiben, wenn wir nichts tun. Wir haben es heute in der Hand. Lebenswerte Zukunft ist gestaltbar.

Rückblicke:

» Rückblick auf den 12. Klimakongress 2018

» Rückblick auf den 11. Klimakongress 2017

» Rückblick auf den 10. Klimakongress 2016

» Rückblick auf den 9. Klimakongress 2015

Aktuelle Pressemeldung

Dulig muss die Erneuerbaren Energien in der Koalition endlich zur Chefsache machen

14.03.17 | Klimaschutz
Während die Staatsregierung für Unterstützung der Energiewirtschaft von gestern enorme Risiken aus den Folgekosten der Braunkohle in Kauf nimmt, ist ihr die Energiewirtschaft von morgen kaum eine Überlegung wert.

Waldzustandsbericht 2016 – Grüne fordern entschlossenes Handeln beim Waldumbau

22.12.16 | Naturschutz
Zehn Prozent der Staatswaldfläche sollen, so die Forderung der GRÜNEN-Landtagsfraktion, aus der Forstnutzung genommen werden. Die sächsischen Staatswälder müssen endlich nach den internationalen Kriterien für verantwortungsvolle Waldwirtschaft (FSC) bewirtschaftet werden.

Konsequenz aus nationalen Klimazielen ziehen − Tagebauerweiterungen sind nicht mehr begründbar

09.12.16 |
Die von der drohenden Umsiedlung betroffenen Menschen haben ein Recht darauf, dass die Landespolitik ihnen endlich reinen Wein einschenkt.

Klimaschutzplan 2050 – GRÜNE: Sächsische CDU verschleiert den Kohleausstieg

14.11.16 | Klimaschutz
Zu den Auswirkungen des Klimaschutzplans 2050 auf die sächsische Braunkohle äußert sich der energie- und klimapolitische Sprecher der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Gerd Lippold, wie folgt:

10. Sächsischer Klimakongress – Wer in Paris ‘Ja‘ zum Klimaschutz sagt, ist regional zum Handeln verpflichtet

01.11.16 |
Auf dem 10. Sächsischen Klimakongress hat GRÜNEN-Fraktionsvorsitzender Volkmar Zschocke der CDU/SPD-Regierungskoalition in Sachsen fehlenden politischen Willen zum Klimaschutz vorgeworfen.

Braunkohle/Lausitz – Wenn Deutschland das Pariser Klimaabkommen umsetzt, dann hat die Braunkohle nach 2025 keine Zukunft mehr

11.10.16 | Energie
Die Braunkohlewirtschaft in der Lausitz firmiert seit heute unter dem Namen LEAG. Eine erste Erklärung zeigt: Das Unternehmen denkt nicht an die notwendige Risikovorsorge. Umso mehr müssen die Landesregierungen in Sachsen und Brandenburg die Zukunft nach der Braunkohle planen und finanziell absichern.

Von 2,4 Milliarden Euro Mitteln für den Hochwasserschutz wurden seit 2002 nur 0,4 Prozent für die Schaffung von Überschwemmungsflächen ausgegeben

09.08.16 | Umwelt
Wolfram Günther: 14 Jahre nach der Flut 2002 sind sieben von 49 geplanten Deichrückverlegungen und Poldern mit nur 260 statt der angestrebten 7.500 ha Flächengewinn viel zu wenig

Aktuelle Nachrichten

Jetzt anmelden für den 4. Klimakongress

05.10.10 | Klimaschutz
Zum vierten Mal lädt die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag am Samstag, 4. Dezember zum Klimakongress ins Theater Wechselbad in Dresden ein. In Kürze erfahren Sie mehr über Programm und Ablauf. Anmelden können sie sich aber jetzt schon .

Johannes Lichdi informiert sich über geplante Biogasanlage in Zwönitz

01.07.10 | Klimaschutz
Johannes Lichdi, energiepolitischer Sprecher der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, informierte sich Ende Juni in Zwönitz / Lenkersdorf über die geplante Biogasanlage auf einer alten Mülldeponie.

Die Sonne braucht keine Genehmigung: Diskutieren Sie mit uns den grünen Gesetzesentwurf!

05.05.10 | Klimaschutz
Die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag schlägt vor, die Errichtung von Solaranlagen auf Dächern zu entbürokratisieren. Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Gesetzesentwurf!

GRÜNE-Landtagsabgeordnete beteiligen sich am bundesweiten Protesttag der Solarbranche

05.02.10 | Klimaschutz
An den Demonstrationen bei Solarwatt (Dresden) und Solarworld (Freiberg) anläßlich des bundesweiten Protesttages der Solarbranche beteiligten sich am Donnerstag die GRÜNEN-Landtagsabgeordneten Eva Jähnigen, Johannes Lichdi und Karl-Heinz Gerstenberg.

3. Klimakongress der GRÜNEN-Fraktion - "Klimaschutz bewegt"

08.12.09 | Klimaschutz
Wenige Tage vor dem UN-Klimagipfel in Kopenhagen ging es beim 3. Klimakongress der GRÜNEN-Fraktion im Dresdner Theater Wechselbad unter dem Motto "Klimaschutz bewegt" um die Herausforderungen des Klimaschutzes.

3. Klimakongress - Klimaschutz bewegt!

28.10.09 | Klimaschutz
Noch vier Wochen bis zum 3. Klimakongress der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Jetzt schon einen Ausblick auf das Programm

Über Klimaschutz und Klimakongress in 140 Zeichen informiert

07.10.09 | Klimaschutz
Vor dem 3. Klimakongress der GRÜNEN-Fraktion über Twitter auf dem Laufenden bleiben und das Neueste in 140 Zeichen zum Klimaschutz und Vorabinformationen zum Kongressablauf erfahren.

Aktueller Redebeitrag

Elke Herrmann: Sächsischer Wald im Klimawandel nicht nur Patient - kann auch als Arzt Klima therapieren

08.06.07 | Naturschutz
(...) Der sächsische Wald im Klimawandel ist nicht nur Patient, er kann auch als Arzt das Klima therapieren. Durch eine grundsätzliche Wende in der Bewirtschaftung könnten die sächsischen Wälder von einem Opfer des Klimawandels zu einem wirksamen Instrument des Klimaschutzes werden. (...)

Johannes Lichdi: Sachsens Wälder besser auf den Klimawandel vorbereiten

08.06.07 | Naturschutz
(...) Ja, der Klimawandel ist auch in Sachsen angekommen! Und wir müssen uns nun ernsthaft die Frage stellen: Ist der Sächsische Wald in seiner heutigen Struktur auf die Anforderungen des Klimawandels vorbereitet? (...)

Johannes Lichdi: Umweltrelevanz des Verkehrssektors neu prüfen - ungehemmter Neubau von Straßen widerspricht Nachhaltigkeitsstrategie

07.06.07 | Naturschutz
(...) nicht zuletzt im Zuge der Klimadebatte muss die Umweltrelevanz des Verkehrssektors neu auf den Prüfstand gestellt werden. Immerhin macht der Straßenverkehr etwa ¼ des CO2-aufkommens in Sachsen aus. (...)

Antje Hermenau: Herr Milbradt, Sie wecken keine Lust auf Zukunft

07.06.07 | Bildung
(...) Während Sie, Herr Milbradt und Herr Jurk, sich immer noch gegenseitig wie Plisch und Plum dafür auf die Schultern klopfen, dass die Investitionsquote sehr gut ist, ohne genau zu überlegen, was man in die Zukunft investieren muss, läuft uns die Zukunft auf den frisch gebauten Straßen, auf die Sie so stolz sind, auf Pumps und mit Laptop davon! (...)

Michael Weichert: Ökostrom für Landtag und Einrichtungen des Freistaates

10.05.07 | Klimaschutz
Ökostrom für den Landtag und die Immobilien des Freistaates: Wir in Sachsen wären leider noch nicht einmal Vorreiter der Entwicklung. SPD und CDU in Mecklenburg-Vorpommern sind uns voraus, der dortige Landtag bezieht bereits Ökostrom.

Johannes Lichdi: Um den Klimaschutz in Sachsen ist es schlecht bestellt

16.03.07 | Klimaschutz
(...) Herr Staatsminister Tillich, Sie sollten fachlich wissen, dass der Klimaschutz zu wichtig ist, um damit Spielchen zu betreiben. (...)

Antje Hermenau: Kein Ende der Dummheiten in sächsischer Energiepolitik in Sicht

16.03.07 | Klimaschutz
(...) Für 80% der heutigen Klimabelastung sind die Industrieländer verantwortlich. Hätten China oder Indien einen ähnlich hohen CO2 –Ausstoß pro Kopf wie Sachsen, dann wäre es mit der Welt, wie wir sie kennen, schon längst vorbei. (...)

Politikfelder