Zum Inhalt springen

Energiebedarf schnell und vollständig mit erneuerbaren Energien decken

Energiepolitik in den Zeiten des Klimawandels bedeutet die möglichst schnelle und vollständige Umstellung unserer Energieversorgung auf heimische erneuerbare Energien. Wir treten für eine Klimaschutzpolitik ein, die in  der Lage ist, die Erwärmung der Erdatmosphäre auf 2°C seit Beginn der Industrialisierung zu begrenzen. Dafür müssen wir unsere Treibhausgasemissionen bis 2050 auf 90 % des Niveaus von 1990 senken. Eine Braunkohleverstromung mit seinem sehr hohen CO-2 Emissionen können wir uns daher nicht länger leisten. Deshalb treten wir für den geordneten Ausstieg aus der Braunkohleverstromung ein. Wir treten für einen schnellen Ausbau der Photovoltaik ein. Wir wollen die Windenergie mit der Ersetzung alter durch neue Anlagen (Repowering) und die Ausweisung neuer Windgebiete voranbringen. Ein Ausbau ist unter Beachtung des Natur- und Landschaftsschutzes möglich. Biomasse auf Reststoffbasis bietet Chancen für die Wertschöpfung im ländlichen Raum. Wir treten für die Förderung einer schnellen energetischen Sanierung des Altbaubestands ein.

   

GRÜNE WIND-Tour

CDU und SPD in Sachsen haben im Jahr 2014 in ihrem Koalitionsvertrag vollmundig verkündet: Wir beenden die Blockade der Windenergie. Wir orientieren uns ab sofort an den Ausbauzielen des Bundes für erneuerbare Energien.
Doch was ist seither real in Sachsen passiert?
Dr. Gerd Lippold, energiepolitischer Sprecher unserer Fraktion, will dies auf seiner GRÜNEN Wind-Tour 2018 am 04. und 05. April zu den im Jahr 2017 gebaute Windkraftanlagen in Sachsen in Erfahrung bringen.

» Die GRÜNE Wind-Tour 2018

       

Sächsischer Klimakongress

Saubere Luft, intakte Natur, gesundes Essen, ruhiges Wohnen, kurze Wege – so kann die klimafreundliche Kommune der Zukunft aussehen. Wenn wir das nicht nur wollen, sondern heute dafür handeln. Unsere Welt von morgen kann aber auch ein sehr ungemütlicher Ort werden und für Jahrhunderte bleiben, wenn wir nichts tun. Wir haben es heute in der Hand. Lebenswerte Zukunft ist gestaltbar.

Rückblicke:

» Rückblick auf den 12. Klimakongress 2018

» Rückblick auf den 11. Klimakongress 2017

» Rückblick auf den 10. Klimakongress 2016

» Rückblick auf den 9. Klimakongress 2015

Aktuelle Nachrichten

"Neuer EE-Kurs" von CDU/SPD auf dem Prüfstand

17.02.16 | Klimaschutz
Dr. Gerd Lippold, energiepolitischer Sprecher der GRÜNEN-Fraktion, beleuchtet auf einer Pressekonferenz anhand aktueller Zahlen Anspruch und Wirklichkeit der Energiepolitik der CDU/SPD-Koalition.

Stanislaw Tillich und die "Nadelstiche" gegen die Braunkohle - Staatsregierung setzt energiepolitische Geisterfahrt stur fort

03.12.15 | Energie
Die Anerkennung gesellschaftlicher Realität ist offenbar eine Fähigkeit, die in der sächsischen CDU über die letzten 25 Jahre auf breiter Front abhanden gekommen ist.

"Konflikte im Klimawandel“ - Das war der 9. Klimakongress

29.11.15 | Klimaschutz
Mehr als 200 Teilnehmer des 9. Klimakongresses der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Sachsen senden ein starkes Signal nach Paris. In diesem Jahr stand der Kongress unter dem Motto "Konflikte im Klimawandel".

Ausschluss von Greenpeace aus Bieterverfahren um Lausitzer Braunkohlesparte von Vattenfall ist falsch

03.11.15 | Klimaschutz
Zur Meldung, die mit dem Verkauf der Lausitzer Vattenfall-Kohlesparte beauftragte Citigroup habe Greenpeace aus dem Bieterverfahren ausgeschlossen, erklärt Gerd Lippold, energie- und klimapolitischer Sprecher der GRÜNEN-Fraktion

9. Sächsischer Klimakongress

21.07.15 | Klimaschutz
Am 28. November geht der mittlerweile 9. Sächsische Klimakongress der Frage nach, wo und wie "Konflikte im Klimawandel" ent- bzw. bestehen. Konkret geht es um die Auswirkungen internationaler Handelsabkommen wie TTIP auf den Klimaschutz, um den weiten Weg zwischen globalen Klimaschutzvereinbarungen und kommunalem Handeln sowie um soziale Konflikte, Flucht und Vertreibung aufgrund von Klimaveränderungen.

Sichere Arbeitsplätze in der Braunkohlewirtschaft?

09.06.15 | Klimaschutz
Arbeitsplätze in der Braunkohle haben auch dann keine Zukunft, wenn es kein zusätzliches, nationales Klimaschutzprogramm geben würde!

GRÜNE auf Innovationstour durch Sachsen

04.06.15 | Energie
Volkmar Zschocke, Fraktionschef der GRÜNEN-Landtagsfraktion, ging im Juni/Juli 2015 auf Innovationstour durch Sachsen.

Aktuelle Pressemeldung

Dürre, Starkregen und Ernteausfälle in der Landwirtschaft: GRÜNE fordern Strategien zur Umstellung auf den Klimawandel

06.07.18 | Landwirtschaft
Günther: Kurzfristige Hilfen sind nötig, reichen aber nicht aus

Regierungen der Braunkohleländer versteigen sich zu immer absurderen Thesen

26.06.18 | Energie
Als Störfeuer gegen die Arbeit der heute in Berlin zusammentretenden Kohlekommission versteigen sich die Regierungen der Braunkohleländer zu immer absurderen Thesen. Jetzt empfinden die Wirtschaftsminister der Kohleländer sogar die Netzentwicklungsplanungen der Bundesnetzagentur als >>politisch intendiert<<.

Sachsen kann sich nicht abducken – weder vor Extremwetterschäden noch vor seinem Beitrag zum nationalen Klimaschutz

13.06.18 | Klimaschutz
Anlässlich des heute vom Bundeskabinett beschlossenen Klimaschutzberichtes 2017, der eine Lücke von etwa 100 Millionen Tonnen CO2 zu den selbst gesteckten Klimaschutzzielen für 2020 offenbart, erklärt Gerd Lippold (GRÜNE): "Wir nehmen diese Lücke und die Extremwetterereignisse der vergangenen Wochen zum Anlass, die sächsische Rolle beim Thema Klimaschutz im kommenden Plenum zu thematisieren."

Kohlekommission muss sofort an die Arbeit, um Vorschläge zum Schließen der Klimaschutzlücke 2020 vorzulegen

06.06.18 | Energie
Wir sehen vor allem die Besetzung der Kommission kritisch. Sie spiegelt die Machtverhältnisse der derzeitigen Großen Koalition. Die Handlungsempfehlungen sollen jedoch nicht nur für die kommenden drei Jahre, sondern mindestens anderthalb Jahrzehnte Richtschnur sein.

Unwetterschäden im Vogtland - GRÜNE plädieren für wirksamen Klimaschutz für ein lebenswertes Morgen

25.05.18 | Klimaschutz
Kein einzelnes Extremwetterereignis wird sich je einem globalen Klimatrend zuordnen lassen. Sicher ist jedoch, dass wir unser Klimasystem mit enormer Geschwindigkeit verändern und die Wahrscheinlichkeit für Extremwetterereignisse dadurch steigt.

Keine neuen Perspektiven für die Kohleregionen ohne verbindlichen Ausstiegsplan

10.05.18 | Energie
In der Diskussion um die Zukunft der Kohlereviere dreht sich Sachsens Ministerpräsident Kretschmer weiter im Kreis, statt sich konstruktiv zu beteiligen. In seiner Not argumentiert er plan- statt marktwirtschaftlich.

Kohleausstiegskommission − GRÜNE: Sachsens Ministerpräsident versucht über Kommission den Kohleausstieg zu behindern

30.04.18 | Energie
Laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Montag, 30.4., Seite 1 und 15) versuchen die Braunkohleländer Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Brandenburg und Sachsen-Anhalt die Zusammensetzung der 'Kommission Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung' zu beeinflussen.

Aktueller Redebeitrag

Dr. Gerd Lippold: Sachsen muss mehr als die meisten anderen Bundesländer leisten, um die nationalen Ziele zu schaffen

18.12.14 | Klimaschutz
Denn Fakt ist, dass wir in Sachsen mit rd. 13 Tonnen CO2 pro Kopf und Jahr eine um ca. ein Drittel höhere Treibhausgasemission haben als im Bundesdurchschnitt.

Dr. Gerd Lippold: Diese Staatsregierung schafft es, eine LOSE-LOSE-Situation aus ihrer Chance zu machen

13.11.14 | Energie
Das Kohlezeitalter geht zu Ende. CDU und SPD haben die Chance, in diesem Prozess aktiv zu gestalten, anstatt zu sitzen zu bleiben, bis sie als Letzter aus dem Lokal gekehrt werden.

Gisela Kallenbach: Derzeit vollzieht sich das rasanteste Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier

18.06.14 | Biologische Vielfalt
Hauptursache des Rückgangs der biologischen Vielfalt in Sachsen ist die Zerstörung der natürlichen Lebensräume durch intensive Landwirtschaft, drastische Veränderungen der Landschaft und Umweltverschmutzung.

Gisela Kallenbach: Herausforderungen, die uns heute Umwelt- und Naturschutz stellt, sind nicht weniger dramatisch als in den Jahrzehnten zuvor

22.05.14 | Umwelt
Die Bewahrung unserer Lebensgrundlagen wird von CDU und FDP scheinbar als Investitionshemmnis einiger nicht auf der Höhe der Zeit lebender "Fröscheversteher" belächelt - dem Ernst der Lage wird ihr Handeln in keiner Weise gerecht.

Eva Jähnigen: Was macht eine moderne Verfassung aus?

21.05.14 | Verfassung & Recht
Drei Herausforderungen für Sachsen seien benannt: Die Bevölkerungszahl sinkt. Die Bedrohung unserer natürlichen Lebensgrundlagen schreitet voran. Mit der Digitalisierung steigt das Informationsinteresse.

Gisela Kallenbach: Waldzustandsbericht - Kein Grund zur Entwarnung!

10.04.14 | Umwelt
In Sachsen dominieren zumeist gleichaltrige verhältnismäßig artenarme Monokulturen von Nadelbäumen - Naturschutz und Erhalt der Biodiversität müssen im sächsischen Wald eine viel größere Rolle als bisher spielen!

Gisela Kallenbach: Das EFRE-Programm ist grüner als je zuvor, aber noch lange nicht grün genug!

10.04.14 | Arbeit
Qualität, Struktur und Aussagekraft der Dokumente haben sich klar verbessert. Konzentration auf weniger Ziele und hoher Stellenwert des Klimaschutz sind lobenswert - viele Chancen verstreichen dennoch ungenutzt.

Politikfelder