Zum Inhalt springen

Energiebedarf schnell und vollständig mit erneuerbaren Energien decken

Energiepolitik in den Zeiten des Klimawandels bedeutet die möglichst schnelle und vollständige Umstellung unserer Energieversorgung auf heimische erneuerbare Energien. Wir treten für eine Klimaschutzpolitik ein, die in  der Lage ist, die Erwärmung der Erdatmosphäre auf 2°C seit Beginn der Industrialisierung zu begrenzen. Dafür müssen wir unsere Treibhausgasemissionen bis 2050 auf 90 % des Niveaus von 1990 senken. Eine Braunkohleverstromung mit seinem sehr hohen CO-2 Emissionen können wir uns daher nicht länger leisten. Deshalb treten wir für den geordneten Ausstieg aus der Braunkohleverstromung ein. Wir treten für einen schnellen Ausbau der Photovoltaik ein. Wir wollen die Windenergie mit der Ersetzung alter durch neue Anlagen (Repowering) und die Ausweisung neuer Windgebiete voranbringen. Ein Ausbau ist unter Beachtung des Natur- und Landschaftsschutzes möglich. Biomasse auf Reststoffbasis bietet Chancen für die Wertschöpfung im ländlichen Raum. Wir treten für die Förderung einer schnellen energetischen Sanierung des Altbaubestands ein.

   

GRÜNE WIND-Tour

CDU und SPD in Sachsen haben im Jahr 2014 in ihrem Koalitionsvertrag vollmundig verkündet: Wir beenden die Blockade der Windenergie. Wir orientieren uns ab sofort an den Ausbauzielen des Bundes für erneuerbare Energien.
Doch was ist seither real in Sachsen passiert?
Dr. Gerd Lippold, energiepolitischer Sprecher unserer Fraktion, will dies auf seiner GRÜNEN Wind-Tour 2018 am 04. und 05. April zu den im Jahr 2017 gebaute Windkraftanlagen in Sachsen in Erfahrung bringen.

» Die GRÜNE Wind-Tour 2018

       

Sächsischer Klimakongress

Nach dem historischen Klimaschutzabkommen von Paris im Dezember 2015 war der Optimismus groß, endlich eine gemeinsame Front gegen die Erderhitzung zu bilden. Inzwischen haben die USA den Austritt aus dem Abkommen erklärt und Präsident Donald Trump hat eine Renaissance der Kohle versprochen. Populistinnen und Populisten aller Couleur stellen internationale Institutionen und Verträge zur Disposition und setzen auf nationale Egoismen.

Scheitert die Menschheit nun beim Klimaschutz? Oder löst Trump eine Entwicklung aus, an deren Ende neue globale Allianzen stehen werden – und eine USA im Abseits?

Beim 11. Sächsischen Klimakongress in Dresden haben wir über neue Wege und bisher undenkbare Optionen gesprochen.

» Das war der 11. Sächsische Klimakongress ...

» Rückblick auf den 10. Klimakongress 2016

» Rückblick auf den 9. Klimakongress 2015

Aktuelle Nachrichten

Klimakongress 2014 - Programm

06.10.14 | Klimaschutz
Können wir die Erderwärmung noch begrenzen? 8. Sächsischer Klimakongress der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag

Newsletter Klima- und Energiepolitik 5/2015

06.10.14 | Klimaschutz
In der September-Ausgabe 2015 des energie- und klimapolitischen Newsletters lesen Sie: Energie nur als Randthema in der Fachregierungserklärung des Wirtschaftsministers; 10-H mal wieder im Landtag; Wetterextreme im Sommer 2015; Strukturwandel-Anhörung zu Kohle; Wirtschaftsminister Dulig macht Windbranche Hoffnung

Newsletter Klima- und Energiepolitik 6/2014

06.10.14 | Klimaschutz
In der September-Ausgabe 2014 des energie- und klimapolitischen Newsletters lesen Sie Artikel zu den folgenden Themen: Warum die GRÜNEN keine Koalition mit der sächsischen CDU eingehen können; keine Verkehrsunfälle durch Windenergieanlagen in Sachsen; neuer Klima- und Energiepolitischer Sprecher der Landtagsfraktion.

Braunkohle-Abbau in der Lausitz: Was nach den Baggern kommt...

19.08.14 | Klimaschutz
Umgepflügte Landschaften, gesperrte Regionen, menschenleere Landstriche - die Braunkohle-Bagger sind weg und dann?

Newsletter Klima- und Energiepolitik 5/2014

01.07.14 | Klimaschutz
In der Mai-Ausgabe 2014 des energie- und klimapolitischen Newsletters lesen Sie Artikel zu den folgenden Themen: Anstieg der Quecksilberemissionen aus Braunkohle um fast 100 %; Endergebnisse der TU-Studie "Wärmeversorgung für Sachsen aus erneuerbaren Energien“; Versorgungssicherheit mit erneuerbaren Energien ohne Kohlestrom

Enteignungen für neue Braunkohletagebaue verfassungsmäßig fragwürdig - Gutachten der GRÜNEN-Bundestagsfraktion

30.05.14 | Klimaschutz
Die Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat ein Gutachten zur Verfassungskonformität von neuen Braunkohletagebauen vorgelegt. Es kommt zum Ergebnis, dass der Aufschluss von neuen Braunkohletagebauen nicht mit einem Gemeinwohlziel von besonderem Gewicht begründet werden kann.

Newsletter Klima- und Energiepolitik 4/2014

21.05.14 | Klimaschutz
In der Mai-Ausgabe 2014 des energie- und klimapolitischen Newsletters lesen Sie Artikel zu den folgenden Themen: EEG-Verhandlungen: MP Tillich kämpft nur für Braunkohle; Wärmeversorgung für Sachsens Städte und Dörfer aus Erneuerbaren Energien; Will die Staatsregierung die Windenergie mit absurden Straßenabständen noch mehr bremsen?

Aktuelle Pressemeldung

Neuer Windenergieerlass der Koalition schafft keine Planungssicherheit

24.11.15 |
Die Minister Dulig und Ulbig verschieben die Verantwortung um Windenergie-Ausbau auf untergeordnete Ebenen, erklärt Gerd Lippold, energiepolitischer Sprecher der GRÜNEN-Landtagsfraktion

Kauf der Braunkohlensparte von Vattenfall durch Greenpeace wäre ein Weg aus der Kohle-Sackgasse

06.10.15 |
Damit bietet sich die Chance für einen Kurswechsel in die neue Energiewelt und hin zu entschlossenem Klimaschutz.

Verkaufsangebot von Vattenfall in Financial Times - Wer trägt die Risiken bei einem Verkauf?

22.09.15 |
Was stellt die Sächsische Staatsregierung potenziellen Interessenten in Aussicht? Sollen hier Langzeitrisiken auf den Steuerzahler abgewälzt werden?

Ostdeutsches Energieforum oder Kohlerettungsgipfel der Ministerpräsidenten?

17.09.15 | Energie
Braunkohleverstromung oder Klimaschutz? - Beides geht nicht! Die Staatsregierung muss alle Pläne für neue Tagebauvorhaben endgültig begraben.

Steuergeldverschwendung für Elbeausbau verhindern: GRÜNER Antrag Donnerstag auf Landtags-Tagesordnung

15.09.15 | Umwelt
Nach monatelangem Niedrigwasser an der Elbe drängt die GRÜNE-Fraktion auf eine Kehrtwende der sächsischen Elbe-Politik. Über den Antrag wird am Donnerstag, 17.09., abgestimmt. "Die Realität des Klimawandels und die Politik der Staatsregierung klaffen beim Thema Schiffbarkeit der Elbe weit auseinander", kritisiert Wolfram Günther, umweltpolitscher Sprecher der Fraktion.

Braunkohle/Umsiedlungsstopp: Nach Vattenfall muss sich auch Staatsregierung der Realität stellen

26.06.15 | Energie
Nach der Ankündigung des Bergbaubetreibers Vattenfall, seine Umsiedlungsvorbereitungen für die Erweiterung des Tagebaus Nochten in Sachsen zu stoppen, erklärt Gerd Lippold, energiepolitischer Sprecher der GRÜNEN-Fraktion: "Nach Vattenfall muss die Staatsregierung ihre Träume vom Kohlebergbau bis zum Ende des Jahrhunderts begraben. Die Unsicherheit für die betroffenen Anwohner muss beendet werden."

Braunkohle - Tillichs Vorstellung des 'Weiter so!' zeigt den Grad der Realitätsverweigerung

21.06.15 | Energie
Ministerpräsident Stanislaw Tillich sieht seine Braunkohlepolitik bestätigt. Sachsen hätte seine bundesweit vereinbarten CO2-Einsparziele bereits erreicht. - Ein schlechter Witz. Wir Sachsen blasen immer noch etwa 30 Prozent mehr Kohlendioxid pro Einwohner in die Luft als im bundesdeutschen Durchschnitt.

Aktueller Redebeitrag

Johannes Lichdi zur Aktuellen Debatte über den Atomausstieg

24.03.11 | Klimaschutz
Redebeitrag des Abgeordneten Johannes Lichdi zur Aktuellen Debatte "Sicherheit ist in Europa unteilbar - der sächsische Beitrag zu einer sicheren und stabilen Energieversorgung" in der 33. Sitzung des Sächsischen Landtages, 24.03., TOP 1

Johannes Lichdi zur Aktuellen Debatte: Ausweg aus der Atomsackgasse - Sachsen umsteuern in Richtung 100 Prozent erneuerbarer Strom

24.03.11 | Klimaschutz
Redebeitrag der Abgeordneten Johannes Lichdi zur Aktuellen Debatte der GRÜNEN "Ausweg aus der Atomsackgasse - Sachsen umsteuern in Richtung 100 Prozent erneuerbarer Strom" in der 33. Sitzung des Sächsischen Landtages, 24.03., TOP 1

Johannes Lichdi: Wir halten es für unmoralisch, unseren Atommüll den um Majak lebenden Menschen vor die Haustür und buchstäblich ins Trink- und Brauchwasser zu kippen

17.12.10 | Klimaschutz
Rede des Abgeordneten Johannes Lichdi zum Antrag 'Atommülltransporte nach Majak verhindern': "Wir fordern Sie heute auf, den Transport des hochangereicherten Urans aus dem Forschungsreaktor Rossendorf aus dem Zwischenlager Ahaus in die Atomwaffenfabrik Majak im Südural endgültig abzusagen."

Johannes Lichdi zur Energiedebatte: Es ist wirklich unglaublich, wie hier die Sächsische Staatsregierung sächsische Interessen verrät und nicht wahrnimmt

30.09.10 | Wirtschaft
Redeauszüge des Abgeordneten Johannes Lichdi zur Aktuellen Debatte "Sichere, bezahlbare und saubere Energie für Sachsen" in der 22. Sitzung des Sächsischen Landtages, 30.09., TOP 1

Johannes Lichdi: Erste Lesung des Gesetzes zur Genehmigungsfreiheit von Photovoltaik-Anlagen

19.05.10 | Klimaschutz
"Entwurf kann kostenträchtige und unsinnige Ungleichbehandlung von Bauherren und Solar-Anlagenbetreibern beenden" - Redebeitrag des Abgeordneten Johannes Lichdi zum GRÜNEN-Entwurf "Gesetz über die Verfahrensfreiheit gebäudeintegrierter Solaranlagen", 15. Sitzung des Sächsischen Landtages, 19. Mai, TOP 8

Lichdi: Es ist das sächsische Interesse, dass unsere Solarindustrie erhalten bleibt, weiter sehr stark wachsen kann

10.03.10 | Wirtschaft
Redebeitrag des Landtagsabgeordneten Johannes Lichdi zur Aktuellen Debatte „Solarförderung: Erfolgreicher Einsatz für sächsische Interessen“ in der 9. Sitzung des Sächsischen Landtages, 10. März 2010, TOP 1

Jähnigen: Elektromobilität ohne klimafreundliche Energieerzeugung – das ist wie eine Hand ohne Arm

20.01.10 | Verkehr
Redemanuskript der Abgeordneten Eva Jähnigen zum Antrag der Fraktionen CDU und FDP "Elektromobilität vorantreiben - umweltfreundliche Antriebstechnologien fördern" in der 7. Sitzung des Sächsischen Landtages am 20. Januar 2010, TOP 9

Politikfelder