Zum Inhalt springen

Energiebedarf schnell und vollständig mit erneuerbaren Energien decken

Energiepolitik in den Zeiten des Klimawandels bedeutet die möglichst schnelle und vollständige Umstellung unserer Energieversorgung auf heimische erneuerbare Energien. Wir treten für eine Klimaschutzpolitik ein, die in  der Lage ist, die Erwärmung der Erdatmosphäre auf 2°C seit Beginn der Industrialisierung zu begrenzen. Dafür müssen wir unsere Treibhausgasemissionen bis 2050 auf 90 % des Niveaus von 1990 senken. Eine Braunkohleverstromung mit seinem sehr hohen CO-2 Emissionen können wir uns daher nicht länger leisten. Deshalb treten wir für den geordneten Ausstieg aus der Braunkohleverstromung ein. Wir treten für einen schnellen Ausbau der Photovoltaik ein. Wir wollen die Windenergie mit der Ersetzung alter durch neue Anlagen (Repowering) und die Ausweisung neuer Windgebiete voranbringen. Ein Ausbau ist unter Beachtung des Natur- und Landschaftsschutzes möglich. Biomasse auf Reststoffbasis bietet Chancen für die Wertschöpfung im ländlichen Raum. Wir treten für die Förderung einer schnellen energetischen Sanierung des Altbaubestands ein.

   


11. Sächsischer Klimakongress

Nach dem historischen Klimaschutzabkommen von Paris im Dezember 2015 war der Optimismus groß, endlich eine gemeinsame Front gegen die Erderhitzung zu bilden. Inzwischen haben die USA den Austritt aus dem Abkommen erklärt und Präsident Donald Trump hat eine Renaissance der Kohle versprochen. Populistinnen und Populisten aller Couleur stellen internationale Institutionen und Verträge zur Disposition und setzen auf nationale Egoismen.

Scheitert die Menschheit nun beim Klimaschutz? Oder löst Trump eine Entwicklung aus, an deren Ende neue globale Allianzen stehen werden – und eine USA im Abseits?

Jetzt ist genau der Zeitpunkt, wo sich Politik zu entscheiden hat: Auf welcher Seite stehen wir?! Und zwar von der kommunalen Ebene bis zu den Nationalstaaten.

Beim 11. Sächsischen Klimakongress in Dresden wollen wir über neue Wege und bisher undenkbare Optionen sprechen. Wir freuen uns auf euch!

» Alle Infos zum 11. Klimakongress am 2. Dezember 2017 gibt es hier...

 

» Rückblick auf den 10. Klimakongress 2016

» Rückblick auf den 9. Klimakongress 2015

Aktuelle Nachrichten

5. Sächsischer Klimakongress - ein Rückblick

06.12.11 | Energie
Der 5. Sächsische Klimakongress der GRÜNEN-Fraktion ging mit einem Teilnehmerrekord zu Ende: rund 230 Menschen waren der Einladung nach Dresden ins Wechselbad gefolgt.

Jetzt anmelden zum 5. Sächsischen Klimakongress!

10.11.11 | Energie
Unter dem Motto „Klimaschutz – Chancen für Sachsen“ findet am 3. Dezember 2011, von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr, im Dresdner Theater Wechselbad der 5. Sächsische Klimakongress statt.

NEU: Studie zum Repowering vorgestellt

22.09.11 | Energie
Die GRÜNE-Fraktion hat heute ihre in Auftrag gegebene Studie zur Ermittlung des Repowering-Potenzials der Windenergienutzung in Sachsen, einschliesslich praktischer Umsetzungsmoglichkeiten bis zum Jahr 2020 vorgestellt. Erarbeitet wurde die Studie von der Vereinigung zur Förderung der Nutzung Erneuerbarer Energien in Sachsen (VEE).

Dresdner Klimagespräch: Hellerau als Vorbild für die Stadt der Zukunft?

24.05.11 | Klimaschutz
Spannende und teilweise konträre Thesen zur Stadt im Klimawandel verfolgten am Samstag rund 35 Teilnehmer der Dresdner Klimagespräche im GebäudeEnsemble Deutsche Werkstätten Hellerau.

Leipziger diskutieren den "energetisch korrekten" Weg in die Zukunft

30.03.11 | Klimaschutz
85 Bürgerinnen und Bürger diskutierten auf der von der GRÜNEN-Landtagsfraktion initiierten kommunalen Klimakonferenz den "energetisch korrekten" Weg Leipzigs in die Zukunft.

KlimaSTADTWandel - 4. Sächsischer Klimakongress

07.12.10 | Klimaschutz
Vor mehr als 200 Teilnehmern erklärte Antje Hermenau, Vorsitzende der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag: "Die Kommunen müssen zum Kondensationskern für den ökologischen Wandel werden. Denn in den Städten wird der größte Anteil der klimaschädlichen Emissionen erzeugt. Darum haben wir in diesem Jahr für unseren Klimakongress das Motto 'KlimaSTADTWandel' gewählt."

KlimaSTADTWandel - 4. Sächsischer Klimakongress am Samstag, 4. Dezember

25.11.10 | Klimaschutz
In diesem Jahr steht der Klimaschutz in den Städten im Mittelpunkt des Kongresses, dass Motto lautet "KlimaSTADTWandel". 150 Anmeldungen liegen bereits vor. Wie in den letzten Jahren wird auch 2010 mit mehr als 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gerechnet.

Aktuelle Pressemeldung

Klimaschutz - Staatsregierung sitzt nach wie vor im Bremserhäuschen

12.06.14 | Klimaschutz
Nach der heutigen Vorstellung der Ergebnisse des Projektes 'KLAPS - Klimawandel, Luftverschmutzung und Belastungsgrenzen von Ökosystemen im polnisch-sächsischen Grenzraum' durch das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) fordert die GRÜNE-Fraktion ein Umdenken bei der Staatsregierung.

7.122 Bäume im Jahr 2013 auf den Liegenschaften des Freistaates unter dem Deckmantel der Verkehrssicherung gefällt

04.06.14 | Umwelt
Nach einem aktuellen Urteil müssen Bäume nur gefällt werden, wenn von ihnen eine unmittelbare Gefahr für die Verkehrssicherheit ausgeht.

Naturschutz - Sachsens Rote Listen werden immer länger

02.06.14 | Biologische Vielfalt
Naturschutz muss einen höheren Stellenwert in Sachsens Politik erhalten. Er braucht bessere Rahmenbedingungen für alle Beteiligten.

GRÜNE zur Befreiung der Braunkohle von der EEG-Umlage

14.05.14 | Energie
Damit ist die nächste Runde der Dauer-Subventionierung eröffnet - und Privatverbraucher sowie Mittelständler müssen dafür zahlen.

Sachsen trägt erheblichen Anteil am Versagen der deutschen Klimapolitik

08.01.14 | Energie
GRÜNE kritisieren Energiewende à la CDU: Stromproduktion aus Braunkohle erreicht Rekordwert

PM 2013-323: Landesregierungen tatenlos beim Klimaschutz

06.12.13 | Energie
Ist der Ruf erst ruiniert, verpestet sich's ganz ungeniert

PM 2013-314: Rekord - 350 TeilnehmerInnen beim 7. Sächsischen Klimakongress

02.12.13 | Energie
Dies zeigt, der Klimaschutz bleibt ein wichtiges Thema. Jedoch setzt Sachsens Regierung mit ihren Maßnahmen falsche Signale

Aktueller Redebeitrag

Johannes Lichdi: Steuerliche und ordnungsrechtliche Förderung der Biokraftstoffe an definierte Nachhaltigkeitskriterien knüpfen

05.03.08 | Wirtschaft
(...) Das eigentliche Problem ist aus Sicht meiner Fraktion die widersprüchliche Klimaschutzpolitik der derzeitigen Bundesregierung. (...)

Johannes Lichdi: Regierung nicht in der Lage, ein schlüssiges Klima- und Energieprogramm vorzulegen

14.12.07 | Klimaschutz
(...) Insgesamt fehlt es aber wie bisher an einem schlüssigen Klimaschutz- und Energieprogramm, das auch nur im entferntesten in der Lage wäre, die Ziele der EU, geschweige denn die notwendigen Ziele zur Erreichung des 2-Grad-Zieles zu erreichen. (...)

Michael Weichert: Wirtschaftsminister Jurk muss über Fusionspläne der EEX-Strombörse in Leipzig informieren

09.11.07 | Wirtschaft
(...) Der von uns vorgelegte Antrag, meine Damen und Herren, ist hoffentlich ein Einstieg in eine Debatte, die wir in den nächsten Wochen vertiefen sollten. Die Energiepreise sind ja nicht erst seit gestern heiß umstritten, und wir dürfen davon ausgehen, dass uns diese Diskussion auch in Zukunft begleiten. (...)

Antje Hermenau: 2-Grad-Ziel muss Leitlinie für sächsische Klimapolitik werden

09.11.07 | Klimaschutz
(...) Im ersten Teil unserer Großen Anfrage haben wir danach gefragt, was denn die Staatsregierung seit Oktober 2006 klimapolitisch diskutiert oder unternommen hat. (...)

Michael Weichert: e.on, RWE, EnBw und Vattenfall stopfen sich seit Jahren die Taschen voll – sächsische CDU und SPD tragen Mitverantwortung

07.11.07 | Klimaschutz
(...) e.on, RWE, EnBw und Vattenfall stopfen sich seit Jahren die Taschen voll und führen die Verbraucher an der Nase herum. Und die Politik ist schon länger in der Rolle eines Mittäters. (...)

Antje Hermenau: Keine Geschenke für Braunkohle zu Lasten des Klimaschutzes, Herr Jurk

05.07.07 | Klimaschutz
(...) Ministerpräsident Milbradt und Staatsminister Jurk möchten morgen im Bundesrat erreichen, dass der spezifische Wert für die Braunkohle auf 950 Gramm pro erzeugter Kilowattstunde heraufgesetzt wird. Das ist ein Zuschlag von weiteren 26%. (...)

Elke Herrmann: Sächsischer Wald im Klimawandel nicht nur Patient - kann auch als Arzt Klima therapieren

08.06.07 | Naturschutz
(...) Der sächsische Wald im Klimawandel ist nicht nur Patient, er kann auch als Arzt das Klima therapieren. Durch eine grundsätzliche Wende in der Bewirtschaftung könnten die sächsischen Wälder von einem Opfer des Klimawandels zu einem wirksamen Instrument des Klimaschutzes werden. (...)

Politikfelder