Zum Inhalt springen

Medienpolitik in Sachsen

Kultur und kulturelles Schaffen fördern Kreativität, Kommunikation, Toleranz und Identität. Kultur ist eine Voraussetzung für eine offene und demokratische Gesellschaft. Ziel unserer Kulturpolitik ist die freie Entfaltung von Kunst und Kultur. Sachsen hat eine herausragende Tradition als Heimat hervorragender Künstler und Kunstwerke. Ebenso wie die Pflege des kulturellen Erbes wollen wir jedoch auch neue künstlerische Ausdrucksformen fördern und junge und innovative Kulturschaffende unterstützen. In Sachsen sollen alle Menschen ungeachtet ihrer sozialen Herkunft an Kultur teilhaben können. Weitere Schwerpunkte sind für uns die Pflege der reichen sächsischen Denkmallandschaft sowie die Erinnerungskultur zur Aufarbeitung des Nationalsozialismus und der DDR-Vergangenheit.

Zentrale medienpolitische Aufgaben liegen für uns in der Weiterentwicklung des Öffentlich-rechtlichen Rundfunks, der Stärkung der Freien Radios in Sachsen sowie im Ausbau der Medienbildung.

» Mehr zu Kulturpolitik

» Mehr zu Medienpolitik 

Aktuelle Nachrichten

Freifunk

01.12.16 | Der Doppelhaushalt 2017/18 - Die Themen

Girlsday 2016 – Mehr als nur ein Besuch junger Frauen im Landtag

29.04.16 | Gleichstellung
Aus allen Himmelsrichtungen Sachsens reisten Mädchen an, um im Rahmen der deutschlandweiten Initiative „Girlsday“ Einblicke in das Schaffen von Akteurinnen der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zu erlangen

Aktuelles aus dem Parlament: Die 32./33. Landtagssitzung

19.04.16 | Parlamentsberichte
Die Themen: Denkmalpflege, Lehramtsausbildung, illegaler Waffenbesitz

Aktuelles aus dem Parlament: Die 11.-13. Landtagssitzung

27.04.15 | Parlamentsberichte
Die Themen: Doppelhaushalt 2015/2016, Untersuchungsausschuss NSU, Medienbildung, Jobtickets

MDR-Rundfunkrat – GRÜNE: Reform nicht auf die lange Bank schieben

24.11.14 | Medien
Die Staatsregierung muss schnellstmöglich eine neue Zusammensetzung des Rundfunkrates voranbringen.

Der Koalitionsvertrag aus GRÜNER Sicht - Kultur und Medien

06.11.14 | Kultur & Interkultur
Der Fortschritt gegenüber der CDU/FDP Koalition ist klar erkennbar. Es besteht Hoffnung auf mehr Dialog mit Kulturakteuren und mehr Weitblick bei Entwicklungsdiskursen. Große Fehltritte sind bislang nicht erkennbar. Insgesamt zeigt die Koalition nur wenig Konkretes. Ausnahmen sind bspw. ein landesweites Konzept zur kulturellen Bildung, bessere staatliche Projektförderung, ein Pilotprojekt elektronisches Lehrbuch für sorbische Schulen und die Förderung nicht-kommerzieller Lokalradios.

GRÜNE stehen zu geräteunabhängigem Rundfunkbeitrag - sehen aber Nachbesserungsbedarf

22.03.13 | Medien
Die Modernisierung des Gebührenmodells bei der Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks war seit Jahren ein GRÜNE Forderung. Der Wechsel von der gerätebezogenen Gebühr zu einem geräteunabhängigen Rundfunkbeitrag ist notwendig und richtig.

Aktuelle Pressemeldung

44 Angriffe auf Journalistinnen und Journalisten in Sachsen in den Jahren 2015 und 2016 − 17 waren den Ermittlungsbehörden unbekannt

07.08.17 | Innenpolitik
Polizei und Justiz müssen den Schutz von Journalistinnen und Journalisten bei ihrer Berufsausübung dringend verbessern, ansonsten steht die Pressefreiheit steht auf dem Spiel.

Urheberrecht: Allen sächsischen Hochschulen droht der Wegfall der Verwendungserlaubnis von geschützten Werken

08.12.16 | Hochschule
Ein ungehinderter Zugang zu Wissen ist entscheidend für Forschung und Lehre.

Freifunk spielt in Sachsen bei SPD und CDU leider keine Rolle

07.12.16 | Medien
Freifunk kann den Ausbau von WLAN im Freistaat fördern und bürgerschaftliches Engagement vor Ort stärken, erklärt unsere netzpolitische Sprecherin Claudia Maicher.

SPD und CDU schieben Medienbildung auf die lange Bank

28.11.16 | Medien
Claudia Maicher, medienpolitische Sprecherin der GRÜNEN-Landtagsfraktion erklärt dazu: Ein Medienkompetenzzentrum könnte die vorhandenen Projekte besser miteinander abstimmen.

Feierstunde für drei WLAN-Hotspots? - GRÜNE: Armutszeugnis für den Ausbaugrad der digitalen Infrastruktur

13.09.16 | Netzpolitik
Wirtschaftsminister Dulig nimmt die Schaffung von drei Hotspots zum Anlass, um eine Feierstunde abzuhalten. Dabei werden noch lange nicht alle Wege ausgeschöpft, um Bürgerinnen und Bürgern den Zugang zum Internet zu ermöglichen.

Kultusministerium muss mehr für die Verbreitung digitaler Lernmittel und neuer Medien tun

26.07.16 | Bildung
Schulen sollten für den Einsatz von Open Educational Ressources (OER) geöffnet werden. Andere Bundesländer sind da weiter.

19. Rundfunkänderungsstaatsvertrag ist Erpressung

04.04.16 | Medien
"Anstatt das Augenmerk auf einen Jugendmedienschutz zu legen, der bei Medienkompetenz ansetzt, wird auch im 19. Rundfunkänderungsstaatsvertrag weiter an technischen Lösungen festgehalten. Eine zeitgemäße Medienkompetenzvermittlung fehlt gänzlich."

Aktueller Redebeitrag

Claudia Maicher: Subsidiaritätsbedenken oder eine Subsidiaritätsrüge gegenüber der EU müssen präzise begründet sein

23.06.16 | Europa
Die Koalitionsfraktionen legen in der Begründung ihres Antrags nicht dar, inwiefern hier eine Kompetenzüberschreitung vorliegt und die angeführten Bedenken das Subsidiaritätsprinzip verletzen.

Claudia Maicher: Die Digitale Offensive mit der Steigerung von Übertragungsraten ist nur halb erledigt

22.06.16 | Netzpolitik
Die Ertüchtigung der alten Kupfernetze auf 50 oder 100 Megabit pro Sekunde ist nur ein teurer Zwischenschritt, der keine zukunftsfähige Infrastruktur schafft.

Claudia Maicher: Der Maßstab eines Gesetzes darf nicht sein, dass es nicht schadet

25.05.16 | Medien
Eine intensive und breite Debatte hätte einer ebenso notwendigen, aber auch zielführenden Regelung zum Jugendmedienschutz im Rundfunktstaatsvertrag gut getan.

Claudia Maicher: Technische Filter helfen in Zeiten von Chats, Messenger-Apps und Timelines beim Jugendmedienschutz nicht mehr weiter, sondern Medienkompetenz

21.04.16 | Medien
Wenn die Medienbildungsangebote nicht ausgebaut und besser miteinander vernetzt werden, sind alle Beteuerungen von der Bedeutung der Medienkompetenz leere Worte.

Politikfelder