Zum Inhalt springen

Für eine Vielfalt der Lebensräume und Arten

Boden, Wasser, Luft und die Vielfalt der Lebensräume und Arten haben unsere natürlichen Lebensgrundlagen geschaffen. Ohne sie werden wir nicht überleben. Trotz großer Erfolge bei der Reinhaltung von Wasser und Luft seit 1990 schwinden auch in Sachsen die Vielfalt der Lebensräume und Arten. Die industrielle Agrarwirtschaft, die Zerschneidung von Lebensräumen durch Verkehrswege und die weitflächige Luftverschmutzung tragen zu einer massiven Vergiftung der Böden und Verarmung der Landschaft bei. Wir treten für den Aufbau eines Biotopverbunds aus Schutz- und NATURA 2000-Gebieten und weiteren Flächen ein, in denen die Schutzinteressen der Natur wirklich Vorrang vor den Nutzungsinteressen hat. Dabei wollen wir auch echte Wildnis im Wald und bei Flüssen zulassen und Kulturlandschaften erhalten.

Aktuelle Pressemeldung

Umgang mit dem Wolf − Grüne fordern Rechtssicherheit und Unterstützung für Betroffene statt reflexhafter Forderungen

13.02.18 | Tierschutz
Um ein möglichst konfliktfreies Zusammenleben mit dem Wolf zu erreichen, sollte auf der Basis wissenschaftlicher Fakten gearbeitet werden. Die gute Arbeit der Experten des sächsischen Wolfsmanagements muss langfristig gesichert werden.

Naturschutz in Sachsen immer zahnloser − Kontrollpflicht existiert oft nur noch auf dem Papier

04.01.18 | Naturschutz
Im sächsischen Naturschutz besteht ein besorgniserregendes Vollzugsdefizit: Bei 889 verordneten Eingriffs- und Ausgleichsmaßnahmen wurde nur 35 mal kontrolliert.

Waldzustandsbericht 2017 – Grüne fordern mehr Mut zur Wildnis

20.12.17 | Umwelt
Die ausreichende Sicherung von Wildnisgebieten, in denen natürliche Prozesse ohne menschlichen Einfluss ablaufen können, ist entscheidend, um den Rückgang der biologischen Vielfalt aufzuhalten.

Insektensterben − GRÜNE fordern Landesprogramm

28.11.17 | Umwelt
Die Staatsregierung nimmt das Thema nicht ernst. Wenn der wissenschaftliche Nachweis erbracht wurde, dass allein in den letzten 25 Jahren über dreiviertel der Insektenbiomasse verschwunden sind, ist sofortiges Handeln erforderlich.

Emotionale Diskussion im heutigen Umweltausschuss zu Gesetzentwurf von LINKEN und GRÜNEN

27.10.17 | Umwelt
Der gemeinsame Vorstoß von LINKEN und GRÜNEN, die Verwaltung von Großschutzgebieten dem Forstwirtschaftsbetrieb Sachsenforst zu entziehen und bei einer Naturschutzbehörde anzusiedeln, wurde in einer öffentlichen Anhörung heute kontrovers diskutiert.

Dramatischer Verlust am Straßenbaumbestand in Sachsen: Allein 7.633 Fällungen an Bundes- und Staatsstraßen im Jahr 2016

16.10.17 | Umwelt
Alarmierender Abwärtstrend: Wurden im Jahr 2010 noch 66 Prozent der gefällten Bäume ersetzt, waren es 2016 mit 1.068 Nachpflanzungen nur noch 14 Prozent. Die Fällungen müssen vollständig ersetzt werden!

Naturschutz: Fraktionen DIE LINKE und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bringen gemeinsamen Gesetzentwurf ein

31.08.17 | Naturschutz
Die Fraktionen DIE LINKE und GRÜNE legten heute im Sächsischen Landtag einen Gesetzentwurf "Gesetz zur Neuordnung der Schutzgebietsverwaltung im Freistaat Sachsen" vor.

Aktuelle Nachrichten

Der Koalitionsvertrag aus GRÜNER Sicht - Umwelt

06.11.14 | Ökologie
Die Politik der Nachhaltigkeit, die die Interessen von Wirtschaft mit sozialen Belangen und dem Schutz der Umwelt in Einklang bringen soll, genügt nicht als Aussage, um den Naturschutz zu stärken. Damit wird sich das Artensterben im Freistaat Sachsen nicht aufhalten lassen.

Newsletter Landwirtschaft 5/2014

25.08.14 | Landwirtschaft
In unserem aktuellen Newsletter gibt es Neuigkeiten zu den folgenden Themen: die regelmäßigen Gülle-Transporte aus den Niederlanden, die Legehennenanlage in Neustadt/Langburkersdorf, ...

Aktuelle Parlamentsberichterstattung 100.-101. Plenarsitzung

09.07.14 | Parlamentsberichte
Die Finanzierung des öffentlichen Verkehrs in Sachsen, der NSU-Ausschuss, der Sachsensumpf-Skandal, die Stärkung der regionalen Wirtschaftsstruktur - Dies sind unter anderem Themen der 100. und 101. Sitzung des Sächsischen Landtags.

Spaten oder Kettensäge? - "Baumschutz" in Sachsen

05.07.14 | Naturschutz
Wer kennt das nicht in besonders heißen Tagen? Den kühlenden Schatten insbesondere älterer Bäume... Problem: Immer mehr werden gefällt.

GRÜNE fordern landesweites Biotopverbundsystem

18.06.14 | Biologische Vielfalt
Ein landesweites Biotopverbundsystem ist ein entscheidender Schritt für die Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlage von Tieren und Pflanzen. Dennoch wurde es im Landtag abgelehnt.

Aktuelle Parlamentsberichterstattung 98.-99. Plenarsitzung

18.06.14 | Parlamentsberichte
Barrierefreier Zugang zu Wahlen, Stellenabbau im öffentlichen Dienst, Artenschutz, Verbandsklagerecht für Tierschutzvereine, Stärkung der Suchthilfe - Dies sind unter anderem Themen der 98. und 99. Sitzung des Sächsischen Landtags

Sachsens 'Rote Liste' wird immer länger

02.06.14 | Biologische Vielfalt
Sachsens 'Rote Liste' wird immer länger. Darauf weist die Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN anlässlich des bevorstehenden Weltumwelttages am 5. Juni hin. Die Fraktion legte heute eine Biodiversitätskonzeption für den Freistaat vor, um den Artenerhalt in Sachsen voranzubringen.

Aktueller Redebeitrag

Johannes Lichdi in der Aktuellen Debatte zu Sturmschäden in Sachsen

16.06.10 | Naturschutz
Redebeitrag des Abgeordneten Johannes Lichdi zur Aktuellen Debatte "Sturmschäden in Sachsen - Schadensbilanz und Hilfsmaßnahmen" in der 17. Sitzung des Sächsischen Landtages, 16. Juni, TOP 6

Johannes Lichdi: Wie lange will die Staatsregierung den Kopf in den Sand stecken und die Ermittlungen gegen die Müllmafia nicht zur Kenntnis nehmen?

29.04.10 | Naturschutz
(...) einer Begründung heute für diesen Untersuchungsausschuss bedarf es wirklich nicht mehr - dieser Untersuchungsausschuss ist viele Jahre lang begründet worden. (...)

Kallenbach: Herr Flath, Sie haben den Kopf zu tief in den Sand gesteckt und gehofft, der politisch aufgewirbelte Feinstaub legt sich wieder. Hat er aber nicht

31.03.10 | Naturschutz
Redebeitrag der Abgeordneten Gisela Kallenbach zum Antrag der Fraktionen CDU und FDP "Verhältnismäßigkeit von Umweltzonen gewährleisten - Umweltschutz und Interessen der Betroffenen in Einklang bringen" in der 12. Sitzung des Sächsischen Landtages am 31. März 2010, TOP 6

Lichdi: Die Kontrolle und Überwachung der Abfallimporte wie auch vieler Deponien und Abfallbehandlungsanlagen funktioniert im Freistaat nicht!

21.01.10 | Innenpolitik
Redemanuskript des Abgeordneten Johannes Lichdi zum Antrag der GRÜNEN-Fraktion "Fachregierungserklärung des Staatsministers für Umwelt und Landwirtschaft zum Thema: "Überwachung der Deponien, Lager und Abfallbehandlungsanlagen in Sachsen unter besonderer Berücksichtigung der Abfallimporte, illegalen Abfallablagerungen sowie diesbezüglicher verwaltungsrechtlicher und strafrechtlicher Ermittlungen und ihres Abschlusses" in der 8. Sitzung des Sächsischen Landtages am 21. Januar 2010, TOP 7

Antje Hermenau zur Regierungserklärung von Ministerpräsident Tillich

26.06.09 | Naturschutz
"Tillich und Jurk erscheinen wie die beiden Alten aus der Muppets-Show - der entscheidende Fehler: Sie kommentieren nicht sinnlos vom Balkon, sondern von der Hauptbühne", Antje Hermenau zur Regierungserklärung von Ministerpräsident Stanislaw Tillich "Fünf Jahre Erfolg für Sachsen"

Johannes Lichdi: Die Staatsregierung hat ihre Klimaschutzziele grandios verfehlt und verschiebt diese nun um weitere 10 Jahre! Laut 'Klimaschutzprogramm 2001' sollten die CO2-Emissionen bereits 2010 auf 44 Mio. Tonnen gesenkt werden

15.05.09 | Naturschutz
(...) das A und O der Energiepolitik ist der Klimaschutz. Die Staatsregierung hat sich dieser Erkenntnis immer verweigert. Sie leistet sich immer noch ein Energieprogramm aus dem Jahre 2004, das den Wiedereinstieg in die Atomkraft fordert und die Abschaffung des Erneuerbaren Energien-Gesetzes, also eines Gesetzes, das bis heute 10.000 Arbeitsplätze geschaffen hat. (...)

Michael Weichert: Herr Minister, streuen Sie den Menschen nicht länger Sand in die Augen! - die CDU hat mit viel Geld urbane Zentren entwickelt, Strohfeuer auf Leuchttürmen entfacht und dem ländlichen Raum Hilfspakete mit Trostpflastern geschickt

15.05.09 | Arbeit
(...) "Nutzen Sie endlich die Potenziale: Erneuerbare Energien und nachwachsende Rohstoffe sind die Wertschöpfungspotenziale für die ländliche Wirtschaft; Naturschutzpolitik dient der Attraktivität des ländlichen Raums als Erholungs- und Lebensraum; eine Neuausrichtung der Landwirtschaft auf gentechnikfreie, ökologische und qualitativ hochwertige Produktion verschafft neue Marktanteile und bringt zusätzliche Arbeitsplätze"

Politikfelder