Zum Inhalt springen

Für eine Vielfalt der Lebensräume und Arten

Boden, Wasser, Luft und die Vielfalt der Lebensräume und Arten haben unsere natürlichen Lebensgrundlagen geschaffen. Ohne sie werden wir nicht überleben. Trotz großer Erfolge bei der Reinhaltung von Wasser und Luft seit 1990 schwinden auch in Sachsen die Vielfalt der Lebensräume und Arten. Die industrielle Agrarwirtschaft, die Zerschneidung von Lebensräumen durch Verkehrswege und die weitflächige Luftverschmutzung tragen zu einer massiven Vergiftung der Böden und Verarmung der Landschaft bei. Wir treten für den Aufbau eines Biotopverbunds aus Schutz- und NATURA 2000-Gebieten und weiteren Flächen ein, in denen die Schutzinteressen der Natur wirklich Vorrang vor den Nutzungsinteressen hat. Dabei wollen wir auch echte Wildnis im Wald und bei Flüssen zulassen und Kulturlandschaften erhalten.

Aktuelle Pressemeldung

Dramatischer Verlust am Straßenbaumbestand in Sachsen: Allein 7.633 Fällungen an Bundes- und Staatsstraßen im Jahr 2016

16.10.17 | Umwelt
Alarmierender Abwärtstrend: Wurden im Jahr 2010 noch 66 Prozent der gefällten Bäume ersetzt, waren es 2016 mit 1.068 Nachpflanzungen nur noch 14 Prozent. Die Fällungen müssen vollständig ersetzt werden!

Naturschutz: Fraktionen DIE LINKE und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bringen gemeinsamen Gesetzentwurf ein

31.08.17 | Naturschutz
Die Fraktionen DIE LINKE und GRÜNE legten heute im Sächsischen Landtag einen Gesetzentwurf "Gesetz zur Neuordnung der Schutzgebietsverwaltung im Freistaat Sachsen" vor.

Nitrat in Sachsens Grundwasser: Umwelt und Verbraucher müssen besser geschützt werden!

29.08.17 | Umwelt
Wo der Nitrat-Grenzwert massiv überschritten wird, muss die Düngung eingeschränkt werden, erklärt unser umwelt- und agrarpolitischer Sprecher Wolfram Günther. Im Plenum am Donnerstag werden wir dies thematisieren.

15 Jahre Hochwasser 2002: Ökologischer Hochwasserschutz in Sachsen findet nur im Schneckentempo statt

09.08.17 | Umwelt
Technische Bauten wie Mauern und Dämme allein verschieben die Flut nur auf die Unterlieger. Wir brauchen endlich mehr natürliche Überflutungsflächen für unsere Flüsse.

LINKE und GRÜNE wollen Verwaltung der Großschutzgebiete vom Sachsenforst auf das Landesamt für Umwelt übertragen

03.07.17 | Naturschutz
In einem gemeinsamen Gesetzentwurf (Drucksache 6/9993) plädieren die Fraktionen DIE LINKE und Bündnis 90/DIE GRÜNEN dafür, die Verwaltung der Schutzgebiete in Sachsen neu zu organisieren.

Zweieinhalb Jahre CDU/SPD-Koalition: Das Ergebnis ist ernüchternd. Zentrale Herausforderungen werden nicht angegangen.

09.05.17 | Demokratie
Die SPD hat alle Not, kleine Fortschritte zu großen Reformerfolgen aufzublasen.

Finanzielle Hilfe für Sachsens Naturschutzstationen

30.03.17 | Naturschutz
Im gemeinsamen Antrag von CDU-, SPD- und uns GRÜNEN wird nun vorgeschlagen, wie die Naturschutzstationen die im Haushalt 2017/2018 festgelegten finanziellen Mittel erhalten sollen.

Aktuelle Nachrichten

Aktuelle Parlamentsberichterstattung 98.-99. Plenarsitzung

18.06.14 | Parlamentsberichte
Barrierefreier Zugang zu Wahlen, Stellenabbau im öffentlichen Dienst, Artenschutz, Verbandsklagerecht für Tierschutzvereine, Stärkung der Suchthilfe - Dies sind unter anderem Themen der 98. und 99. Sitzung des Sächsischen Landtags

Sachsens 'Rote Liste' wird immer länger

02.06.14 | Biologische Vielfalt
Sachsens 'Rote Liste' wird immer länger. Darauf weist die Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN anlässlich des bevorstehenden Weltumwelttages am 5. Juni hin. Die Fraktion legte heute eine Biodiversitätskonzeption für den Freistaat vor, um den Artenerhalt in Sachsen voranzubringen.

Sachsens Natur bewahren! - Biodiversitätstagung in Chemnitz

12.04.14 | Biologische Vielfalt
Das Artensterben in Sachsen sowie die Arbeit der Naturschutzverbände standen im Mittelpunkt der Veranstaltung der GRÜNEN-Landtagsfraktion „Sachsen braucht biologische Vielfalt“ am 12.04.2014 in Chemnitz.

Newsletter Landwirtschaft 4/2014

02.04.14 | Landwirtschaft
In unserem aktuellen Newsletter gibt es Neuigkeiten zu den folgenden Themen: Säuische Zustände in deutschen Ställen - Schluss mit Ferkeltöten und zu engen Käfigen sowie ausuferndem Antibiotikaeinsatz...

Sachsens Natur bewahren! Biodiversitätstagung in Dresden

22.03.14 | Biologische Vielfalt
Eine von 65 Naturschutz­praktikern in Sachsen erarbeitete Biodiversitätskonzeption wurde am 22.03.2014 vor vielen interessierten Gästen vorgestellt.

Schluss mit dem Bienensterben!

11.03.14 | Naturschutz
Am 11.3.2014 kamen über 50 Imker, Landwirte und Naturinteressierte auf Einladung der GRÜNEN-Fraktion in Nordsachsen zusammen, um über neuartige Insektizide und deren Auswirkungen auf Bienen zu diskutieren.

Ernüchternde Bilanz zur Arbeit von Schwarz-Gelb in Sachsen

18.12.13 | Arbeit
Anlässlich der Aktuellen Debatte zum Thema "08/14 ist Schluss mit 08/15 – was Schwarzgelb in Sachsen wirklich vorzuweisen hat" zieht die GRÜNE Landtagsfraktion eine ernüchternde Bilanz des Regierungshandels von Schwarz-Gelb in Sachsen, die sich über nahezu alle Politikfelder erstreckt.

Aktueller Redebeitrag

Antje Hermenau zur Regierungserklärung von Ministerpräsident Tillich

26.06.09 | Naturschutz
"Tillich und Jurk erscheinen wie die beiden Alten aus der Muppets-Show - der entscheidende Fehler: Sie kommentieren nicht sinnlos vom Balkon, sondern von der Hauptbühne", Antje Hermenau zur Regierungserklärung von Ministerpräsident Stanislaw Tillich "Fünf Jahre Erfolg für Sachsen"

Johannes Lichdi: Die Staatsregierung hat ihre Klimaschutzziele grandios verfehlt und verschiebt diese nun um weitere 10 Jahre! Laut 'Klimaschutzprogramm 2001' sollten die CO2-Emissionen bereits 2010 auf 44 Mio. Tonnen gesenkt werden

15.05.09 | Naturschutz
(...) das A und O der Energiepolitik ist der Klimaschutz. Die Staatsregierung hat sich dieser Erkenntnis immer verweigert. Sie leistet sich immer noch ein Energieprogramm aus dem Jahre 2004, das den Wiedereinstieg in die Atomkraft fordert und die Abschaffung des Erneuerbaren Energien-Gesetzes, also eines Gesetzes, das bis heute 10.000 Arbeitsplätze geschaffen hat. (...)

Michael Weichert: Herr Minister, streuen Sie den Menschen nicht länger Sand in die Augen! - die CDU hat mit viel Geld urbane Zentren entwickelt, Strohfeuer auf Leuchttürmen entfacht und dem ländlichen Raum Hilfspakete mit Trostpflastern geschickt

15.05.09 | Arbeit
(...) "Nutzen Sie endlich die Potenziale: Erneuerbare Energien und nachwachsende Rohstoffe sind die Wertschöpfungspotenziale für die ländliche Wirtschaft; Naturschutzpolitik dient der Attraktivität des ländlichen Raums als Erholungs- und Lebensraum; eine Neuausrichtung der Landwirtschaft auf gentechnikfreie, ökologische und qualitativ hochwertige Produktion verschafft neue Marktanteile und bringt zusätzliche Arbeitsplätze"

Michael Weichert: Gentechnikfreie Regionen fördern - Gentechnikfreie Landwirtschaft in Sachsen endlich schützen

12.03.09 | Naturschutz
Abgeordneter Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: "Wenn die Staatsregierung 'Wahlfreiheit' will, muss sie Landwirten eine tatsächliche Chance einräumen, sich für ODER gegen den Einsatz gentechnisch veränderter Pflanzen einzusetzen - die derzeitigen Bedingungen ermöglichen diese Wahlfreiheit über kurz oder lang nicht mehr."

Astrid Günther-Schmidt: Staatsregierung drückt beim Import von gefährlichen Abfällen beide Augen zu

22.01.09 | Naturschutz
Wir haben bereits eine Reihe befremdlicher Beispiele zum Umgang mit gefährlichen Abfällen in Sachsen geschildert bekommen. Ich möchte dieser Liste ein weiteres Beispiel hinzufügen - das Beispiel der ETU GmbH in Altbernsdorf

Johannes Lichdi: Staatsregierung hat Müllimporte nicht im Griff

22.01.09 | Naturschutz
Das Beispiel der Hausmüllimporte aus Kampanien nach Sachsen zeigt, dass bei der Genehmigung und Überwachung von Abfallimporten im Freistaat eine wahnsinnig große Kluft zwischen Theorie und Praxis existiert.

Michael Weichert: Freistaat muss den Anbau von gentechnisch manipulierten Pflanzen auf sächsischen Äckern unterlassen

02.12.08 | Naturschutz
(...) Dieser Antrag ist nötig, denn die Staatsregierung beharrt nach wie vor auf der "friedlichen Koexistenz der Anbauformen", ohne etwas zu tun, diese zu ermöglichen. Stattdessen wird gebetsmühlenartig von den Vorteilen grüner Gentechnik gesprochen. (...)

Politikfelder