Zum Inhalt springen

Umweltpolitik - zentrales Thema für die GRÜNE-Fraktion

Für uns ist Umweltpolitik kein 'nice to have', nicht die ungeliebte Blockade wirtschaftlicher Prosperität. Wer Umwelt in Anspruch nimmt, muss dafür zahlen. Leistungen für den Umweltschutz müssen als solche anerkannt werden, und nicht als Kostgänger der Wirtschaft und damit Kostentreiber verunglimpft werden. Umwelt ist kein externer Kostenfaktor sondern sichert unser Überleben.
Dreh- und Angelpunkt grüner Politik ist daher die Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen um ihrer selbst willen wie auch im Interesse der Lebenschancen kommender Generationen.
Wir wollen das Thema Umwelt und Naturschutz vom Katzentisch der Politik holen, vom Anhängsel an die Landwirtschaft in den Mittelpunkt des politischen Handelns rücken.

» Mehr zu Natur- und Baumschutz unter www.baumschutz-sachsen.de

» Mehr zu Hochwasserschutz

» Mehr zur "Klare Spree Tour 2016" von Franziska Schubert und Benjamin Raschke

Aktuelle Pressemeldung

Rostende Atommüllfässer - welche Gefahren bestehen für Umwelt und Menschen?

21.11.14 | Abfall
Im Kernforschungszentrum Rossendorf nahe Dresden wurden rostende Atommüllfässer gefunden. Die GRÜNE-Fraktion hakt nach, was das für Umwelt und Menschen bedeutet.

Baumschutz im Koalitionsvertrag? Fehlanzeige! Auch das Baum-Ab-Gesetz bleibt wohl

30.10.14 | Umwelt
Baumschutz war und ist Sachsens CDU-geführten Staatsregierungen völlig egal. Das gilt mit dem Koalitionsvertrag nun offenkundig auch für die sächsische SPD.

Koalitionsvertrag – GRÜNE: Kein Mut. Kaum Weitsicht. Wenig Miteinander.

23.10.14 | Energie
Der heute von CDU und SPD vorgelegte Entwurf des Koalitionsvertrages offenbart: Sachsen bekommt eine Prüf-Koalition ohne viel Veränderungswillen.

Unsachgemäßer Pestizideinsatz: Freistaat muss geschädigten Ökobauern unterstützen

19.09.14 |
Durch den unsachgemäßen Einsatz hochgiftiger Pestizide auf den Nachbarfeldern des Biohofes Mahlitzsch bei Nossen wurde ein Teil der ökologisch bewirtschafteten Gemüseflächen des Hofes geschädigt. Dem Biobauern drohen nun finanzielle Einbußen von rund 250.000 Euro.

31,4 Mio. Euro Mehrkosten bei Rennersdorfer Hochwasserrückhaltebecken – GRÜNE: Wird das ein Fall für den Rechnungshof?

28.08.14 | Umwelt
Vier Jahre nach der offiziellen Inbetriebnahme gibt es immer noch keinen funktionsfähigen Hochwasserschutz, obwohl er dort dringend nötig ist.

Naturschutzstationen in Sachsen ringen um ihre Existenz - wichtige Naturschutzaufgaben bleiben dabei auf der Strecke

27.08.14 | Naturschutz
Es gibt keine Naturschutzstationen mehr in den Landkreisen Vogtland, Meißen, Görlitz und Sächs. Schweiz/Osterzgebirge - die Staatsregierung muss ein landesweites Netz von Naturschutzstationen aufbauen und finanziell absichern.

518 Ausnahmegenehmigungen in Sachsen für Pflanzenkiller Glyphosat erteilt

14.08.14 |
Umweltminister Frank Kupfer muss diesen leichtfertigen Gifteinsatz stoppen. Die Hemmungen für Pestizideinsätze sinken noch weiter durch Ausnahmegenehmigungen und kaum stattfindende Kontrollen.

Aktuelle Nachrichten

Kleine Partikel - große Wirkung: Informationsstand zum Thema Feinstaub vor dem Neustädter Bahnhof in Dresden

07.06.06 | Naturschutz
Unter dem Motto Kleine Partikel - große Wirkung informierten die bündnisgrüne Landtags- und Stadtratsfraktion vor dem Neustädter Bahnhof in Dresden.

GRÜN wirkt: Für Gesundheit und gegen Dioxin. Für Öffentlichkeit, gegen Totschweigen.

01.06.06 | Naturschutz
Wegen der Diskussion um die Dioxinbelastung lud der Riesaer Stadtrat am 31. Mai die Bürger ein. Am 3. Mai hatte Johannes Lichdi, MdL zusammen mit betroffenen Bürgern das Problem in Riesa öffentlich gemacht. Jetzt sind die Grenzwertüberschreitungen des Stahlwerks nicht mehr totzuschweigen. Endlich.

Informationsveranstaltung zur Dioxinbelastung in Riesa

05.05.06 | Naturschutz
Am 3. Mai 2006 lud die GRÜNE-Fraktion Bürgerinnen und Bürger von Riesa zu einer Informationsveranstaltung zur Dioxinbelastung durch das ESF-Stahlwerk ein.

GRÜNE fordern Einhaltung der Dioxin-Grenzwerte beim ESF-Stahlwerk Riesa

06.04.06 | Gesundheit
In der 46. Landtagssitzung forderte die GRÜNE-Fraktion von der Staatsregierung Konsequenzen aus den Dioxin-Austritten beim ESF-Stahlwerk Riesa.

Weitere Nistkästen im Sächsischen Landtag angebracht

17.02.06 | Naturschutz
Nachdem auf Initiative der Bündnsigrünen im Sächsischen Landtag im November bereits insgesamt 11 Nistkästen unter anderem für Bachstelzen, Rotschwänze und Meisen angebracht wurden, hängen seit heute Nistkästen für Turmfalken, Dohlen, Mauersegler und Ansiedlungshilfen für Fledermäuse.

Aktueller Redebeitrag

Johannes Lichdi: Staatsregierung ist es nie um eine ernsthafte Verwaltungsreform gegangen, sondern allein um die Abwälzung des geplanten Personalabbaus auf die Kreisebene

06.06.07 | Innenpolitik
(...) Der Staatsregierung ist es nie um eine ernsthafte Verwaltungsreform mit Aufgabenkritik, einer kritischen Prüfung der Aufbau- und Ablauforganisation, um die Steigerung von Bürgernähe und Effizienz und um die Bewahrung von Demokratie gegangen, sondern allein um die Abwälzung des geplanten Personalabbaus auf die Kreisebene. (...)

Johannes Lichdi: Es ist wohl der guten Verankerung der Angler-Lobbyisten zu verdanken, dass die Fischerei-Gesetzesnovelle so schnell umgesetzt wurde

06.06.07 | Naturschutz
(...) Der Landtag arbeitet neuerdings in rekordverdächtigen Zeiten. Innerhalb von knapp 100 Tagen wurde eine Gesetzesnovellierung umgesetzt. (...) Es ist wohl der guten Verankerung der Angler-Lobbyisten in den Koalitionsfraktionen zu verdanken, dass diese Novelle so schnell umgesetzt wurde. Zweifellos beweist die Koalition damit ihre Handlungsfähigkeit in zentralen Fragen unserer Zeit. (...)

Johannes Lichdi: Strategisch und klimapolitisch verantwortungsvoll mit dem Anstieg des Straßengüterverkehrs umgehen

15.03.07 | Verkehr
Im grenzüberschreitenden Verkehr, vor allem im Transitverkehr, wird in den nächsten 10 bis 15 Jahren mit einer Verdreifachung der Gütertransporte gerechnet. (...) Das ist die Herausforderung, vor der wir stehen. (...)

Johannes Lichdi: Erhebliche Mängel bei Kernpunkten der Naturschutzschutzgesetznovelle

14.03.07 | Naturschutz
(...) die Koalition ist nun 5 Jahre nach der Neufassung des Bundesnaturschutzgesetzes und 2 Jahre nach Ablauf der Umsetzungsfrist in der Lage, eine Novelle des Sächsischen Naturschutzgesetzes vorzulegen. (...)

Astrid Günther-Schmidt: Intakte biologische Vielfalt ist mittlerweile ein wichtiger wirtschaftlicher Standortfaktor

26.01.07 | Naturschutz
(...) Herr Tillich (...) es gibt klare Defizite im Naturschutz im Freistaat! Das haben sie und die Kollegen der Koalition gestern auch zugegeben! Diese Defizite müssen benannt werden. (...)

Johannes Lichdi: Naturschutzpolitik ist heute weniger denn je Nischenpolitik, sondern Überlebenspolitik für die Menschheit

25.01.07 | Naturschutz
(...) Meine Damen und Herren, Naturschutzpolitik ist heute weniger denn je Nischenpolitik, sondern Überlebenspolitik für die Menschheit. Diejenigen, die sich kundig machen, wissen, dass der Mensch die Erde maßlos übernutzt, also mehr verbraucht, als uns die Regeneration der Erde zur Verfügung stellt. Der so genannte "ökologische Fußabdruck" liegt bei ca. 120%. (...)

Johannes Lichdi: Kleinkläranlagen im ländlichen Raum - kostengünstig und anpassungsfähig

11.10.06 | Naturschutz
(...) Zum Ende der EU-Förderperiode 2000-2006 für die EU-Strukturfonds wird der Anschlussgrad der Bevölkerung Sachsens in Umsetzung der EU-Abwasserrichtlinie bei 86 Prozent liegen. Dies bedeutet, dass 600.000 Menschen im ländlichen Raum ihr Abwässer noch über keine oder nur eine desolate Kläranlage in die Bäche und Flüsse einleiten. (...)

Politikfelder