Zum Inhalt springen

Sozialpolitik - Investitionen in ein solidarisches und selbstbestimmtes Miteinander

Zentrales Ziel GRÜNER Sozialpolitik ist es, allen Menschen das Recht auf Selbstbestimmung und Teilhabe zu ermöglichen. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN stehen für eine gerechte und gleichberechtigte Teilhabe an Bildung, Arbeit, Kultur, gesundheitlicher Versorgung, Einkommen, Mobilität und soziokulturellem Leben in der Gesellschaft - unabhängig vom Geschlecht, vom Lebensalter, von der sexuellen Identität, von der ethnischen Herkunft, von einer Behinderung oder einer Religion der oder des Einzelnen. Das Ziel GRÜNER Sozialpolitik ist deshalb die Entwicklung eines inklusiven Gemeinwesens. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN fordern eine nachhaltig effiziente und transparente Sozialpolitik.

» Mehr zu Kindern und Jugendlichen

» Mehr zu Familien

» Mehr zu Hebammen

» Mehr zu Behindertenpolitik

» Mehr zu selbstbestimmtem Leben

» Mehr zum Thema Crystal

Aktuelle Nachrichten

GRÜNE wollen Seniorenmitwirkung in Sachsen stärken

11.12.13 | Soziales
Die Mitwirkungsrechte von Seniorinnen und Senioren in Sachsen sind unzureichend. Die GRÜNE-Fraktion hat Ideen, wie es besser gehen könnte.

Pflege braucht Veränderung – Demo für bessere Bedingungen

18.10.13 | Soziales
Zeit für menschenwürdige Pflege, mehr gesellschaftliche Anerkennung und höhere Wertschätzung ihres Berufes forderten Beschäftigte in der Pflege in Dresden

GRÜNE diskutieren zur Frage „Wie will ich Wohnen – heute, morgen, übermorgen?“

11.10.13 | Soziales
Individuelle Wohnprojekte und -konzepte für Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf müssen vom Freistaat Sachsen besser koordiniert und finanziert werden

4. Kinderrechte-Empfang im Landtag - neue Preisausschreibung GRIBS startet

20.11.12 | Kinder & Jugend
Zum 4. Kinderrechte-Empfang der GRÜNEN-Fraktion wurden fünf Schülerräte aus Sachsen für ihr Engagement geehrt. Der Empfang war zugleich Auftakt für die zweite Ausschreibungsrunde des grünen Kinderrechtspreises GRIBS

Es ist höchste Zeit für eine neue Pflegepolitik!

12.11.12 | Soziales
Wir werden immer älter, Wahrscheinlichkeit und Zahl von Pflegebedürftigen steigen. Und was macht die Staatsregierung? Stationäre Pflege ist ihre Antwort auf eine älter werdende Gesellschaft mit unterschiedlichen Voraussetzungen und Bedürfnissen.

Onlinewelten mit Suchtpotenzial

02.02.12 | Gesundheit
Soziale Netzwerke, Onlinespiele, Videoportale – Onlinemedien sind aus dem Alltag vieler Menschen nicht mehr wegzudenken. Neben den positiven Möglichkeiten für die Gestaltung von Privat- und Berufsleben birgt der Medienumgang jedoch auch Risiken. Im Fachgespräch der Landtagsfraktion GRÜNE am 2. Februar 2012 wurde die aktuelle Situation und der Handlungsbedarf in Sachsen diskutiert.

GRÜNE-Landtagsfraktionen treffen sich in Potsdam

16.01.12 | Energie
Es ist mittlerweile Tradition: das jährliche Treffen der bündnisgrünen Ostfraktionen. Neu in diesem Jahr: alle ostdeutschen Bundesländer verfügen mittlerweile über eine bündnisgrüne Landtagsfraktion.

Aktuelle Pressemeldung

Innenminister widerspricht sich selbst: Sachsen verweigert die Einführung der Mietpreisbremse

29.03.16 | Wohnen
Wolfram Günther: Hat die SPD ihre Wahlversprechen vergessen? Dresden und Leipzig brauchen die Mietpreisbremse.

Suchtbericht: Zahl der Crystal-Klienten stagniert − GRÜNE: Crystal weiterhin die vorherrschende Problemsubstanz bei illegalen Drogen

22.03.16 | Soziales
Volkmar Zschocke: Die legale Droge Alkohol ist weiterhin 'Problem-Droge Nummer 1' in Sachsen.

GRÜNE fordern 60-Mio.-Euro-Landesprogramm für soziale Wohnraumförderung

14.03.16 | Wohnen
Wolfram Günther: Bezahlbares Wohnen muss in sächsischen Großstädten gesichert sein - GRÜNE bringen Landtagsantrag am Mittwoch zur Abstimmung

Suchttherapie im Gefängnis: Bisher nur 20 Plätze in einer JVA Sachsens

18.02.16 | Justiz
Katja Meier: Die Suchthilfe muss umgehend ausgbaut werden. Im kommenden Haushalt muss eine stationäre Therapie für alle Gefangenen gewährleistet werden, insbesondere auch für Frauen und weibliche Jugendstrafgefangene.

Staatskanzlei erarbeitet nun doch Handlungsempfehlungen für den Umgang mit sozialen Medien

09.02.16 | Medien
Dem herablassenden Tweet aus dem Sozialministerium folgen nun doch Konsequenzen − Aus Schaden wird selbst die Staatsregierung irgendwann klug; noch Ende Februar 2015 verwies Jaeckel nur auf die >>übliche Sorgfalt<<.

Staatsregierung kann bis Ende 2016 keine Auskunft geben, ob Notfallrettung in 12 Minuten in Sachsen gewährleistet ist

11.01.16 | Gesundheit
Dieser rechtswidrige Zustand bei der Erhebung der gesetzlichen Hilfsfristen in Notfällen muss unverzüglich beendet werden.

Hässlicher Sozialministeriums-Tweet - Mit dem Löschen des Tweets ist die Sache nicht vom Tisch

08.01.16 | Asyl & Migration
Aus Sachsens Sozialministerium wurde ein menschlich respektloser Tweet über vor einem Amt in Meißen frierende Flüchtlinge versendet. Der Tweet ist mittlerweile gelöscht. Doch personelle Konsequenzen müssen folgen.

Aktueller Redebeitrag

'Behindern verhindern'? − Volkmar Zschocke: Sachsen ist auf dem Weg, sich auf den Weg zu machen − Negativbeispiel: Schulgesetz

01.09.16 | Behindertenpolitik
Vielleicht ist der Freistaat Sachsen ja auf dem Weg, sich auf den Weg in die inklusive Gesellschaft zu machen. Die Frage ist allerdings, ob und wann er da ankommt.

Volkmar Zschocke: Die Jugendpauschale muss dringend weiterentwickelt werden

22.06.16 | Kinder & Jugend
Kinder- und Jugendarbeit muss ihrem Auftrag gerecht werden können. Die vielen Fragen nach dem "Wie" bleiben jedoch bisher unbeantwortet.

Wolfram Günther: Beim Wohnungsbau muss man auf ein heterogenes Bild antworten - und die Probleme dort angehen, wo sie bestehen

22.06.16 | Wohnen
Wenn man nicht massiv gegensteuert, haben wir in ein paar Jahren keine Sozialwohnungen mehr in Sachsen. Und auch jetzt nützen die verbliebenen in Dresden in anderen Städten nichts.

Volkmar Zschocke: Auf Landesebene hat sich kaum etwas im Sinne der Seniorenmitwirkung verbessert

22.06.16 | Soziales
Defizite bestehen bei Demokratie, Transparenz und Zusammenarbeit. Viele Bedenken sind jedoch noch nicht ausgeräumt.

Volkmar Zschocke: Die Lebenslagen, die zu Verschuldung und schließlich zur Privatinsolvenz führen können, sind vielseitig. Um so wichtiger ist ein flächendeckendes Netz an Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen.

27.05.16 | Soziales
Beratungsstellen, die Privatinsolvenzverfahren begleiten, dürfen jedoch nicht selbst in prekäre Finanzlagen kommen, weil die Landesfördermittel nicht kontinuierlich fließen.

Volkmar Zschocke: Statt wiederholt die Umsetzung von Koalitionszielen als Neuigkeit zu verkaufen, möchte ich auf wirklich dringliche Probleme hinweisen: die schleppende Förderung von Familienberatungsstellen und Familienverbänden

27.05.16 | Familie
Dass viele von Ihnen angekündigte Verbesserungen für Familien eben vor Ort nicht ankommen - das sind aktuelle Probleme. Darüber sollten wir mal debattieren.

Volkmar Zschocke: Sterben betrifft jeden – aber das verdrängen wir gern

17.03.16 | Soziales
Eine gute Palliativmedizin und ausreichend Hospizplätze sind dringend notwendig, um ein selbstbestimmtes Sterben in Würde zu garantieren.

Politikfelder