Zum Inhalt springen

Neugier und Verantwortung gehören zusammen

Wissenschaft und Technologie, Forschung und Entwicklung sind die entscheidenden Grundlagen für eine zukunftsfähige Entwicklung Sachsens. Wir fordern eine integrierte Förderung der Innovationsfähigkeit von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen und setzen dabei nicht nur einseitig auf technologische, sondern auch auf soziale Innovationen.
Neugier und Verantwortung gehören zusammen. Chancen und Risiken wissenschaftlicher Erkenntnisse müssen nicht nur bei Tierexperimenten und Militärforschung immer wieder neu kritisch bewertet und gesellschaftlich debattiert werden. Deshalb fordern wir den Ausstieg aus Atomforschung und den Einstieg in eine nachhaltige Energieforschung. Moderne Technologiepolitik muss ökologisch sein, denn wer Ressourcen spart, hat Vorteile im Wettbewerb. Weil auf allen Rohstoffmärkten die Preise steigen, gehört materialarmen Produktionsmethoden und  energieeffizienten Prozessen die Zukunft.
Wir wollen den Technologiestandort Sachsen weiter stärken und die Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse in Produkte und Dienstleitungen fördern. Nur so halten wir qualifizierte Arbeitskräfte in Sachsen und eröffnen jungen Leuten neue Chancen.

Aktuelle Pressemeldung

Digitales Sachsen: Hoffentlich den Mund nicht wieder zu voll genommen

26.01.16 | Netzpolitik
Zur heutigen Vorstellung der sächsischen Digitalisierungsstrategie erklärt Dr. Claudia Maicher, netzpolitische Sprecherin der GRÜNEN-Fraktion: "Hoffentlich hat Wirtschaftsminister Martin Dulig den Mund nicht zu voll genommen. Schon sein Vorgänger Sven Morlok hat die digitale Zukunft Sachsens allzu gern in rosa-roten Farben gemalt. Nur mit der Wirklichkeit hatte dies wenig zu tun."

Neuer Windenergieerlass der Koalition schafft keine Planungssicherheit

24.11.15 | Energie und Klimaschutz
Die Minister Dulig und Ulbig verschieben die Verantwortung um Windenergie-Ausbau auf untergeordnete Ebenen, erklärt Gerd Lippold, energiepolitischer Sprecher der GRÜNEN-Landtagsfraktion

Doppelhaushalt 2015/16: GRÜNE setzen Schwerpunkte bei Integration, Bildung, Ländlicher Raum, Verkehr und Klimaschutz

26.03.15 | Haushalt
Über 150 Änderungsanträge legt die GRÜNE-Fraktion zum Doppelhaushalt vor. Mehr als 1 Mrd. Euro sollen umverteilt, außerdem der Zukunftsfonds aufgelöst werden.

Ausrichtung der Technologieförderung in Sachsen

20.01.15 | Wirtschaft
Investitionen in "kluge Köpfe" sind gut. Jedoch fördert solch eine Prämie für Förderanträge bei der Europäischen Union höchstens Mitnahmeffekte.

Erneuerbare Energien - Ländervergleichsstudie: Sachsen in der Theorie gut, in der Praxis ungenügend

27.11.14 | Energie
Auch die CDU/SPD-Koalition läuft Gefahr, den Graben zwischen Theorie und Praxis noch breiter werden zu lassen.

Gehen Sachsen die Gründer aus?

04.11.14 | Wirtschaft
In Sachsen mangelt es an Existenzgründern. Die Gründungsbereitschaft ist seit 2004 rückläufig und liegt niedriger als im ostdeutschen Durchschnitt.

Koalitionsvertrag – GRÜNE: Kein Mut. Kaum Weitsicht. Wenig Miteinander.

23.10.14 | Energie
Der heute von CDU und SPD vorgelegte Entwurf des Koalitionsvertrages offenbart: Sachsen bekommt eine Prüf-Koalition ohne viel Veränderungswillen.

Aktuelle Nachrichten

Der Koalitionsvertrag aus GRÜNER Sicht - Wirtschaft

06.11.14 | Wirtschaft
Im Bereich Wirtschaft vergibt der Koalitionsvertrag für weitere fünf Jahre die Chance der Politik, ökologisch-soziale Steuerungswirkungen zu entfalten und damit die sächsische Wirtschaft in Richtung Nachhaltigkeit zu modernisieren. Es fehlen jegliche Aussagen zu Kriterien in den Bereichen Energieeffizienz, Klima- und Umweltschutz und Ressourcenschonung.

Enquete Technologie: GRÜNE, Linke und SPD schreiben umfangreichen Abschlussbericht

12.03.13 | Technologie
Im September 2010 setzte der Sächsische Landtag die Enquetekommission Technologie ein, um fraktionsübergreifend Empfehlungen und Strategien erarbeiten zu lassen, wie die Zusammenarbeit von Wirtschaft, Hochschule und Forschung verbessert werden kann. Jetzt liegt der Abschlussbericht vor.

GRÜNE-Landtagsfraktion auf zweitägiger Klausur in Torgau

02.02.12 | Arbeit
Auf ihrer zweitägigen Klausur in Torgau im Hotel Goldener Anker beriet die neunköpfige Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN über die anstehenden Diskussionen zu einer anstehenden Verfassungsänderung, einem eigenen Entwurf für ein sächsisches Vergabegesetz und ihre Jahresplanung 2012.

Aktueller Redebeitrag

Claudia Maicher: Mit solchen Breitbandausbauplänen kann die Staatsregierung von Industrie 4.0 nur träumen

07.10.15 | Technologie
Mindestens 50 MBit/s flächendeckend ist schon heute ein überholtes Ausbauziel. Aber es scheint, dass bereits dieses Ziel für einen erheblichen Teil der Bürger/-innen und Unternehmen in weite Ferne gerückt ist.

Gerd Lippold: Faule Kompromisse - VW ist ein gravierendes Beispiel von nicht nachhaltigem Agieren in der Wirtschaft

07.10.15 | Wirtschaft
Das Thema Abgas-Skandal greift viel tiefer als nur in zwei VW-Dieselmotoren. Jahrelang gab und gibt es ein gemeinsames Handeln von Industrie und staatlichen Akteuren, Standards und Vorschriften vor allem hersteller- statt verbraucherfreundlich zu handhaben.

Dr. Claudia Maicher: Dass Sachsen auch jenseits des Dresdner Barocks eine Geschichte hat, verdanken wir dem Erfindergeist und der Ingenieurskunst in diesem Land

28.01.15 | Kultur & Interkultur
Die Bedingungen für eine Landesausstellung Industriekultur haben sich in Zwickau wesentlich verändert. Daher halten auch wir eine Neubewertung und -planung durch den Freistaat für notwendig.

Michael Weichert: Die Entwicklung der sächsischen Wirtschaft ist in den letzten Jahren zum Stehen gekommen

10.07.14 | Wirtschaft
Unser 8-Punkte-Plan zur Stärkung der regionalen Wirtschaft enthält Anregungen und die Aufforderung, Wirtschaftspolitik etwas weiter zu denken und als Teil der Regionalentwicklung zu begreifen.

Antje Hermenau: Dieses ständige Gejammer über die abgehängte Lausitz geht nicht - Anpacken und Ändern ist die Devise

10.07.14 | Wirtschaft
Die Forschung einiger Wissenschaftler für eine Strukturförderung zu halten, ist schon waghalsig. Wichtiger wäre es, Beschäftigungsperspektiven für diejenigen, die in der Braunkohle arbeiten, zu schaffen.

Gisela Kallenbach: Das EFRE-Programm ist grüner als je zuvor, aber noch lange nicht grün genug!

10.04.14 | Arbeit
Qualität, Struktur und Aussagekraft der Dokumente haben sich klar verbessert. Konzentration auf weniger Ziele und hoher Stellenwert des Klimaschutz sind lobenswert - viele Chancen verstreichen dennoch ungenutzt.

Antje Hermenau: Das EEG muss novelliert werden

10.04.14 | Energie
Das Ergebnis der Großen Koalition, das wir jetzt als Vorlage vom Kabinett haben, ist eine Verlangsamung der Energiewende. Die Bürger werden ab 2017 von der Erzeugung erneuerbarer Energien systematisch abgeschaltet.

Politikfelder