Zum Inhalt springen

Mobilität für alle!

Die GRÜNE-Fraktion hat das Ziel, eine umweltverträgliche und bezahlbare Mobilität für alle sächsischen Bürgerinnen und Bürger - gerade auch im ländlichen Raum - zu gewährleisten. Wir setzen uns konsequent für die Stärkung von Bahn, Bus, Rad und Fußverkehr ein.
Autonutzung wollen wir durch den Ausbau von Carsharing-Angeboten sinnvoll optimieren. Mit dem SACHSENTAKT 21 haben wir ein Konzept vorgelegt, dessen Herzstück ein Sächsischer Integrierter Taktfahrplan für alle öffentlichen Verkehrsmittel ist. Dies beinhaltet ein kundenfreundliches Angebot von Schienenfernverkehr, schnellem Schienenregionalverkehr, Regionalbahnen und Takt-Bussen bis zu differenzierten Bedienformen wie Bürgerbussen und Anrufsammeltaxis (AST). Wir setzen uns im Interesse der ÖPNV-Nutzer darüberhinaus für einen einheitlichen sachsenweiten Tarif im Nahverkehr ein. Wir wollen im traditionellen Bahnland Sachsen die Fahrgastzahlen wie in der Schweiz vervierfachen. Die GRÜNE-Landtagsfraktion möchte ein Mobilitätsticket zur Gewährleistung der Grundbedürfnisse an Mobilität einführen und hat dazu finanziell gedeckte Vorschläge erarbeitet.

Aktuelle Nachrichten

Aktuelles aus dem Parlament: Die 58./59. Landtagssitzung

29.08.17 | Parlamentsberichte
Die Themen: Hilfe für Frauen und Kinder aus dem Nordirak, Wasserbelastung durch Nitrat, Demokratieförderung, Bildungsfreistellung, Schutzgebietsverwaltung, Transparenz, Fußverkehr

Fahrradfreundliches Riesa?! GRÜNE diskutierten über Radverkehr

25.05.17 | Verkehr
Zum Thema Radverkehr in Riesa lud unsere verkehrspolitische Sprecherin Katja Meier zum öffentlichen Podiumsgespräch.

Für ein glaubwürdiges Engagement von CDU und SPD für die Wiederbelebung der Bahnstrecke Döbeln-Roßwein-Nossen-Meißen ist noch viel Luft nach oben

26.01.17 | Verkehr
Wir GRÜNEN fordern seit langem, dass Minister Dulig mit den Zweckverbandsvertretern und den ansässigen Bürgermeistern und Landräten sowie der Bürgerinitiative für den Bahnerhalt einen Bahngipfel in der Region organisiert. Nur mit einem starken Bekenntnis des sächsischen Verkehrsministers für die Strecke werden sich die Zweckverbände bewegen.

Lärmschutz

14.12.16 | Der Doppelhaushalt 2017/18 - Die Themen

Radwege

14.12.16 | Der Doppelhaushalt 2017/18 - Die Themen

Radstationen

07.12.16 | Der Doppelhaushalt 2017/18 - Die Themen

Verkehr - ÖPNV

30.11.16 | Der Doppelhaushalt 2017/18 - Die Themen

Aktuelle Pressemeldung

Sachsens 'Schaufenster Elektromobilität' ist ziemlich leer

06.11.18 | Verkehr
Von den 3.055 PKW im Fuhrpark der sächsischen Ministerien und Behörden sind nur 84 Elektroautos − Zudem: Mängel beim Fuhrparkmanagement!

Die ÖPNV-Politik von Minister Dulig ist gescheitert − Auftrag zur Landesverkehrsgesellschaft zeugt von echter Torschlusspanik

01.11.18 | Verkehr
Wirtschaftsminister Dulig hat heute sein Ministerium beauftragt, die Voraussetzungen zur Gründung einer Landesverkehrsgesellschaft zu schaffen. Im aktuellen Haushaltsentwurf ist dies aber nicht finanziell untersetzt.

Wirtschaftsminister Dulig engagiert sich entgegen seiner Ankündigung nicht für neue Tempo-30-Zonen in Sachsens Kommunen

09.10.18 | Verkehr
Weder gibt es die versprochene Handreichung für die Einrichtung von Tempo-30-Zonen noch finanzielle Unterstützung durch den Freistaat.

Neubaustrecke Dresden–Prag: Planungen realistisch überarbeiten! – Große Anfrage wird im Landtag debattiert

26.09.18 | Verkehr
Schwere Güterzüge werden nicht über die Strecke fahren können. Der lärmgeplagten Bevölkerung im Elbtal bringt die Neubaustrecke nicht viel.

Ausbau der Bundesautobahn A4: Hier werden Straßenausbauten vorgegaukelt, die in absehbarer Zeit gar nicht umsetzbar sind

25.09.18 | Verkehr
Katja Meier: Mit Inbetriebnahme der niederschlesischen Bahn-Magistrale ließe sich auch eine 'rollende Autobahn' einrichten, die die A4 entlasten könnte.

Die Zukunft ist elektrisch: Elektrifizierungskonzept für das Eisenbahnnetz in Sachsen entwickeln – Prioritätenantrag im Landtag

25.09.18 | Verkehr
Mit 41 Prozent elektrifizierter Bahnstrecken liegt Sachsen im Bundesländervergleich nur an drittletzter Stelle!

Zustand der Brücken der Staats- und Bundesstraßen: 20 Prozent nur als ausreichend und zehn Prozent als nicht ausreichend oder ungenügend eingestuft

18.09.18 | Verkehr
30 Prozent der Brücken müssen zügig saniert werden. Eine Verlagerung des Schwerlastverkehrs auf die Schiene wäre ein wichtiger Beitrag zum Erhalt der Straßeninfrastruktur.

Politikfelder