Datum: 21. Mai 2021

Aktuelle Debatte – BÜNDNISGRÜNE fordern Sommerpakt für Kinder und Jugendliche in der Krise

In der Zweiten Aktuellen Debatte der heutigen Plenarsitzung richtete der Sächsische Landtag auf Antrag der Fraktion BÜNDNISGRÜNE seinen Fokus auf das Thema: „Sommerpakt für Kinder und Jugendliche in der Krise – damit junge Menschen nicht nur aufholen, sondern sich auch erholen können.“ Die BÜNDNISGRÜNE-Fraktion ist überzeugt, dass es nach vielen Monaten des notwendigen Corona-Krisenmodus jetzt an der Zeit ist, die besonderen Schutz- und Entwicklungsrechte von Kindern und Jugendlichen in den Mittelpunkt zu stellen.

Kathleen Kuhfuß, Sprecherin für Sozial- und Gesundheitspolitik der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag, erklärt dazu:

„Die Corona-Pandemie war und ist für die gesamte Gesellschaft eine enorme Herausforderung. Was Kinder und Jugendliche in diesem Sommer ganz besonders brauchen, ist eine unbeschwerte Zeit mit Gleichaltrigen – an Orten, die ihnen und ihrer Entwicklung gut tun. Denn Kinder und Jugendliche sind keine kleinen Erwachsenen. Sie haben andere Bedürfnisse und eine andere Wahrnehmung von Zeit. Der bisherige Fokus in der Pandemie lag auf der Bildung Zuhause, doch Kindheit und Jugend macht viel mehr aus.“

„Wir sollten die Solidarität zwischen den Generationen jetzt bewusst fortsetzen und die junge Generation in dieser Phase der Pandemie beim Nachholen von Erfahrungen, Fähigkeiten und Kompetenzen aktiv unterstützen. Wir wollen jetzt einen Rahmen und Möglichkeiten schaffen, damit Kinder und Jugendliche sich spielerisch beziehungsweise freizeitorientiert bewegen und wieder teilhaben können.“

„Wir BÜNDNISGRÜNE wollen der jungen Generation eine starke Stimme geben und das Thema mit zahlreichen Forderungen und Ideen zurück in den Blickpunkt rücken. Deshalb fordern wir einen Sommerpakt für Kinder und Jugendliche in der Krise, bestehend aus fünf Schwerpunkten:

  • attraktive Ferienangebote in ganz Sachsen,
  • mehr Planbarkeit und klare Perspektiven für Angebote der Jugendarbeit und Jugendverbandsarbeit – auch über die Ferien hinaus,
  • leicht zugängliche Outdoor-Angebote im Quartier bzw. Stadtteil,
  • eine Sport- und Bewegungsinitiative – speziell für junge Menschen,
  • mehr Kinder- und Jugendbeteiligung

Abschließend erklärt Kathleen Kuhfuß: „Die Kontaktbeschränkungen und Freiheitsbeschränkungen der vergangenen Monate waren notwendig, damit der größtmögliche Gesundheitsschutz für alle Generationen sichergestellt werden kann. Die aktuellen Entwicklungen sehen wir positiv: Der Impfschutz in Deutschland kommt mittlerweile gut voran. Die Testkapazitäten für regelmäßige Schnelltests – aller Generationen – sind seit dem Frühjahr ausreichend und flächendeckend verfügbar. Und die bevorstehenden Sommermonate machen es leichter sich coronakonform zu begegnen – draußen, an der frischen Luft, in kleineren Gruppen. Genau darauf zielen wir ab! Jetzt ist aus unserer Sicht der richtige Zeitpunkt für einen Neustart in der Jugendarbeit!“

 

>> Redebeitrag der BÜNDNISGRÜNEN-Abgeordneten: „Aktuelle Debatte – Kuhfuß: Es ist jetzt der Zeitpunkt, einen richtig guten Sommer für junge Menschen zu starten“

1 Kommentar

  1. Landes 1. Juni 2021 at 0:29 - Reply

    Und das nicht nur im Sommer! Draußen lässt sich das ganze Jahr über sehr viel lernen ! Gegenseitige Inspiration wäre hierfür sehr wünschenswert – viele denken in dieselbe Richtung, um Begegnung, Bewegung, soziales Lernen, Kreativität und vieles mehr zu ermöglichen!

Hinterlasse ein Kommentar

2 + vierzehn =

Um ein Kommentar zu verfassen, müssen Sie unsere Datenschutzbedingungen akzeptieren.