Datum: 20. Juli 2021

ÖPNV Rettungsschirm 2.0: Kompensation sichert Verkehrsangebote und Investitionen in Klimaschutz

Das sächsische Kabinett hat in seiner heutigen Sitzung die Neuauflage des ÖPNV-Rettungsschirms und den 100-prozentigen Ausgleich der Einnahmeverluste für die sächsischen Verkehrsgesellschaften beschlossen.

Dazu erklärt Gerhard Liebscher, verkehrspolitischer Sprecher der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag:

„Ich bin erleichtert und froh, dass die pandemiebedingten Einnahmeverluste für die sächsischen Verkehrsgesellschaften auch im Jahr 2021 zu 100 Prozent kompensiert werden. Diese Entscheidung ist für die kommunalen Unternehmen im Freistaat essentiell, um Abbestellungen von Verkehrsleistungen oder das Zurückstellen von Investitionen zu verhindern. Mit der Zusage des Kabinetts erhalten die Verkehrsgesellschaften Planungssicherheit und die Möglichkeit, weiter in die Verbesserung ihres Angebotes und so auch in die Verkehrswende und Klimaschutz zu investieren.“

„Nun gilt es, die während der Pandemie verlorenen Kundinnen und Kunden über attraktive und auch unkonventionelle Angebote wieder zurück in Bus und Bahn zu locken. Im Rahmen des Doppelhaushalts 2021/22 haben die Koalitionsfraktionen insgesamt 500.000 Euro für eine ÖPNV-Kampagne auf Landesebene zur Verfügung gestellt. Allerdings sind auch die Verkehrsgesellschaften und Kommunen selbst in der Pflicht, hier innovative Maßnahmen zu entwickeln und ihren Kundenstamm so schnell wie möglich wieder zu stabilisieren. Hier sehe ich bereits viele gute Ansätze“, so Liebscher abschließend.

Weitere Informationen:

>> Pressemitteilung des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr: „Freistaat Sachsen spannt zweiten Rettungsschirm für ÖPNV auf“

Hinterlasse ein Kommentar

elf + achtzehn =

Um ein Kommentar zu verfassen, müssen Sie unsere Datenschutzbedingungen akzeptieren.