Zum Inhalt springen

Familien stärken und die Belange der Kinder nicht aus dem Auge verlieren

Die GRÜNE-Landtagsfraktion setzt sich für mehr Zeit für Familien ein. Unser Ziel ist es, dass Männer wie Frauen Auszeiten und Arbeitszeitverkürzungen in Anspruch nehmen können, ohne dadurch Nachteile zu erfahren. Um das zu erreichen, wollen wir das Recht auf Teilzeit um ein Rückkehrrecht auf eine Vollzeittätigkeit ergänzen und auf Bundesebene gesetzlich verankern. Der Freistaat Sachsen als Arbeitgeber sollte Vorbild für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf sein. Dazu gehören aus unserer Sicht Anreize für eine geschlechtergerechte, partnerschaftliche Teilung der Elternzeit, eine verstärkte Förderung von Betriebskindergärten in den Einrichtungen des Freistaates, die Möglichkeit "Home-Office" zu nutzen oder flexible Arbeitszeiten für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, entsprechend den familiären Bedürfnissen.

Wir GRÜNEN wollen Familien in ganz verschiedenen Lebenslagen stärken, indem Beratungsstrukturen zur Verfügung stehen, die Eltern und Kinder bei Bedarf nutzen können. Dazu gehören Angebote der Schwangerschaftskonfliktberatung, Mutter-Kind-Einrichtungen, Familienhebammen, Elternschulen, Erziehungskompetenztraining, Familienbildung und -erholung bis zur Ehe-, Partnerschafts-, Familien- und Lebensberatung. Darüber hinaus müssen Familien so gestärkt werden, dass Kinderarmut verhindert wird. Das GRÜNE Modell der Kindergrundsicherung setzt dem alten System der Familienförderung ein neues, sozial gerechtes Modell entgegen.

Familie ist da, wo Generationen miteinander leben. Neben den traditionellen Klein- oder Großfamilien gibt es Ein-Eltern-Familien, Patchwork- und Regenbogenfamilien. Die neuen Formen des Zusammenlebens von Generationen haben mittlerweile ganz selbstverständlich ihren Platz in unserer Gesellschaft. Sachsen verpasst eine Chance, wenn es diese Entwicklung nicht wahrnimmt und befördert, denn Chancen sind es, wenn Menschen sich aus freien Stücken entschließen, Verantwortung füreinander zu übernehmen - ob mit oder ohne Trauschein. Jedes Kind sollte unabhängig davon, ob und in welcher "Form" seine Eltern zusammenleben, die gleiche Förderung, den gleichen Schutz und auch die gleiche materielle Absicherung vom Staat erfahren. Deshalb engagieren wir uns für eine breite Akzeptanz und rechtliche Gleichstellung von Patchwork- und Regenbogenfamilien.

» Mehr zu Familienhilfe und Unterstützungangeboten

» Mehr zu Alleinerziehenden

» Mehr zu Hebammen

» Mehr zu Kinder- und Jugendpolitik

Aktuelle Nachrichten

KITA 2020 - Grüne fordern Hochschulausbildung für Erzieherinnen und Erzieher

23.10.07 | Hochschule und Wissenschaft
Die GRÜNE-Fraktion kritisiert Sozialministerin Helma Orosz, die 2005 die Akademisierung der Erzieherinnenausbildung angekündigt und den Bildungsplan gesetzlich verankert hat aber daraufhin nicht tätig geworden ist.

Antje Hermenau: Steuersätze der Frauen senken

11.06.07 | Kinder & Jugend
Frauen in Deutschland sind seit Jahrzehnten schlechter gestellt: Im Vergleich zu Männern bekommen sie weniger Lohn, haben schlechtere Karrierechancen und übernehmen zu Hause die Kindererziehung.

Grenze zur Diskriminierung bei Geldgeschenken für Kinder von Hartz-IV-Empfängerinnen und Empfänger überschritten

05.05.07 | Soziales
Nach wie vor besteht für Kinder von Hartz-IV-Empfängern keine Rechtssicherheit, wie mit Geldgeschenken umgegangen wird, die sie anlässlich von Jugendweihe, Konfirmation oder Firmung erhalten.

Grüne fordern langfristiges Handlungskonzept gegen Gewalt in und um Fußballstadien

14.02.07 | Soziales
Nach den schweren Ausschreitungen beim Spiel des 1. FC Lok Leipzig gegen die 2. Mannschaft von Erzgebirge Aue am 10. Februar bekräftigt Elke Herrmann, sozialpolitische Sprecherin, die Forderung der GRÜNEN-Fraktion nach einer verbesserten Fußballfansozialarbeit in Sachsen.

Girls Day

26.04.06 | Kinder & Jugend
Mädchen haben heutzutage kaum noch Berührung mit Technik. Sie wählen noch immer ihre Ausbildung aus einem sehr kleinen Berufswahlspektrum von maximal 10 Berufen – obgleich fast 400 zur Verfügung stehen- und nutzen dadurch nicht alle Chancen, die ihnen das Berufsleben bietet.

Aktuelle Pressemeldung

CDU-Parteitag – GRÜNE: Leere Versprechen oder verantwortungsvolle Politik?

29.06.14 | Haushalt
Die neue Kita-Politik muss im Landeshaushalt nachlesbar sein - leere Versprechungen brauchen Eltern und Erzieher/-innen nicht.

Zahl der Zwangsräumungen in Sachsen seit 2007 um fast 50 Prozent gestiegen

15.05.14 | Innenpolitik
Mehr als zehn Zwangsräumungen täglich in Sachsen, und durch das neue Mietrecht sind weitere Steigerung zu erwarten. Steigende Obdachlosigkeit ist also kein Thema für die Staatsregierung?

GRÜNE kritisieren das Positionspapier »Pro Pflege Sachsen« als unzureichend

14.05.14 |
Sachsen braucht ein Pflegebündnis, das mehr als gut gemeinte Absichtserklärungen enthält, um die Probleme der Pflegebranche zu lösen.

Gewalt gegen Frauen mit Behinderungen alarmierend - Expertenanhörung auf Antrag der GRÜNEN

24.03.14 | Frauen
In Sachsen fehlen niedrigschwellige Schutz- und Unterstützungsangebote, Polizei und Justiz sind unzureichend sensibilisiert, Präventionsangebote zur Stärkung sind Mangelware.

'Heim-TÜV' muss in den nächsten Jahren fortgeführt werden

12.03.14 | Asyl & Migration
Die Staatsregierung muss die Sozialarbeit finanzieren und die Beschulung von Flüchtlingskindern verbessern.

2. Sächsischer Drogen- und Suchtbericht mit alarmierenden Zahlen zum Alkoholmissbrauch

24.01.14 | Gesundheit
Der legale und illegale Drogenkonsum in Sachsen nimmt zu. GRÜNE fordern ein enges Netz an Präventionsmaßnahmen und Hilfsstrukturen zum Schutz von Kindern Suchterkrankter

PM 2013-187: Juristisches Gutachten zum Rechtsanspruch auf Krippenplatz ist eindeutig

11.07.13 | Familie
Ab dem 1. August gilt das Recht auf Förderung für das einzelne Kind. Damit steht, wenn zum geforderten Zeitpunkt kein Platz zur Verfügung gestellt wird, der Klageweg offen. Landkreise und kreisfreie Städte müssen mit Verpflichtungsklagen und zivilrechtlichen Verfahren rechnen.

Aktueller Redebeitrag

Elke Herrmann: Kinder und Frauen müssen unbedingt vor Gewalt geschützt werden

12.03.14 | Familie
Die Anzahl der Frauen, die im häuslichen Bereich von Gewalt betroffen sind, ist zu groß - laut einer EU-Studie liegt ihr Anteil bei 22 %.

Elke Herrmann: Pauschalierung der Unterkunftskosten vergibt die Möglichkeit für Einzelfallentscheidungen

12.03.14 | Familie
Die Kosten der Unterkunft sollen durch eine Satzung anstatt durch Pauschalierung geregelt werden. Dies schafft Transparenz und ermöglicht Einzelfallentscheidungen.

Elke Herrmann: Menschen, die Verantwortung hier in Sachsen für ihre Angehörigen übernehmen, haben mehr Unterstützung verdient

29.01.14 | Familie
Trotz regelmäßiger Debatten zur Familienfreundlichkeit gibt es in Sachsen keinen Paradigmenwechsel. Wir können nicht erwarten, dass Eltern beruflich flexibel und mobil sind, sich permanent weiterbilden und gleichzeitig für die Familie ein stabiles und verlässliches soziales Netz aufbauen. Familien, egal welcher Form, haben mehr Unterstützung verdient.

Karl-Heinz Gerstenberg: Statt Korrekturen vorzunehmen, werden Trostpflaster ausgereicht - zukunftsorientierte Kulturpolitik sieht anders aus

11.12.12 | Familie
Wissenschaft und Hochschule sowie Erhalt und Entwicklung der sächsischen Kulturlandschaft müssen Priorität bekommen - Der Haushaltsentwurf leistet das nicht. Darum lehnen wir ihn ab.

Elke Herrmann: 4. Frauenförderungsbericht zeigt enormen Handlungsbedarf

18.10.12 | Familie
Die Gleichstellungspolitik in Sachsen entspricht derzeit einem zahnlosen Tiger in der Wildnis - ohne Aussicht auf Unterstützung

Elke Herrmann: Mutterschutz auf 20 Wochen verlängern?

11.07.12 | Familie
Das ist auf Frauen fokussierter Arbeitsschutz und kein Instrument, um die Bindung von beiden Eltern und Kindern zu stärken, wie z.B. das Elterngeld

Annekathrin Giegengack: Bedeutet "Attraktive Heimat" ausschließlich "Standortvorteil Sachsen"?

14.06.12 | Arbeit
Statt ihrer Selbstgefälligkeit und Selbstgerechtigkeit wünsche ich mir öfter die Beherzigung des Satzes "Sachsens Miteinander schafft Heimat" aus dem CDU-Grundsatzprogramm

Politikfelder