Zum Inhalt springen

Ökologischen Landbau fördern - Agro-Gentechnik beenden

Massentierhaltung, Monokulturen und Agro-Gentechnik - das sind die Zutaten der derzeitigen Landwirtschaftspolitik in Sachsen. Doch diese Suppe schmeckt uns nicht. Wir setzen auf Nachhaltigkeit im Sinne einer sozial- und umweltverträglichen Landwirtschaft. Der ökologische Landbau ist unser Mittel der Wahl: Er ist die Wirtschaftsform in der Landwirtschaft, die die natürlichen Ressourcen am Effizientesten nutzt, und damit der richtige Weg für Sachsens Zukunft. 

Viele Verbraucherinnen und Verbraucher geben uns Recht, denn der Umsatz an biologisch erzeugten Lebensmitteln nimmt seit Jahren deutlich zu. Sachsens Konsumenten wollen keine Gentechnik auf ihrem Teller, kein "Klebfleisch" als Ersatz für Schinken und kein Dioxin im Frühstücksei. Auf unsere Unterstützung können sie zählen!

» Mehr zur GRÜNEN Höfetour...

Aktuelle Pressemeldung

PM 2010-096: Kürzungen bei sächsischer Verbraucherzentrale bestraft Verbraucher zum zweiten Mal

25.03.10 | Haushalt
Die heute bekannt gewordene Mittelkürzung für die Verbraucherzentrale Sachsen im Jahr 2010 (Freie Presse, 25.03.) kritisiert Michael Weichert, verbraucherschutzpolitischer Sprecher der GRÜNEN-Landtagsfraktion Sachsen

PM 2010-061: Gentechnik - Verstoß gegen bestehendes Recht von Minister Kupfer eingeräumt

02.03.10 | Ländlicher Raum
Michael Weichert, agrarpolitischer Sprecher der GRÜNEN, ist entsetzt über die Verstöße der Gentechnik-Pflanzenerzeugungsverordnung. Bei Torgau im Landkreis Nordsachsen soll 2009 Mais auf Flächen angebaut worden sein, auf denen im Jahr 2008 noch Genmais gestanden hatte.

PM 2010-042: GRÜNE: Sachsen bei Planung von Genmais-Anbau trauriger Spitzenreiter

16.02.10 | Ländlicher Raum
"Aktuell wollen Landwirte sachsenweit auf ca. 550 Hektar Fläche Genmais anbauen. Damit ist Sachsen bundesweit einsame Spitze. Insgesamt wurden in Deutschland etwas über 1000 Hektar Anbaufläche angemeldet", hat der GRÜNE-Landtagsabgeordnete Michael Weichert nachgerechnet.

PM 2010-021: Landwirtschaftsminister Kupfer diffamiert Gentechnik-Kritiker

29.01.10 | Ländlicher Raum
Auf der gestrigen Veranstaltung in Dresden „Biotech meets Public“ von Biosaxony, einer Initiative des Freistaates Sachsen zur Förderung der Biotechnologie, heizte Sachsens Landwirtschaftsminister Frank Kupfer (CDU) die Stimmung an. In seiner Begrüßungsrede hielt er den zahlreich erschienenen Kritikern der Agro-Gentechnik vor, eine sachliche Debatte zu verweigern.

PM 2010-016: Gentechnik - GRÜNE: Staatsregierung finanziert Werbeforum für Saatgutmulti Monsanto

27.01.10 | Ländlicher Raum
Die Staatsregierung finanziert ein Werbeforum für den Saatgutmulti Monsanto. "Die Staatsregierung und Landwirtschaftsminister Kupfer machen sich einmal mehr zum Steigbügelhalter der Agro-Gentechnik", empört sich Michael Weichert, agrarpolitischer Sprecher der GRÜNEN-Landtagsfraktion.

PM 2009-281: Verbraucherschutz: Kritik am Verbraucherinformationsgesetz reißt nicht ab

15.12.09 | Ländlicher Raum
"Die Kritik an der Umsetzung des Verbraucherinformationsgesetz in Sachsen reißt nicht ab, aber die Staatsregierung schläft weiter ihren Dornröschenschlaf. Der Verbraucher verfängt sich derweil in einer Dornenhecke aus Intransparenz, Bürokratie und hohen Gebühren", ärgert sich Michael Weichert, verbraucherschutzpolitischer Sprecher der GRÜNEN-Landtagsfraktion.

PM 2009-242: GRÜNE kritisieren Ablehnung des Schulobst-Programms

10.11.09 | Kinder & Jugend
Die GRÜNE-Fraktion kritisiert die Entscheidung der Koalition, das Schulobst-Programm der EU nicht umzusetzen. "Mit dem Schulobstprogramm hätte die Koalition nun die Gelegenheit gehabt, den ersten Schritt in eine andere Richtung zu gehen", erklärt der GRÜNE Landtagsabgeordnete, Michael Weichert.

Aktuelle Nachrichten

Aktueller Redebeitrag

Johannes Lichdi: Naturschutz in der Agrarlandschaft ist machbar und auch bezahlbar!

02.12.08 | Naturschutz
(...) Unser Antrag bezieht sich bewusst auf Biotopschutzvorhaben für die bedrohten Brutvögel der Agrarlandschaft. Ich möchte klar stellen, dass wir mit unserem Antrag Lebensräume für möglichst viele Artengruppen wieder herstellen wollen. (...)

Michael Weichert: Anreiz zur Schaffung von Arbeitsplätzen und Wertschöpfung im ländlichen Raum wird nur erhöht, wenn wir die unausgewogene Verteilung von Subventionen aufheben und Direktzahlungen an Arbeitsintensität ausrichten

02.12.08 | Europa
(...) Die Herausforderungen an die Landwirtschaft wie Klimaschutz, Erhalt der Biodiversität, Wassermanagement, Tierschutz und Qualitätssicherung werden bisher nicht angemessen berücksichtigt. Aus den Reformvorschlägen der Kommission ist ein bürokratisches Monster geworden, aus der Reform ein Reförmchen. (...)

Johannes Lichdi: Eine gut ausgerüstete staatliche Lebensmittelkontrolle und unzensierte Informationspolitik sind unabdingbar, um Handel mit illegalen Pflanzenschutzmitteln zu unterbinden

22.10.08 | Gesundheit
(...) Rechtzeitig zu unserer Plenardiskussion legte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) die "Ergebnisse des Lebensmittel-Monitorings und des bundesweiten Überwachungsplans für das Jahr 2007" vor. Die Ergebnisse der Untersuchungen sind noch zu wenig bekannt. Deshalb möchte ich die Studie zitieren. (...)

Michael Weichert: Kernfrage nach der Qualität von Lebensmitteln kann mittels der aktuellen EU-Qualitätsnormen nicht beantwortet werden

11.07.08 | Wirtschaft
(...) Brombeeren, Dicke Bohnen, Feldsalat, Heidelbeeren – diese Früchtchen gehören zu denen, die es geschafft haben! Das Joch der deutschen Handelsklassen, unter dem sie jahrzehntelang gegängelt, in wertvolle und minderwertige Exemplare unterschieden und dann entsprechend etikettiert wurden, ist Geschichte! (...)

Antje Hermenau: Mit dem, was sie heute zum Besten gegeben haben, wird Sachsen die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts nicht bestehen können

18.06.08 | Bildung
(...) Sie haben sich, meine Damen und Herren von der CDU, so viel Mühe gegeben, den Wechsel des Ministerpräsidenten zu inszenieren: Sie haben lange öffentlich unter dem alten gelitten. Sie haben diesen dann professionell bzw. ohne viel Federlesen ausgetauscht. Und Sie haben die SPD zu einem Neuanfang des alten Spiels überredet – Dann höre ich die Rede des Ministerpräsidenten, und denke - dafür? Das ist alles? (...)

Johannes Lichdi: Intensive Landwirtschaft in Sachsen - Folgen für den Natur- und Artenschutz nicht verschweigen!

16.04.08 | Naturschutz
(...) Wenn heute über die wirtschaftliche Bedeutung der Landwirtschaft gesprochen wird, dann darf über die Folgen der intensiven Landwirtschaft für den Natur- und Artenschutz nicht geschwiegen werden. (...)

Michael Weichert: Zukunft liegt in einer Landwirtschaft, die Biodiversität achtet

16.04.08 | Ländlicher Raum
(...) Leider folgen auf das ökologische Coming Out des Staatsministers zu wenige Taten, die das Gesagte glaubhaft untermauern. (...)

Politikfelder