Zum Inhalt springen

Bildung - Kita

Wir GRÜNEN wollen, dass Erzieher*innen die wichtigen pädagogischen Vor- und Nachbereitungen nicht in ihrer Freizeit zu Hause erledigen müssen. Diese Teile der pädagogischen Arbeit müssen als Arbeitszeit anerkannt und bei der Personalplanung berücksichtigt werden.
Wir unterstützen die Forderung für eine festgeschriebene Vor- und Nachbereitungszeit in den sächsischen Kitas.

"Wenn die Koalition nicht endlich auf die miserable Personalausstattung in den Kitas reagiert, droht nach den Schulen das nächste Desaster.", erklärt Petra Zais, bildungspolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag.

"Wir brauchen grundlegende Verbesserungen beim Personalschlüssel und keinen Tropfen auf den heißen Stein. Wir GRÜNE haben im aktuellen Doppelhaushalt unseren Schwerpunkt auf die Absenkung des Personalschlüssels in Kindergarten und Kinderkrippe gelegt. Dazu haben wir einen Änderungsantrag im Ausschuss für Schule und Sport eingebracht. Wir wollen die schrittweise Senkung des Personalschlüssels von aktuell 1:12 im Kindergarten und 1:6 in Krippe bis 2018 auf 1:10 im Kindergarten und 1:4 in der Krippe. Diese Verbesserung kommt allen Kindern im Kindergarten und in der Kinderkrippe zugute, ist im Ausschuss aber abgelehnt worden."

Zum Aktionstag der Liga der freien Wohlfahrtsverbände am 29. November erklärt die GRÜNEN-Abgeordnete:
"Wir begrüßen den Aktionstag und den Aufruf der 'Sächsischen Graswurzelinitiative', überall in Sachsen darauf aufmerksam zu machen, dass gute pädagogische Arbeit auch vor- und nachbereitet werden muss."

Unter dem Motto 'Licht aus! Bildungsplan an!' schließen viele Kitas am 29. November zwei Stunden früher als gewöhnlich. Damit soll deutlich gemacht werden, dass ein guter Bildungsplan auch die erforderlichen Ressourcen zur Umsetzung braucht. Sonst bleibe es nur ein guter Plan, so Zais.


» Mehr zum Doppelhaushalt 2017/18

Politikfelder