Zum Inhalt springen

Naturschutzstationen

Schwerpunkte von Naturschutzstationen sind der Erhalt der Artenvielfalt, die damit verbundene praktische Naturschutzarbeit, die Betreuung von Naturschutz- und NATURA-2000-Gebieten, streng geschützten Tier- und Pflanzenarten sowie die Umweltbildung.

Im Koalitionsvertrag wurde die Erstellung eines Konzeptes vereinbart, wofür im Doppelhaushalt 2017/18 nun auch Mittel eingestellt wurden. Ein solches Konzept halten wir GRÜNEN für sinnvoll. Für bereits bestehende Naturschutzstationen wurden 1.500.000 Euro eingestellt. Weiterhin wurden 77.000 Euro für die dazugehörige Koordinierungsstelle bei der Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt sowie 200.000 Euro für Umweltbildung bereitgestellt.
Die Summe entspricht annähernd unserem GRÜNEN Vorschlag mit 2 Mio. € für die Naturschutzstationen. Damit wird allerdings die Entstehung neuer Stationen unterbunden.

"Unser Ziel ist es, langfristig ein landesweites Netz von 40 Naturschutzstationen aus den bisher bestehenden sowie neu zu schaffenden Stationen aufzubauen. Die Stationen sollen dabei inhaltlich und qualitativ klar definierte Aufgaben erbringen. Die Sicherstellung der Qualität kann über die Bereitstellung von Projektmitteln, auf die sich die Stationen bewerben können, erfolgen", erklärt Wolfram Günther, umweltpolitischer Sprecher der GRÜNEN-Landtagsfraktion Sachsen.


» Mehr zum Doppelhaushalt 2017/18

Politikfelder