Zum Inhalt springen

GRÜNE-Fraktion will Tempolimit von 130 auf deutschen Autobahnen

Seit dem SPD-Parteitag ist es in aller Munde: Ein Tempolimit auch auf deutschen Autobahnen. Die GRÜNE-Fraktion im Sächsischen Landtag spricht sich für eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 130 km/h aus. In einem Antrag fordert sie die sächsische Staatsregierung auf, sich für eine Bundesratsinitiative zur Änderung von Straßenverkehrsgesetz und -ordnung einzusetzen.

Ein Blick auf andere europäische Länder zeigt, dass Deutschland das einzige Land ohne Geschwindigkeitsbegrenzung ist. Ein Tempolimit von 130 km/h würde einen Beitrag zur Harmonisierung der Geschwindigkeiten auf EU-Ebene liefern. Auch die Mehrheit der Bundesbürgerinnen  und -bürger sind für die Einführung eines Tempolimits auf Autobahnen.

Mit einem Tempolimit von 130 km/h ließen sich bundesweit ca 2,5 Millionen Tonnen Kohlendioxid jährlich einsparen: das ist ein vergleichsweise kleiner Beitrag zum Klimaschutz aber er könnte sofort in Angriff genommen werden, ohne dass zusätzliche Kosten entstehen. In den Jahren 2005 und 2006 starben allein in Sachsen 51 Menschen auf den Autobahnen. Ein Tempolimit könnte die Zahl der Unfallopfer senken, denn in ca. 70 Prozent der Unfälle wurde überhöhte Geschwindigkeit als Ursache festgestellt. Raser mit Spitzengeschwindigkeiten bis zu 200 km/h gefährden nicht nur ihre eigene Gesundheit, sondern die der anderen Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer. Die Bundesanstalt für Straßenwesen geht bei einem Tempolimit von 130 km/h von einem Rückgang der Todesopfer um 20% aus.

Neben den unmittelbaren Effekten, die sich auf die Verkehrssicherheit und den Energieverbrauch im Straßenverkehr auswirken, ist auch ein positiver Technologieeffekt in der Automobilindustrie zu erwarten. Ein Tempolimit ist Grundvoraussetzung und Signal an die Autoindustrie für den Bau sparsamerer Autos. 

Politikfelder