Zum Inhalt springen

Für eine Vielfalt der Lebensräume und Arten

Boden, Wasser, Luft und die Vielfalt der Lebensräume und Arten haben unsere natürlichen Lebensgrundlagen geschaffen. Ohne sie werden wir nicht überleben. Trotz großer Erfolge bei der Reinhaltung von Wasser und Luft seit 1990 schwinden auch in Sachsen die Vielfalt der Lebensräume und Arten. Die industrielle Agrarwirtschaft, die Zerschneidung von Lebensräumen durch Verkehrswege und die weitflächige Luftverschmutzung tragen zu einer massiven Vergiftung der Böden und Verarmung der Landschaft bei. Wir treten für den Aufbau eines Biotopverbunds aus Schutz- und NATURA 2000-Gebieten und weiteren Flächen ein, in denen die Schutzinteressen der Natur wirklich Vorrang vor den Nutzungsinteressen hat. Dabei wollen wir auch echte Wildnis im Wald und bei Flüssen zulassen und Kulturlandschaften erhalten.

Aktuelle Pressemeldung

GRÜNE machen das Artensterben zum Thema der Aktuellen Stunde am Mittwoch im Landtag

23.04.18 | Naturschutz
Unter Fachleuten herrscht Einigkeit, dass es einen drastischen Insektenschwund in Deutschland gibt. Nicht so in Sachsens CDU! Bisher ist leider auch nicht erkennbar, dass Sachsens Staatsregierung das Problem des Artensterbens ernsthaft angehen will.

Bienen − Das von der Staatsregierung vorgelegte Belegstellengesetz ist nicht geeignet, die beabsichtigten Zuchtziele zu erreichen

13.04.18 | Biologische Vielfalt
Entschiedener Widerspruch der Fachleute zum Gesetzentwurf: Mehrere Sachverständige erklärten, dass der vorliegende Entwurf im Ergebnis sogar mehr schaden, als nützen würde.

Das Artensterben unter den Insekten ist dramatisch: Der Umweltminister muss handeln!

02.03.18 | Biologische Vielfalt
Mehrere Sachverständigen wiesen in der heutigen Anhörung im Landtag darauf hin, dass es schon vor mehreren Jahren 'fünf vor zwölf' war.

Umgang mit dem Wolf − Grüne fordern Rechtssicherheit und Unterstützung für Betroffene statt reflexhafter Forderungen

13.02.18 | Tierschutz
Um ein möglichst konfliktfreies Zusammenleben mit dem Wolf zu erreichen, sollte auf der Basis wissenschaftlicher Fakten gearbeitet werden. Die gute Arbeit der Experten des sächsischen Wolfsmanagements muss langfristig gesichert werden.

Naturschutz in Sachsen immer zahnloser − Kontrollpflicht existiert oft nur noch auf dem Papier

04.01.18 | Naturschutz
Im sächsischen Naturschutz besteht ein besorgniserregendes Vollzugsdefizit: Bei 889 verordneten Eingriffs- und Ausgleichsmaßnahmen wurde nur 35 mal kontrolliert.

Waldzustandsbericht 2017 – Grüne fordern mehr Mut zur Wildnis

20.12.17 | Umwelt
Die ausreichende Sicherung von Wildnisgebieten, in denen natürliche Prozesse ohne menschlichen Einfluss ablaufen können, ist entscheidend, um den Rückgang der biologischen Vielfalt aufzuhalten.

Insektensterben − GRÜNE fordern Landesprogramm

28.11.17 | Umwelt
Die Staatsregierung nimmt das Thema nicht ernst. Wenn der wissenschaftliche Nachweis erbracht wurde, dass allein in den letzten 25 Jahren über dreiviertel der Insektenbiomasse verschwunden sind, ist sofortiges Handeln erforderlich.

Aktuelle Nachrichten

Newsletter Landwirtschaft 1/2015

09.02.15 | Landwirtschaft
In unserem aktuellen Newsletter gibt es Neuigkeiten u. a. zu den folgenden Themen: GRÜNE Studie zur sächsischen Landwirtschaft, Schweinebaron Straathof schließt große Anlage, Antrag zum Verbot der Tötung von Jungtieren.

Newsletter Landwirtschaft 6/2014

03.12.14 | Landwirtschaft
In unserem aktuellen Newsletter gibt es Neuigkeiten u.a. zu den folgenden Themen: katastrophale Zustände in der Schweinemast, Folgen multiresistenter Keime, Vogelgrippe. Außerdem stellt sich Wolfram Günther, neuer grüner landwirtschaftspolitischer Sprecher, vor.

Der Koalitionsvertrag aus GRÜNER Sicht - Umwelt

06.11.14 | Ökologie
Die Politik der Nachhaltigkeit, die die Interessen von Wirtschaft mit sozialen Belangen und dem Schutz der Umwelt in Einklang bringen soll, genügt nicht als Aussage, um den Naturschutz zu stärken. Damit wird sich das Artensterben im Freistaat Sachsen nicht aufhalten lassen.

Newsletter Landwirtschaft 5/2014

25.08.14 | Landwirtschaft
In unserem aktuellen Newsletter gibt es Neuigkeiten zu den folgenden Themen: die regelmäßigen Gülle-Transporte aus den Niederlanden, die Legehennenanlage in Neustadt/Langburkersdorf, ...

Aktuelle Parlamentsberichterstattung 100.-101. Plenarsitzung

09.07.14 | Parlamentsberichte
Die Finanzierung des öffentlichen Verkehrs in Sachsen, der NSU-Ausschuss, der Sachsensumpf-Skandal, die Stärkung der regionalen Wirtschaftsstruktur - Dies sind unter anderem Themen der 100. und 101. Sitzung des Sächsischen Landtags.

Spaten oder Kettensäge? - "Baumschutz" in Sachsen

05.07.14 | Naturschutz
Wer kennt das nicht in besonders heißen Tagen? Den kühlenden Schatten insbesondere älterer Bäume... Problem: Immer mehr werden gefällt.

GRÜNE fordern landesweites Biotopverbundsystem

18.06.14 | Biologische Vielfalt
Ein landesweites Biotopverbundsystem ist ein entscheidender Schritt für die Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlage von Tieren und Pflanzen. Dennoch wurde es im Landtag abgelehnt.

Aktueller Redebeitrag

Antje Hermenau zur Regierungserklärung Hochwasser

01.09.10 | Naturschutz
"Sie, Herr Ministerpräsident, haben heute ausschließlich über Anpassungen an den Klimawandel geredet. Sie nennen das sogar eine „sächsische Klimapolitik“. Das ist überhöht, denn Sie haben kein einziges Wort zu den Ursachen des Klimawandels verloren und eher den Eindruck erweckt, es handle sich um Gottes Wille."

Redebeitrag von Gisela Kallenbach zur 2. Lesung des Baum-ab-Gesetzes

01.09.10 | Naturschutz
"Unter dem Deckmantel der Vereinfachung und Entbürokratisierung bemühen Sie sich seit Monaten Kommunal-, Umwelt- und Naturschutzrecht mit nahezu unlauteren Mitteln auszuhebeln. [...] Nun wollen Sie es uns zeigen und schrecken wahrhaftig vor nichts zurück, nicht einmal vor verfassungsrechtlichen Bedenken - das hätte ich nicht für möglich gehalten!"

Gisela Kallenbach: Eine langfristig erfolgreich wirkende Hochwasserschutzpolitik findet in Sachsen derzeit nicht statt

17.06.10 | Naturschutz
"Mit dem blauen Auge und halb-trockenen Fußes davon gekommen, so könnte man die Situation nach dem Frühjahrhochwasser 2010 einschätzen. Allerdings - und das sollten wir nicht unterschätzen - muss das nicht so bleiben und ist für die nahe oder fernere Zukunft nicht selbstverständlich."

Johannes Lichdi in der Aktuellen Debatte zu Sturmschäden in Sachsen

16.06.10 | Naturschutz
Redebeitrag des Abgeordneten Johannes Lichdi zur Aktuellen Debatte "Sturmschäden in Sachsen - Schadensbilanz und Hilfsmaßnahmen" in der 17. Sitzung des Sächsischen Landtages, 16. Juni, TOP 6

Johannes Lichdi: Wie lange will die Staatsregierung den Kopf in den Sand stecken und die Ermittlungen gegen die Müllmafia nicht zur Kenntnis nehmen?

29.04.10 | Naturschutz
(...) einer Begründung heute für diesen Untersuchungsausschuss bedarf es wirklich nicht mehr - dieser Untersuchungsausschuss ist viele Jahre lang begründet worden. (...)

Kallenbach: Herr Flath, Sie haben den Kopf zu tief in den Sand gesteckt und gehofft, der politisch aufgewirbelte Feinstaub legt sich wieder. Hat er aber nicht

31.03.10 | Naturschutz
Redebeitrag der Abgeordneten Gisela Kallenbach zum Antrag der Fraktionen CDU und FDP "Verhältnismäßigkeit von Umweltzonen gewährleisten - Umweltschutz und Interessen der Betroffenen in Einklang bringen" in der 12. Sitzung des Sächsischen Landtages am 31. März 2010, TOP 6

Lichdi: Die Kontrolle und Überwachung der Abfallimporte wie auch vieler Deponien und Abfallbehandlungsanlagen funktioniert im Freistaat nicht!

21.01.10 | Innenpolitik
Redemanuskript des Abgeordneten Johannes Lichdi zum Antrag der GRÜNEN-Fraktion "Fachregierungserklärung des Staatsministers für Umwelt und Landwirtschaft zum Thema: "Überwachung der Deponien, Lager und Abfallbehandlungsanlagen in Sachsen unter besonderer Berücksichtigung der Abfallimporte, illegalen Abfallablagerungen sowie diesbezüglicher verwaltungsrechtlicher und strafrechtlicher Ermittlungen und ihres Abschlusses" in der 8. Sitzung des Sächsischen Landtages am 21. Januar 2010, TOP 7

Politikfelder