Zum Inhalt springen

Umweltpolitik - zentrales Thema für die GRÜNE-Fraktion

Für uns ist Umweltpolitik kein 'nice to have', nicht die ungeliebte Blockade wirtschaftlicher Prosperität. Wer Umwelt in Anspruch nimmt, muss dafür zahlen. Leistungen für den Umweltschutz müssen als solche anerkannt werden, und nicht als Kostgänger der Wirtschaft und damit Kostentreiber verunglimpft werden. Umwelt ist kein externer Kostenfaktor sondern sichert unser Überleben.
Dreh- und Angelpunkt grüner Politik ist daher die Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen um ihrer selbst willen wie auch im Interesse der Lebenschancen kommender Generationen.
Wir wollen das Thema Umwelt und Naturschutz vom Katzentisch der Politik holen, vom Anhängsel an die Landwirtschaft in den Mittelpunkt des politischen Handelns rücken.

» Mehr zu Natur- und Baumschutz unter www.baumschutz-sachsen.de

» Mehr zu Hochwasserschutz

» Mehr zur "Klare Spree Tour 2016" von Franziska Schubert und Benjamin Raschke

Aktuelle Pressemeldung

Tillichs Braunkohle-Brief: Ministerpräsident vertritt nicht die Interessen Sachsens, sondern die der Braunkohle-Oligarchen

20.08.17 |
Zum Brief des sächsischen Ministerpräsident Tillich, in dem er die Bundesregierung auffordert, strengere EU-Grenzwerte für gefährliche Luftschadstoffe zu verhindern, äußert sich unser energiepolitischer Sprecher Gerd Lippold.

15 Jahre Hochwasser 2002: Ökologischer Hochwasserschutz in Sachsen findet nur im Schneckentempo statt

09.08.17 | Umwelt
Technische Bauten wie Mauern und Dämme allein verschieben die Flut nur auf die Unterlieger. Wir brauchen endlich mehr natürliche Überflutungsflächen für unsere Flüsse.

LINKE und GRÜNE wollen Verwaltung der Großschutzgebiete vom Sachsenforst auf das Landesamt für Umwelt übertragen

03.07.17 | Naturschutz
In einem gemeinsamen Gesetzentwurf (Drucksache 6/9993) plädieren die Fraktionen DIE LINKE und Bündnis 90/DIE GRÜNEN dafür, die Verwaltung der Schutzgebiete in Sachsen neu zu organisieren.

Sächsischen Verfassungsschutzbericht: Zivilgesellschaftlichen Protests u.a. gegen Umweltzerstörung, Freihandelsabkommen, Gentrifizierung, Rassismus und Sexismus unter Linksextremismus erwähnt

26.04.17 | Verfassung & Recht
Die Diffamierung von Umweltbewegungen und anderen zivilgesellschaftlichen Initiativen ist unerträglich − Die Ausforschung und Anprangerung öffentlicher Meinungskundgabe durch den Verfassungsschutz hat damit ein Ausmaß erreicht, das nicht mehr hinnehmbar ist

Überhöhte Arsen-Konzentrationen in Eisenocker-Schlämmen: Sächsisches Oberbergamt muss auch Vermeidungsstrategien prüfen

26.04.17 | Energie
Zu den Meldungen über überhöhte Arsen-Konzentrationen in Eisenocker-Schlämmen aus Fließgewässern in Brandenburg äußert sich unser energiepolitischer Sprecher Dr. Gerd Lippold

Finanzielle Hilfe für Sachsens Naturschutzstationen

30.03.17 | Naturschutz
Im gemeinsamen Antrag von CDU-, SPD- und uns GRÜNEN wird nun vorgeschlagen, wie die Naturschutzstationen die im Haushalt 2017/2018 festgelegten finanziellen Mittel erhalten sollen.

Sächsischer Atommüll ins russische Majak?

29.03.17 | Umwelt
Unser Fraktionsvorsitzender Volkmar Zschocke erklärt: Die Aussagen von Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange in der Atom-Endlager-Debatte brauchen einen Fakten-Check.

Aktuelle Nachrichten

GRÜNE auf Innovationstour durch Sachsen

04.06.15 | Energie
Volkmar Zschocke, Fraktionschef der GRÜNEN-Landtagsfraktion, ging im Juni/Juli 2015 auf Innovationstour durch Sachsen.

GRÜNE gehen braunem Eisenschlamm auf den Grund

11.05.15 | Energie
Es müssen umweltverträgliche und wirtschaftlich sinnvolle Lösungen gefunden werden, um das Eisenhydroxid-Problem zu lösen.

Newsletter Landwirtschaft 2/2015

15.04.15 | Landwirtschaft
In unserem aktuellen Newsletter gibt es Neuigkeiten u. a. zu den folgenden Themen: Was ist uns unser Essen wert?, Pilotprojekt Legehennenhaltung ohne Schnabelkürzen, Kompetenzzentrum Ökolandbau.

Der Wolf - willkommen oder gefürchtet?

14.04.15 | Umwelt
Die GRÜNE-Landtagsfraktion lud am 14. April zu einer Diskussion über den Wolf in Sachsen ein. Rund 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten, was die Rückkehr des Wolfes nach Sachsen bedeutet.

Ostern steht vor der Tür - ohne echten Meister Lampe?

02.04.15 | Umwelt
Sachsen hat bundesweit die geringsten Hasenbestände.

Sachsen als Müll-Magnet?!

30.03.15 | Abfall
Zwischen 2010 und 2014 wurden 24.436.307 Tonnen Abfall nach Sachsen importiert.

Aktuelles aus dem Parlament: Die 9.-10. Landtagssitzung

11.03.15 | Parlamentsberichte
Die Themen: Tillichs Braunkohlebrief; direkte Demokratie in Sachsen; Verbot der Tötung überzähliger und unerwünschter Jungtiere

Aktueller Redebeitrag

Gisela Kallenbach: Umsiedlungsfonds ist positiv für Betroffene und für zukünftigen Hochwasserschutz

18.09.13 | Haushalt
Wir sehen es als unsere Pflicht an, den Betroffenen der Flutkatastrophen eine sichere und langfristige Lösung anzubieten. Und gleichzeitig können neue Retentionsflächen entstehen, um zukünftig besser vor Hochwasser geschützt zu sein

Gisela Kallenbach: Wir halten das Durchpeitschen der Wassergesetz-Novelle weder als zielführend noch für sinnvoll

11.07.13 | Umwelt
Warum lassen Sie die Chance verstreichen, nach einer eingehenden Analyse der Ursachen für die Hochwasserkatastrophe 2013 die zwingend nötigen Schlussfolgerungen zu ziehen? Dafür wäre die Novelle des Wassergesetzes hervorragend geeignet gewesen.

Gisela Kallenbach: Fluglärm - Was ist uns die Gesundheit der Menschen rund um Flughäfen wert?

20.06.13 | Umwelt
Wer nicht von Fluglärm betroffen ist, macht sich kein Bild von den Auswirkungen. Fluglärm führt zu erhöhten Ausschüttungen von Stresshormonen, Herz und Kreislauf werden geschädigt

Gislea Kallenbach: Der Zustand der Wälder blieb 2012 auf ähnlich stark geschädigtem Niveau wie im Jahr davor

19.06.13 | Naturschutz
Es gibt also viele gute Gründe, am "ökologischen Waldumbau" festzuhalten, den sich der Freistaat seit langem auf die Fahnen geschrieben hat

Gisela Kallenbach: Nach dem Hochwasser ist vor dem Hochwasser

19.06.13 | Finanzen
Seit Jahren fordern wir: nur eine flussgebietsübergreifende Betrachtung unter Einbeziehung der Gewässer 2. Ordnung kann eine nachhaltige Lösung schaffen. Wir brauchen einen Masterplan Hochwasserschutz.

Antje Hermenau: Unsere Verantwortung ist es, nicht nur ein dankbarer Unterlieger der Tschechen zu sein, sondern auch ein verantwortungsvoller Oberlieger

19.06.13 | Finanzen
Ein besserer Hochwasserschutz ist nicht an einzelnen Bürgerinnen und Bürgern gescheitert, sondern Ihrer Politik, die nicht die richtigen Prioritäten setzte. Es gab schwere Versäumnisse beim Thema Flutungsflächen: seit 2002 wurden nicht einmal zwei Prozent der ursprünglich geplanten Flächen umgesetzt.

Antje Hermenau: Der Aufschluss von Nochten II wird nicht gebraucht

16.05.13 | Energie
Das vom Wirtschaftsministerium vorgelegte Gutachten, das den Aufschluss des Tagebaues Nochten II in der Lausitzer Braunkohle für unumgänglich erklärt, hat ein Gegengutachten vom DlW Berlin erfahren, in dem das Fazit ein ganz anderes ist: Dass Nochten II aus ökonomischen Gründen nicht erforderlich ist

Politikfelder