Zum Inhalt springen

Greenpeace misst Feinstaub vor Landtag

Umweltschützer von Greenpeace haben vor dem Dresdner Landtag die aktuellen Feinstaubkonzentrationen gemessen. Dabei wurden Minutenmittelwerte von bis zu 250 µg/Kubikmeter (PM 10) gemessen. Vermutlich wird der Grenzwert für den Tagesmittelwert in Höhe von 35 µg/Kubikmeter an dieser Stelle überschritten. Auch die Werte für die kleineren und besonders gefährlichen Partikel liegen vor dem Landtag relativ hoch. Diese Werte werden offiziell gar nicht ausgewiesen.

Die Greenpeace-Aktivisten wollen auf ihrer aktuellen Tour die Werte abseits der offiziellen Messpunkte messen. In einer vorab veröffentlichten Petition fordern Sie Ministerpräsidenten Georg Milbradt zu sofortigen Maßnahmen auf, um weitere Überschreitungen des Tagesmittels auszuschließen. Zu diesen Maßnahmen gehört kurzfristig die Sperrung von Straßen für ungefilterte Diesel. Milbradt soll sich außerdem im Bundesrat für die gesetzliche Festschreibung der Nachrüstung von Altfahrzeugen mit Russfiltern einsetzen.

Die bündnisgrüne Fraktion informierte sich vor Ort über Anliegen und Hintergründe der Aktion und sicherte Unterstützung zu.

Politikfelder