Datum: 19. November 2021

MDR-Rundfunkrat: Sächsische Vertreterinnen und Vertreter bereichern Rundfunkrat in seiner Vielfalt

Der Sächsische Landtag hat heute über insgesamt sieben Mitglieder des neuen MDR-Rundfunkrats entschieden. Dazu erklärt Dr. Claudia Maicher, medienpolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag:

„Ich freue mich, dass der Sächsische Landtag vier gesellschaftliche Gruppen aus Sachsen bestimmt hat, deren Vertreterinnen und Vertreter den Rundfunkrat in seiner Vielfalt bereichern werden. Ab Dezember können sie ihre wichtige Aufgabe der Aufsicht über den MDR in Programm- und Finanzfragen aufnehmen. Insbesondere mit dem vom ‚Courage – Werkstatt für demokratische Bildungsarbeit e.V.‘ repräsentierten Engagement gegen Rassismus und für Demokratie und der Expertise des Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V. bei Themen wie Regionalkultur, Naturschutz, Heimatgeschichte sowie Stadt- und Dorfentwicklung wird der Rundfunkrat hinsichtlich gesellschaftlich relevanter Themen gestärkt. Mit dem Landestourismusverband Sachsen e.V. werden touristische Perspektiven weiter in der Gremienarbeit vertreten sein.“

„Zudem gratuliere ich den drei Abgeordneten Antje Feiks (DIE LINKE), Andreas Nowak (CDU) und Dirk Panter (SPD) zu ihrer Wahl.“

Abschließend erklärt Maicher: „Die Wahl erfolgte erstmals nach Inkrafttreten des erneuerten MDR-Staatsvertrages im Juni 2021. Für uns BÜNDNISGRÜNE war die Besetzung des MDR-Rundfunkrats einer der wichtigsten Punkte der Modernisierung. Die Aufsicht über die Drei-Länder-Anstalt ist mit dem neuen Rundfunkrat nicht nur staatsferner, sondern bildet auch die Vielfalt gesellschaftlicher Gruppen besser ab. Neben den vom Landtag bestimmten Gruppen erhalten nun beispielsweise auch Verbände von Migrantinnen und Migranten, LSBTIQ* und für Klima- und Umweltschutz jeweils einen Sitz.“

Hinterlasse ein Kommentar

20 + zehn =

Um ein Kommentar zu verfassen, müssen Sie unsere Datenschutzbedingungen akzeptieren.