Datum: 12. Januar 2022

Kulturhilfsprogramm: Wichtiger Schritt zur Sicherung der kulturellen Vielfalt

Das Kabinett hat in seiner heutigen Sitzung entschieden, weitere Gelder zur Bewältigung der Corona-Pandemie zur Verfügung zu stellen. Im Landtagsplenum im Februar sollen die dafür notwendigen gesetzlichen Weichen gestellt werden. Das betrifft auch den Kulturbereich, dem 30 Millionen Euro über Hilfsprogramme zukommen sollen.

Dr. Claudia Maicher, kulturpolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag, betont die Bedeutung der Unterstützung für die Kultur:

„Die Unterstützung der vielen Kulturschaffenden in Sachsen ist wichtig zur Sicherung der kulturellen Vielfalt im Freistaat. Die Maßnahmen sind dringend notwendig, denn Kulturschaffende brauchen angesichts der Corona-Pandemie nicht nur finanzielle Unterstützung, sondern auch ein Signal, das angesichts der anhaltenden Einschränkungen Perspektiven und Zuversicht schafft. “

„Mit dem Kultur-Lockdown zum Jahresende 2021 und den zahllosen Hilferufen aus der Kulturszene wurde deutlich, dass wir in Sachsen handeln müssen. Es braucht nicht nur einen kulturpolitischen Strategiewechsel. Es braucht konkrete Unterstützung, um die Vielfalt überall im Kulturland Sachsen zu erhalten.“

„Wir BÜNDNISGRÜNE haben unsere Vorschläge zur Ausgestaltung der Hilfen innerhalb der Staatsregierung klar kommuniziert und in einem Beschluss der Fraktion festgehalten. Von zentraler Bedeutung sind für uns zukunftsgerichtete Hilfen. Diese sollen das Arbeiten unter Corona-Bedingungen und die Bewältigung der langfristigen Folgen ermöglichen. Damit die Hilfen genau dort ansetzen, wo der Schuh drückt, braucht es die intensive Zusammenarbeit der Staatsregierung mit den verschiedenen Akteurinnen und Akteuren im Kulturbereich.“

Weiterhin erklärt Dr. Claudia Maicher: „Ich schlage vor, dass die bewährten Instrumente wie Härtefallhilfe sowie Stipendienprogramm fortgesetzt werden. Mit Blick auf die bisherigen Erfahrungen mit der Härtefallhilfe wäre aus Sicht von uns BÜNDNISGRÜNEN eine Anhebung der Hilfsbeträge angeraten. Auch die kommunalen Kultureinrichtungen brauchen Unterstützung. Deswegen haben wir uns auch an den Bund gewandt und unterstützen die sächsische Kulturstaatsministerin darin, Bundeshilfen zu ermöglichen.“

Weitere Informationen:

>> Positionspapier der BÜNDNISGRÜNEN-Fraktion: „Kulturschaffende stärker in den Blick nehmen. Kulturhilfsprogramm des Freistaates auflegen“

>> Pressemitteilung der BÜNDNISGRÜNEN-Fraktion: „Kultur/Corona – BÜNDNISGRÜNE wollen verlässliche Öffnungsszenarien und umfassende Hilfsprogramme“ (11.01.2022)

Hinterlasse einen Kommentar

16 − 9 =

Um ein Kommentar zu verfassen, müssen Sie unsere Datenschutzbedingungen akzeptieren.