Datum: 24. August 2023

BÜNDNISGRÜNE verabschieden Positionspapier zum Nationalpark Sächsische Schweiz

Die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag hat auf ihrer Sommerklausur in Sebnitz heute ein Positionspapier zur Zukunft des Nationalparks Sächsische Schweiz verabschiedet: „Engagiert für die Sächsische Schweiz: Natur schützen, Nationalpark entwickeln, Kommunen und lokale Wirtschaft stärken“. Das Papier umfasst fünf Positionen zur Entwicklung der Region im Einklang von Natur, Mensch und Tourismus.

Franziska Schubert, Vorsitzende der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag, stellt es vor:

„Unsere Sächsische Schweiz ist eine einzigartige und lebendige Kultur- und Naturlandschaft im Herzen Europas. Als BÜNDNISGRÜNE bekennen wir uns klar zum Nationalparkstatus der Sächsischen Schweiz. Wir können stolz darauf sein, dass wir einen Nationalpark haben. Er ist ein Alleinstellungsmerkmal und mehrfacher Gewinn für die Region und Sachsen. Die immer wieder vorgebrachte Herabstufung des Schutzstatus steht für uns nicht zur Debatte.“

„Unser Ziel ist es, den Tourismus in der Sächsischen Schweiz im Interesse der Region weiterzuentwickeln. Als BÜNDNISGRÜNE sind wir überzeugt, dass das mit den Menschen, die in der Sächsischen Schweiz leben und wirtschaften, gemeinsam angegangen werden sollte. Dabei setzen wir unter anderem auf sanften Ganzjahrestourismus, attraktive ÖPNV-Angebote, bezahlbare Urlaubsangebote, die bessere Vermarktung regionalspezifischer Produkte und die Sicherung des bestehenden Wanderwegenetzes. Wir erkennen den Wunsch der Nationalparkkommunen nach Entwicklung an und schlagen eine Potenzialanalyse vor, wie im Einklang mit dem Nationalpark wirtschaftliche und touristische Entwicklungsmöglichkeiten für die Kommunen erschlossen werden können.“

„Außerdem kämpfen wir dafür, dass die vielfältigen und wertvollen Gemeinwohlleistungen, die die Kommunen für Natur-, Wasser- und Artenschutz sowie Erholung erbringen, auch finanziell anerkannt werden. Wir haben dazu einen Ökologischen Finanzausgleich vorgeschlagen, der die ökosystemaren Dienstleistungen nach Schutzstatus und Fläche finanziell honoriert. Die Zuweisungen kämen den Kommunen direkt zugute. Dafür werden wir weiter eintreten.“

Auch zur Waldbrandgefahr äußert sich die Fraktionsvorsitzende: „Durch den Klimawandel nimmt die Gefahr von Waldbränden in Sachsen dramatisch zu. Es braucht differenzierte Strategien für vorbeugenden und abwehrenden Waldbrandschutz. Unter BÜNDNISGRÜNER Regierungsbeteiligung ist dieses Thema erstmals ressortübergreifend zum Schwerpunkt gemacht worden. Einseitige und verlockend simple Diskussionen um Totholz als hauptsächliche Brandursache führen dagegen in die falsche Richtung, wie ein entsprechendes Gutachten auch bestätigt hat. Wir BÜNDNISGRÜNE verstehen unsere Verantwortung so, dass wir konstruktiv arbeiten – Polemik ist nicht zielführend.“

Weitere Informationen:

Fotoauswahl:

1) Foto mit Positionspapier: Die Abgeordneten der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag mit dem Sebnitzer Grünen-Stadtrat Paul Löser und Nationalparkleiter Uwe Borrmeister (beide Mitte). Bild: Jaroslaw Kubiak. >> Download

2) Foto in der Sächsischen Schweiz: Die Abgeordneten der BÜNDNISGRÜNEN-Fraktion auf dem Wachberg in der Sächsischen Schweiz. Bild: Jaroslaw Kubiak. >> Download

>> Positionspapier der BÜNDNISGRÜNEN-Fraktion: „Engagiert für die Sächsische Schweiz: Natur schützen, Nationalpark entwickeln, Kommunen und lokale Wirtschaft stärken“

2 Comments

  1. Ulli Gnauck 28. August 2023 at 17:24 - Reply

    Sehr geehrte Damen und Herren von Bündnis 90/Die Grünen,

    schön geschriebener Text, aber auf die Umsetzung kommt es an,
    also handeln und nicht nur Positionen verkünden.

    Auch erwarte ich, dass Gespräche mit allen Bürgern geführt werden nicht nur mit denjenigen Mitbürgern welche ins bündnisgrüne Weltbild passen.

    Viele Grüße Ulli Gnauck

    • BÜNDNISGRÜNE Landtagsfraktion Sachsen 29. August 2023 at 8:31 - Reply

      Hallo Herr Gnauck,

      es ist essentiell, von Landesseite Druck aufzubauen, damit die Mwst-Senkung erhalten bleibt. Dazu dient die Positionierung. Die Entscheidung liegt schließlich auf Bundesseite und wir hoffen, dass durch gemeinsame Anstrengung auch die FDP davon überzeugt werden kann, dass es die Fortsetzung der Mwst-Senkung braucht. Zu Ihrer Erwartung: Tun wir. Erst kürzlich traf sich beispielsweise unser Abgeordneter Thomas Löser mit einem Gastronom, der wohl eher weit vom sogenannten „bündnisgrünen Weltbild“ zu verorten ist. Sie finden einen Artikel dazu hier: https://www.saechsische.de/dresden/gastronomie-dresden/dresdner-gastronomen-es-ist-ein-hilfeschrei-5860471-plus.html

      Viele Grüße

Hinterlasse einen Kommentar

9 − vier =

Um ein Kommentar zu verfassen, müssen Sie unsere Datenschutzbedingungen akzeptieren.