Datum: 19. Dezember 2023

Waldzustandsbericht 2023: Schutz und Rettung des Waldes sind generationsübergreifende Pflicht

Der Zustand der sächsischen Wälder ist weiterhin besorgniserregend. Dies geht aus dem gestern vorgestellten Waldzustandsbericht 2023 hervor. Demnach weisen nur 23 Prozent der Waldbäume in Sachsen keine Schädigungen auf, 43 Prozent der Bäume sind schwach und 35 Prozent sogar deutlich geschädigt. Damit ist der Kronenzustand im Vergleich zum Vorjahr unverändert kritisch.

Volkmar Zschocke, naturschutz- und waldpolitischer Sprecher der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag: „Unserem sächsischen Wald geht es schlecht. Das zeigt der Waldzustandsbericht 2023 erneut sehr deutlich. Seit Jahren leiden die Bäume unter Hitze und Trockenheit, daran konnte auch das niederschlagsreichere Jahr 2023 nichts ändern. Die Störungsspirale setzt sich fort. Vergilbte Baumkronen und vom Borkenkäfer zerfressene Nadelbäume sind alarmierend für uns alle: Gesunde Bäume und Wälder sind weit mehr als ein schönes Postkartenmotiv, sie sind unsere Lebensgrundlage. Denn Bäume übernehmen für uns lebenswichtige ökologische Dienstleistungen wie Luftreinhaltung und Wasserspeicherung. Der Schutz und die Rettung des Waldes sind deswegen eine generationsübergreifende Pflicht.“

„Es gilt nun, den ökologischen Waldumbau mit Nachdruck fortzusetzen. Dabei sollten Artenreichtum und Naturnähe im Mittelpunkt stehen. Denn nur klimastabile Waldökosysteme haben die Chance, weitere Witterungs- und Klimaveränderungen erfolgreich zu überstehen. Deshalb unterstützen wir die sächsischen Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer bei Schadensbeseitigung und Waldumbau. Die nationalen Biodiversitätsziele können wir nur gemeinsam erreichen. Dabei muss uns allen klar sein: Für eine gesunde Zukunft braucht es einen gesunden Wald.“

Weitere Informationen:

Der Zustand der sächsischen Wälder wird seit 33 Jahren systematisch erfasst. Im Berichtszeitraum 2023 wurden 6.552 Bäume untersucht. Neben Blatt- beziehungsweise Nadelverlust und dem Vergilbungsgrad werden Merkmale wie Blüte, Fruchtbildung, sowie Schäden durch Insekten, Pilze, Dürre, Feuer und Sturm ausgewertet.

Laut Waldzustandsbericht 2023 ist der aktuelle Wert für den Nadelverlust der zweitschlechteste Wert innerhalb der 33 Berichtsjahre. Zwar verbesserte sich durch mehr Niederschläge im Jahr 2023 der Bodenzustand im sächsischen Wald in diesem Jahr geringfügig, das hohe Niederschlagsdefizit des Vorjahres konnte jedoch nicht ausgeglichen werden. Dies hängt auch damit zusammen, dass große Niederschlagsmengen aus Starkwetterereignissen weniger gut gespeichert werden können. Zudem war auch das vergangene Jahr überdurchschnittlich heiß, die Temperaturen lagen deutlich über dem langjährigen Mittelwert. Durch hohe Temperaturen und Trockenheit sind die sächsischen Bäume laut Waldzustandsbericht auch anfälliger für Sturmschäden und Schädlingsbefall. Insbesondere der Borkenkäfer hat auch 2023 den Nadelbäumen stark zugesetzt.

Hinterlasse einen Kommentar

3 + fünfzehn =

Um ein Kommentar zu verfassen, müssen Sie unsere Datenschutzbedingungen akzeptieren.