Datum: 11. Dezember 2015

GRÜNE Position zur Reform der Pflegeausbildung

Derzeit erreichen mich zahlreiche Protestbriefe zur geplanten Reform der Pflegeausbildung auf Bundesebene. Die GRÜNE-Bundestagsfraktion hat das Thema von Beginn an kritisch begleitet.
Auch Bündnis 90/Die Grünen fürchten, dass eine komplette Zusammenlegung der Ausbildungen und ein einheitlicher Berufsabschluss negative Auswirkungen auf die zukünftige Qualität der pflegerischen Versorgung haben wird. Denn es wird wertvolles Fachwissen verlorengehen. Um langfristig eine flächendeckende gesundheitliche und pflegerische Versorgung aller Menschen gewährleisten zu können, brauchen wir mehr Pflegekräfte. Und wir brauchen eine Pflege, die den veränderten Bedingungen – sehr alte, multimorbide Menschen in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, mehr Demenzkranke – gerecht wird. Auch die Anforderungen von PatientInnen und Pflegebedürftigen an die Pflege verändern sich: Sie wollen eine selbstbestimmte Lebensführung und mehr Mitbestimmung über Pflege und Behandlung.
Die Pflege muss neue Aufgaben übernehmen. Sie muss sich stärker in der Pflegeplanung und bei der Steuerung von Versorgungsprozessen engagieren, sie muss vermehrt in Eigenverantwortung ärztliche Aufgaben übernehmen, sie muss sich um Qualitätsmanagement kümmern und verstärkt präventiv und rehabilitativ arbeiten. Und sie muss Schulungs-, Beratungs- sowie Anleitungsaufgaben übernehmen.
Darum ist eine Reform der Pflegeausbildung unabdingbar. Eine komplette Vereinheitlichung der Ausbildungen halten wir jedoch für den falschen Weg. Denn für die alternde Gesellschaft brauchen wir mehr Fachwissen statt weniger.
Wir plädieren für ein integrativ gestuftes Ausbildungssystem. D.h. die Auszubildenden lernen 1,5 bis 2 Jahre gemeinsam die gleichen Inhalte, anschließend spezialisieren sie sich in ihrem jeweiligen Berufsfeld: Krankenpflege, Kinderkrankenpflege oder Altenpflege. So wird die Basis für eine verbesserte Zusammenarbeit geschaffen. Zugleich wollen wir das Ausbildungssystem durchlässiger machen. Es soll modularisiert werden, bereits geleistete Ausbildungsinhalte sollen anerkannt werden.
» Mehr Infos dazu finden Sie auf der Webseite der GRÜNEN-Bundestagsfraktion hier und hier

Fotografie bei Veranstaltungen

Gemäß des Kunsturhebergesetzes § 22 können Fotos von Veranstaltungen der Fraktion veröffentlicht werden. Falls Sie nicht auf Bildern erscheinen wollen, sagen Sie bitte der Fotografin/dem Fotografen Bescheid.

Kontakt

Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Bernhard-von-Lindenau-Platz 1
01067 Dresden

Telefon: 0351 / 493 48 00
Telefax: 0351 / 493 48 09

gruene-fraktion(at)slt.sachsen.de

Twitter

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt Twitter Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Akzeptieren