Datum: 24. November 2021

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen – BÜNDNISGRÜNE wollen mehr Schutzplätze und ein vernetztes Hilfesystem

Morgen ist der „Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen“. Jede dritte Frau in Deutschland wird in ihrem Leben Opfer körperlicher oder sexualisierter Gewalt. Bei jeder vierten Frau ist der Täter der aktuelle oder frühere Partner. Wie die aktuelle Kriminalstatistische Auswertung zur Partnerschaftsgewalt des Bundeskriminalamtes für 2020 zeigt, steigen die Zahlen von Gewalt betroffener Frauen weiter an. Seit 1999 wird am 25. November im Rahmen des Aktionstages auf das Thema aufmerksam gemacht.

Lucie Hammecke, gleichstellungspolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag, sieht gerade angesichts der anhaltenden Pandemie eine Verschärfung des Problems:

„Es ist leider zu erwarten, dass die Zahlen von Gewalt betroffener Frauen auch in diesem zweiten Jahr der Pandemie angestiegen sind, wobei das Dunkelfeld weiter groß bleibt. Während des Lockdowns haben schutzsuchende Frauen oft keine Möglichkeit, Hilfe zu finden. Das ist lebensgefährlich. Wir beobachten, dass die Belegungen der Frauenschutzplätze nach den Lockerungen in Sachsen merklich angestiegen sind. Waren im März 2020 noch circa 130 Plätze im Freistaat belegt, wurde im Sommer 2021 mit 227 untergebrachten Frauen und Kindern die bisher höchste Belegungszahl in Sachsen in den letzten zwei Jahren erreicht.“

Wir brauchen mehr Schutzplätze und ein gut vernetztes Hilfesystem in Sachsen. Entsprechend der Istanbul Konvention müssen wir in Sachsen circa 400 Schutzplätze vorhalten (1 je 10.000 Einwohner*innen). Dafür setzen wir BÜNDNISGRÜNE uns ein und begrüßen, dass das Sächsische Staatsministerium für Gleichstellung seit 2020 kontinuierlich Schutzplätze ausbaut. Mit den zur Verfügung gestellten Haushaltsmitteln sollen in 2022 neue Standorte im Landkreis Bautzen und Görlitz sowie 2023 in Zwickau entstehen, denn gerade im ländlichen Raum fehlen wohnortnahe Schutzplätze.“

Empörung am Internationalen Tag reicht mir nicht aus. Es ist mir daher wichtig, dass wir für Sachsen mit einer Dunkelfeldstudie und einer Studie zu Femiziden mehr Licht ins Dunkel bringen und weitere Maßnahmen ergreifen können. Ein Leben ohne Gewalt ist ein Menschenrecht und der Schutz von Frauen eine staatliche Pflicht.“

Weitere Informationen:

>> Untersuchung der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) ‚Crime, safety and victims’ rights – Fundamental Rights Survey‘

>> BKA, Partnerschaftsgewalt Kri­mi­nal­sta­tis­ti­sche Aus­wer­tung – Be­richts­jahr 2020 (erschienen am 23.11.2021)

>> Themenseite zu Gewaltschutz

Hinterlasse ein Kommentar

5 × eins =

Um ein Kommentar zu verfassen, müssen Sie unsere Datenschutzbedingungen akzeptieren.