Datum: 01. Dezember 2021

Corona/Schule & Kita: Interessengruppen einbeziehen, mehr Kompetenzen für Schulleitungen, Teststrategie für Kitas nachbessern

Die aktuelle Pandemielage ist für die sächsischen Schulen, die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte eine große Belastung. Inzwischen ist fast jede vierte Schule aufgrund gehäufter Infektionsfälle teilweise oder vollständig geschlossen.

Vor diesem Hintergrund und angesichts der Diskussion um weitergehende Maßnahmen bis hin zu einem flächendeckenden Lockdown erklärt Christin Melcher, bildungspolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag:

„Wir sind offen für den Vorschlag, die Weihnachtsferien vorzuziehen. Die Entscheidung darüber sollte jedoch gemeinsam mit den relevanten Interessengruppen getroffen werden. Ich erachte die Einbeziehung des Landesschüler- und Landeselternrates, der Gewerkschaften und Schulleitungen als unbedingt geboten. Aus unserer Sicht sollten im Fall des Vorziehens die zusätzlichen Ferientage als Kinder-Kranktage in Anspruch genommen werden können. Darüber hinaus gilt es abzuwägen: Einerseits bedeuten offene Kitas und Schulen Kontakte, die es insgesamt einzuschränken gilt. Andererseits werden durch das strikte Testregime an Schulen Infektionen erkannt und in der Folge Infektionsketten unterbrochen. Bei geschlossenen Schulen, z.B. durch vorgezogene Ferien, entfällt dieses Monitoring. Damit drohen Infektionen vom Radar zu verschwinden.“

„Eine zentrale Rolle nehmen die Schulleitungen ein. Sie sollten aus unserer Sicht mehr Kompetenzen erhalten, um auf die Lage vor Ort angemessen reagieren zu können, etwa durch Anordnung von Wechsel- oder Distanzunterricht. Das würde auch den Lehrkräften helfen, die zwischen Präsenzbeschulung und Distanzunterricht zerrieben werden. Wo technisch möglich, können hybride Unterrichtsformen zum Einsatz kommen. In jedem Falle muss die Maskenpflicht auf alle Altersstufen ausgeweitet werden. Auch die zeitweise Aussetzung der Benotung könnte den Druck auf Schülerinnen und Schüler reduzieren. Außerdem sollte geprüft werden, inwieweit Schulen zur Anordnung von Quarantäne berechtigt werden können, wenn die Gesundheitsämter aufgrund der Überlastung nicht oder deutlich verspätet reagieren.“

„Für die Kindertageseinrichtungen sowie die Primarstufe der Grund- und Förderschulen gilt der eingeschränkte Regelbetrieb. Eine präventive Umstellung auf eine Notbetreuung erachte ich nicht als den richtigen Weg. Wichtig ist aus meiner Sicht, dass ausreichend Tests für Erzieherinnen und Erzieher bereitgestellt werden. Das gilt auch für Kita-Kinder, die zumindest im Verdachtsfall sowie bei nachgewiesenen Infektionsfällen in der betreffenden Gruppe mittels Lolli-PCR-Tests getestet werden sollten. Diese Tests sollten gemeinsam von Land und Kommune finanziert und den Kita-Trägern zur Verfügung gestellt werden – unabhängig davon, ob sich die Kita in kommunaler oder freier Trägerschaft befindet. So wird ja auch bei den Schulen verfahren.“

2 Comments

  1. Privat 1. Dezember 2021 at 16:44 - Reply

    Der Vorschlag ist nicht schlecht, aber noch nicht ganz ausgereift. Wenn Lehrerrat, Schülerrat etc erst gefragt werden, kommt eine ewige Diskussion auf. Man wird auf keinen gemeinsamen Nenner kommen und wenn doch, da sind die Ferien vorbei. Gehandelt werden muss sofort. Die Entscheidung an den Schulen wird seit Wochen verschleppt. Vermutlich wird man 3 Tage eher in die Ferien gehen. Das bringt aber eigentlich nichts. Schulen sofort schließen. Bei Sachsens Infektionszahlen sollte man da nicht länger überlegen.

  2. Timo Görres 2. Dezember 2021 at 8:29 - Reply

    Sehr geehrte Frau Melcher,
    sehr geehrte Damen und Herren,

    ich beziehe mich auf den bildungspolitischen Vorstoß der sächsischen Bündnis 90/Grünen-Landtagsfraktion, an den sächsischen Schulen die jeweiligen Schulleitungen mit mehr Kompetenzen hinsichtlich der Unterrichtsform auszustatten.

    Ich zitiere:

    „Eine zentrale Rolle nehmen die Schulleitungen ein. Sie sollten aus unserer Sicht mehr Kompetenzen erhalten, um auf die Lage vor Ort angemessen reagieren zu können, etwa durch Anordnung von Wechsel- oder Distanzunterricht. Das würde auch den Lehrkräften helfen, die zwischen Präsenzbeschulung und Distanzunterricht zerrieben werden. Wo technisch möglich, können hybride Unterrichtsformen zum Einsatz kommen.“

    (Quelle: https://www.gruene-fraktion-sachsen.de/presse/pressemitteilungen/2021/corona-schule-kita-interessengruppen-einbeziehen-mehr-kompetenzen-fuer-schulleitungen-teststrategie-fuer-kitas-nachbessern/ vom 01.12.2021)

    Sollte es tatsächlich dazu kommen, dass letztendlich jede Schulleiterin und jeder Schulleiter entscheiden kann, welche Unterrichtsform an der jeweiligen Schule zu gelten hat, so wird dies zu einem heillosen Durcheinander führen. Man stelle sich vor, Schule A ordnet nach eigenem Gutdünken Distanzunterricht an, während die unmittelbar benachbarte Schule B im Präsenzunterricht verweilt. Konflikte zwischen Lehrerschaft und Eltern wären vorprogrammiert. Zudem muss damit gerechnet werden, dass die Schulleitungen die Verantwortung bezüglich Präsenz-, Wechsel- oder Distanzunterricht an die Elternschaften delegieren und diese letztendlich entscheiden, was alles noch unübersichtlicher machen würde.

    Eine derartige, von Bündnis 90/Grüne vorgeschlagene Kompetenzabgabe des Landes an die Schulen hinsichtlich der Unterrichtsform dürfte zu teils chaotischen Verhältnissen in der sächsischen Schullandschaft, zu Konflikten zwischen Lehrern/Schulleitungen und Eltern, zu Zerwürfnissen innerhalb der Elternschaft und im Endeffekt zu Unverständnis und Ungerechtigkeit führen. Die großen Verlierer wären letztendlich die Schülerinnen und Schüler.

    Daher bitte ich Sie, von Ihrer Idee abzusehen und sicherzustellen, dass in Bezug auf Präsenz-, Wechsel- oder Distanzunterricht für sämtliche sächsische Schulen die Einheitlichkeit bewahrt wird.

    Mit freundlichen Grüßen

    Timo Görres

Hinterlasse einen Kommentar

sechzehn − sechzehn =

Um ein Kommentar zu verfassen, müssen Sie unsere Datenschutzbedingungen akzeptieren.