Datum: 08. März 2021

Sport unter Corona-Bedingungen – Bewegungsmangel trifft Kinder und Jugendliche besonders hart

Die seit heute in Sachsen geltende Corona-Schutz-Verordnung bringt auch Veränderungen für den Sport. So ist ab jetzt beispielsweise für Kinder unter 15 Jahren das Outdoor-Training in festen Gruppen erlaubt, solange der Sieben-Tage-Inzidenzwert unter dem Wert von 100 liegt.

Dazu erklärt Ines Kummer, sportpolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag:

„Ich bin froh, dass Kinder und Jugendliche wieder in festen Gruppen draußen gemeinsam trainieren können. Dafür haben wir BÜNDNISGRÜNE bei unseren Stellungnahmen zu den Corona-Maßnahmen gegenüber der Staatsregierung geworben. Denn der Bewegungsmangel infolge der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Einschränkungen trifft insbesondere unsere Jüngsten hart. Ich teile die Sorgen jener, die befürchten, dass sich dies nach der Pandemie fortsetzen wird. Das Engagement von Vereinen kann hier entgegenwirken.“

„Es ist jetzt wichtig, den Vereinen, die in einer ersten Bilanz für 2020 einen Mitgliederschwund vor allem bei Kindern und Jugendlichen verbuchen mussten, wieder eine Perspektive zu geben. Die nun geltenden Regelungen sind ein erster Schritt zur Stabilisierung des Vereinssports. Wenn die Zahlen es zulassen, stehen zudem weitere Lockerungen in Aussicht. Doch bei allen positiven Signalen bleibt es weiterhin wichtig, dass jeder Einzelne verantwortlich mit seinen Kontakten umgeht und durch regelmäßige Testungen die Ausbreitung des Virus verhindert wird. Nur so können wir den Infektionsschutz und den Vereinssport zusammenbringen.“

Hinterlasse ein Kommentar

fünf × 1 =

Um ein Kommentar zu verfassen, müssen Sie unsere Datenschutzbedingungen akzeptieren.