Einsatz für den Erhalt von Mühlrose

Für uns BÜNDNISGRÜNE ist der Aufbau eines klimaneutralen Energielandes Sachsen ein zentraler Baustein, um echten Klimaschutz zu ermöglichen und den Freistaat und seine Wirtschaft in eine nachhaltige Zukunft zu führen. Dazu gehört auch, dafür Sorge zu tragen, dass der Braunkohleabbau in Sachsen keine weiteren Flächen unnötig in Anspruch nimmt. Aus diesem Grund haben wir BÜNDNISGRÜNE eine Studie beauftragt, die die von der LEAG vorgelegte Revierplanung unter energiewirtschaftlichen Aspekten auf Plausibilität geprüft hat. Mit klarem Ergebnis: Die Studie hat gezeigt, dass selbst bei maximal denkbarer Auslastung der Kraftwerke kein Kohlebedarf besteht, der die Inanspruchnahme des Sonderfelds Mühlrose rechtfertigt. Im Gegenteil, es sind sogar weitere Tagebauverkleinerungen im Lausitzer Revier notwendig.

Für uns BÜNDNISGRÜNE ist mit Blick auf die Studie klar: Auch hier in Sachsen müssen zur Umsetzung des Kohlekompromisses keine weiteren Dörfer weichen. Es ist energiewirtschaftlich nicht zu rechtfertigen, für Kohleabbau nach 2030 heute noch kulturelle Substanz in der Lausitz zu vernichten und Menschen für den Abbau von Braunkohle umzusiedeln. Das verstehen wir jedoch keineswegs als Arbeit gegen jene, die Mühlrose verlassen und sich an einem anderen Ort ein neues Leben aufbauen wollen. Vielmehr wollen wir auch jenen, die in Mühlrose bleiben wollen, eine Perspektive bieten. Denn für die Zerstörung von Mühlrose besteht keine energiewirtschaftliche Notwendigkeit.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Akzeptieren

Hinterlasse einen Kommentar

19 − 13 =

Um ein Kommentar zu verfassen, müssen Sie unsere Datenschutzbedingungen akzeptieren.

Weitere Themen