Verbesserung der medizinischen Versorgung

Sachsen steht vor der Herausforderung, die medizinische Grundversorgung auch künftig in allen Regionen des Freistaates zu gewährleisten. Um dieses Ziel zu erreichen, braucht es dringend eine Novellierung des sächsischen Krankenhausgesetzes. Denn das Gesetz ist mittlerweile fast 30 Jahre alt und nicht mehr auf der Höhe der Zeit. Wir BÜNDNISGRÜNE haben deshalb gemeinsam mit unseren Koalitionspartnerinnen einen entsprechenden Antrag eingebracht und werben dafür, neue Versorgungskonzepte zu gestalten, beispielsweise Gesundheitszentren.

In diesen Gesundheitszentren sichern unterschiedliche Haus- und Fachärzt*innen sowie Physio-, Ergo- oder Logopädie, Apotheken und Pflegedienste unter einem Dach die Versorgung der Patientinnen und Patienten. Mit einer zusätzlichen Ausstattung mit Krankenhausbetten auch für die stationäre Behandlung wäre die Grundabsicherung im Krankheitsfall in Wohnortnähe gesichert. Erste Ansätze hierfür gibt es bereits, doch diese funktionieren noch nicht reibungslos. Hier werden wir ansetzen und für Verbesserungen sorgen.

Die Stärkung neuer Versorgungskonzepte bedeutet auch, dass wir einen Umbauprozess anstoßen müssen, der die Gestaltung der sächsischen Krankenhauslandschaft neu denkt. Einerseits müssen wir die Grundversorgung durch neue Konzepte regional sicherstellen, andererseits müssen wir die Qualität und die Kompetenz unserer Krankenhäuser für hochspezialisierte Eingriffe bewahren. Ein für uns BÜNDNISGRÜNE wesentlicher Baustein dafür ist die Weiterbildung der Fachärztinnen und Fachärzte. Unser vom Landtag beschlossener Antrag sieht deshalb die Stärkung der Weiterbildungsverbünde vor, damit insbesondere auch an kleineren Kliniken die umfängliche Qualifizierung von Fachärzten gesichert wird.

Weitere Informationen

Hinterlasse einen Kommentar

zwanzig − sechs =

Um ein Kommentar zu verfassen, müssen Sie unsere Datenschutzbedingungen akzeptieren.

Weitere Themen